Forum: Netzwelt
Bekämpfung umstrittener Inhalte: 10.000 Kontrolleure sollen YouTube sauber halten
DPA

Pro Minute werden 400 Minuten Videos auf YouTube hochgeladen. Mit normalen Mitteln wären die kaum kontrollierbar. Nun soll eine künstliche Intelligenz helfen, die einem Heer menschlicher Prüfer zuarbeitet.

Seite 2 von 2
msix 05.12.2017, 16:00
10.

Zitat von Phil2302
Aber letztlich läuft es hier nicht anders. Ich habe bereits einige Videos gesehen, die auf Youtube gesperrt wurden. Da werden nicht (nur) Hassvideos gelöscht, sondern einfach Videos, deren Meinung man nicht gut findet. Übertragen heißt das: Würde man Statistiken, die Sarrazin in seinen Büchern veröffentlicht, als Video bei Youtube reibstellen, so würde das Video gesperrt werden. Man siehe auch den berühmten Islamkritiker Hamed Abdel-Samad. Für mich unverständlich, wie Deutschland sich über andere Länder echauffieren kann, wenn sie selber das NetzDG beschlossen haben. Ich nehme daher Kritik an mangelnder freier Presse in anderen Ländern auch nicht mehr ernst.
Das Problem ist doch, dass sich eine Plattform wie You Tube unmöglich moderieren lässt und die Algorithmen auf absehbare Zeit nicht perfekt arbeiten werden, You Tube andererseits aber nichts anderes übrig bleibt, als zu versuchen regelmäßig "durchzuwischen", da sich auf einigen Kanälen, vor allem in den Kommentaren, wirklich Abgründe auftun und man sich unweigerlich fragen muss, was mit einigen Leuten nicht stimmt. Somit wird es wohl leider immer wieder vorkommen, dass auch mal die "falschen" Videos gesperrt werden.
Übrigens, zum Thema Sarrazin gibt es unzählige sowohl pro als auch kontra Videos auf You Tube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inmyopinion61 05.12.2017, 17:41
11. Weder Zensur noch Hausrecht.

YOUTUBE bietet die Plattform im Rahmen der allgemeinen Geschäftsbedingungen an. Bitte nachlesen. Das Löschen von Inhalten ist weder staatliche Zensur noch Wahrnehmung eines Hausrechts sondern Ausdruck eigenverantwortlicher Inhaltshoheit vom Anbieter. Niemand hat einen Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eines Videos. Das gleiche gilt für diesen Kommentar bei SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst-Güntherchen 05.12.2017, 18:26
12. Naiv

Die Tatsache, dass Youtube vor allem bei politisch eher konservativen Videos die Monetarisierung streicht oder auf ein Minimum reduziert, zeigt doch klar, dass dort Meinungsmache betrieben wird. Wer das mit "Hausrecht" abtut, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g3cd 06.12.2017, 23:35
13. Scheißmaschinen

Ich lade jeden Tag ein Video zu einem Handygame hoch, mit niedlichen Conicfiguren, ohne Gewalt, ohne Kraftausdrücke. Und jeden Tag erzählt mir Google‘s „künstliche, lernfähige Intelligenz“, das neue Video sei nicht für alle Werbekunden geeignet. Nun könnte man ja glauben, dass bei der AI nach 270 dieser Videos von mir langsam der Groschen gefallen ist. Ist aber nicht so. Darum lege ich jeden Tag Widerspruch ein ... und dafür reichen auch 20.000 Leite nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar261 06.12.2017, 23:55
14. Warum Zensur?

Yt ist denke ich ein privates Unternehmen und kann jederzeit frei darüber entscheiden welche Inhalte auf seiner Internetseite zu sehen sind bzw. veröffentlicht werden dürfen. Niemand ist gezwungen diesen Dienst zu nutzen. Warum dann hier von Zensur gesprochen wird kann ich nicht nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelNagorski 06.12.2017, 01:53
15. Das finde ich gut jedoch Escort werbung(Spot) sollte erlaubt sein oder

Ich finde wenn man mit kleidung ist und einen Spot presänziert für zb. Escort sollte das erlaubt sein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Furchensumpf 06.12.2017, 08:05
16.

Zitat von Horst-Güntherchen
Die Tatsache, dass Youtube vor allem bei politisch eher konservativen Videos die Monetarisierung streicht oder auf ein Minimum reduziert, zeigt doch klar, dass dort Meinungsmache betrieben wird. Wer das mit "Hausrecht" abtut, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.
Es geht um den Begriff "Zensur" - und der greift hier eben nicht, dass sollte langsam jedem klar sein. Und ja, genauso wie Sie darüber bestimmen können, worüber bei Ihnen daheim gesprochen wird, so kann YouTube (genauso wie jedes andere Portal, Zeitung, ect... auch) entscheiden, was bei ihnen veröffentlicht wird. Das muss man nicht gut finden, aber es ist eben rechtens - und hat nichts mit dem Weihnachtsmann zu tun.

In einem Veganer-Forum können Sie ja schließlich auch keine Rezepte für den besten Rollbraten veröffentlichen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris4you 06.12.2017, 08:54
17. Youtube, Facbook, what next?

Bekommen wir dann die gleichen Reaktionen wie bei der Facebook-Zensur (https://www.thedailybeast.com/women-are-getting-banned-from-facebook-for-calling-men-scum bzw ein Kommentar dazu: http://genderama.blogspot.de/), das wäre doch dann sicherlich einen #Aufschrei-wert... ;o)
Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 06.12.2017, 10:22
18.

Zitat von ProDe
Wer entscheidet denn was erlaubt bzw. genehm ist und was nicht? Wie ist das durch die Meinungsfreiheit gedeckt? Übernimmt Youtube damit doch Verantwortung für Inhalte und ist in Wirklichkeit keine Plattform sondern doch ein Verlag? Unterliegt Youtube damit auch den gleichen Regelungen wie andere normaler Verlage oder TV Sender? Darf überhaupt ein Unternehmen entscheiden was veröffentlicht werden darf und was nicht? Wie bekommt man Transparenz in dieses Verfahren??
1) Youtube, nennt sich Hausrecht
2) Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass jeder verpflichtet ist diese auch zu veröffentlichen.
3) Nein, verantwortlich ist immer noch der, der hochlädt.
4) Nein
5) Ja, Hausrecht, macht SPON hier im Forum auch.
6) Indem man sich die Nutzungsbedingungen anschaut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ProDe 08.12.2017, 17:28
19. Plattform oder Inhaltshoheit?

Zitat von inmyopinion61
YOUTUBE bietet die Plattform im Rahmen der allgemeinen Geschäftsbedingungen an. Bitte nachlesen. Das Löschen von Inhalten ist weder staatliche Zensur noch Wahrnehmung eines Hausrechts sondern Ausdruck eigenverantwortlicher Inhaltshoheit vom Anbieter. Niemand hat einen Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eines Videos. Das gleiche gilt für diesen Kommentar bei SPON.
Das widerspricht sich. Als Plattform bin ich nicht verantwortlich für Inhalte und beanspruche keine Hoheit über diese.
SPON ist keine Plattform sondern ein Verlag und Unterliegt Mediengesetz und Regeln. Die haben sowohl Hausrecht als auch Inhaltshoheit.
YT / Google will weder die Gesetze anwenden, die für Verlage gelten noch Verantwortung für Inhalte übernehmen - aber dennoch über Inhalte entscheiden bzw. die Meinungsfreiheit "auslegen".
Und ich spreche weiter über Zensur.
Solange nicht klar ist, ob bspw. der Staat oder die Staaten Einfluss auf diese Regeln ausübt und entscheidet was im "National Interest " oder was verboten ist (Facebook bemüht immer das Beispiel das Beispiel Holocaust-Leugnung ist in DE verboten, in USA nicht) - ist das nichts anderes als Zensur. Man kann bei der Anzahl von Usern schon davon sprechen, dass hier durch staatlichen Einfluss Meinung manipuliert werden kann.....wie gesagt, so lange nicht klar wer die Regeln bestimmt (siehe Post #1)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2