Forum: Netzwelt
Bauteilanalyse: Apple verdient am iPhone 5S pro Stück noch mehr
IHS

Experten haben ausgerechnet, was Bauteile und Herstellung des iPhone 5s kosten. Ihr Ergebnis: Für die zusätzliche Leistung des neuen Handys zahlt Apple nur ein paar Dollar extra, der Extraspeicher der Topmodelle bringt dem Unternehmen besonders hohe Gewinne ein.

Seite 1 von 10
Powerfee60 26.09.2013, 12:53
1. na da waren ja mal wieder

ganz oberschlaue, mit BWL-Kenntnissen ausgestattete Berechner am Werk. Also neben Forschung und Entwicklung die sich nicht nur auf die künftigen Geräte "mitverteilen" läßt zählt für mich auch die Kompatibilität mit allen anderen Geräten und deren einwandfreies Zusammenspiel dazu, was sicher auch kostet - und die Lizenzen. Mmh, die Berechner gehen also davon aus, dass die Verpackungs und Versandkosten Apple geschenkt werden (werden nämlich nicht an Kunden extra berechnet) - die Verschiffung, die Qualitätskontrolle bevor das Gerät die Firma verlässt, die Unterhaltung der Läden und die Lohnkosten aller am Gesamtprozess von der Entstehung bis zur Auslieferung beim Kunden (also auch nicht die ach so schlimmen Niedriglöhne beim bösen Foxconn) fallen alle bei Apple nicht an. Interessant. Auch die Energiekosten des Gesamtprozesses muss Apple nicht zahlen - und erst recht keine unternehmenstypischen Gemeinkosten für z.B. die Verwaltung des Unternehmens. Und außerdem ist Apple ja verpflichtet für einen guten Ruf wie die Heilsarmee zu agieren. Ja nee, ist klar.

Niemand auf der Welt wird mit Gewehr vor der Nase gezwungen ein IPhone oder sonstiges Apple-Gerät zu kaufen. Es gibt genug Billig-Anbieter für all diejenigen denen ein IPhone zu teuer, oder die Gewinnspanne von Apple zu hoch ist.
Was soll also diese dauernde lächerliche Berechnung? Ich kaufe was mir gefällt und ich zahle dafür den Preis, oder ich lasse es, wenn es mir zu teuer ist oder mein Budget übersteigt. Wieviel dann die Firma dahinter daran verdient, ist mir so lang wie breit - zumal ich beim Wiederverkauf bislang immer noch Top-Preise erziele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 26.09.2013, 13:00
2. Verleichsweise billig

Man berechne was man beim Zahnarzt für ein Körnchen Kunststoff als Zahnfüllung zahlt, da ist das Iphone praktisch hinterhergeschmissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rpaulsen 26.09.2013, 13:07
3. BlaBlaBla.

Bei welchem Hersteller gibt es keine große Diskrepanz zwischen Herstellungskosten und Verkaufspreis?

Wie sieht es z.B. mit dem Preis für Patronen der Inkjet-Drucker aus?
Was kostet die Herstellung z.B. eine VW Golf?
Eine Auflistung unterschiedlichster Produkte mit ihren Herstellungskosten wären mal interessant, damit man solche Beträge auch mal einordnen kann.

Aber so ist das nur BlaBlaBla.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unimatrix 26.09.2013, 13:16
4.

Süß wie hier sofort wieder der geifernde Beißreflex rausgeholt wird. Es ging bei diesen Kosten nun mal schlicht um die Kosten für Material und das Zusammenbauen. Um nichts weiter. Weder wurde jemand beleidigt, noch irgendwelche Falschrechnungen durchgeführt. Besonders dem ersten Poster wünsche ein Puls im normalen Bereich!

Meine Güte. Lächerlichkeiten gibt's...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter_verwalter 26.09.2013, 13:18
5. Danke Powerfee60

Zitat von Powerfee60
ganz oberschlaue, mit BWL-Kenntnissen ausgestattete Berechner am Werk. […]
Danke Powerfee60, dass das endlich mal einer schreibt. Dieser Anti-Apple-Beißreflex im Boulevard wird immer peinlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darkjohnson 26.09.2013, 13:20
6. Einfaltsäpfel

Apple betreibt eine Hochpreisstrategie par excellence und a la Rattenfänger von Hameln laufen die Einfaltsäpfel hinterher. Sehr unterhaltsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajf00 26.09.2013, 13:25
7.

Zitat von Powerfee60
(also auch nicht die ach so schlimmen Niedriglöhne beim bösen Foxconn)
Die sind in der Rechnung drin.

Zitat von Powerfee60
Niemand auf der Welt wird mit Gewehr vor der Nase gezwungen ein IPhone oder sonstiges Apple-Gerät zu kaufen. Es gibt genug Billig-Anbieter für all diejenigen denen ein IPhone zu teuer, oder die Gewinnspanne von Apple zu hoch ist. Was soll also diese dauernde lächerliche Berechnung? Ich kaufe was mir gefällt und ich zahle dafür den Preis, oder ich lasse es
Klar koennen Sie kaufen was Sie wollen hindert Sie doch niemand dran. Also was ist ihr Problem, nur weil sich Leute damit beschaeftigen abzuschaetzen was so ein Produkt in der Herstellung kostet. Fuer Aktienhaendler kann so eine Information wichtig sein, um den Wert von Apple abzuschaetzen. Fuer Nerds ist es einfach interessant. Wenn es Sie nicht interessiert, zwingt Sie ja niemand mit dem Gewehr vor der Nase den Artikel zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajf00 26.09.2013, 13:27
8.

Zitat von rpaulsen
Bei welchem Hersteller gibt es keine große Diskrepanz zwischen Herstellungskosten und Verkaufspreis?
Bei Amazons Kindles und Googles Nexi beispielsweise.

Zitat von rpaulsen
Eine Auflistung unterschiedlichster Produkte mit ihren Herstellungskosten wären mal interessant, damit man solche Beträge auch mal einordnen kann.
Wurde hier doch sogar ansatzweise gemacht. Ein Apple Telefon ist ein Markenprodukt vergleichbar mit einem Marken-turnschuh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 26.09.2013, 13:27
9. Na und?

Ich bin zwar kein Fan von iPhones, doch die Differenz zwischen Materialkosten und Verkaufspreis als "Gewinn" zu bezeichnen ist doch ziemlich daneben. Während andere Hersteller ihr Betriebssystem von anderen Firmen kaufen, programmiert Apple dies explizit für ihre eigenen Modelle - nur als Beispiel, wo noch in der Entwicklung Geld investiert wird. Wie viel Gewinn tatsächlich pro verkauftem iPhone gemacht wird, kann höchstens Apple selber beantworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10