Forum: Netzwelt
Beklemmender Selbstversuch: So viel weiß Amazon nach jedem meiner Klicks

CC BY-SA 2.0 Gordon Welters Wissen Sie noch, wonach Sie heute vor einem Jahr bei Amazon gesucht haben? Die Netzaktivistin Katharina Nocun hat ihre Nutzerdaten angefordert - und erfuhr, wie viel der Konzern über seine Kunden weiß.

Seite 3 von 14
jerryr 28.04.2018, 08:41
20. Für mich Unklar wo hier ein Skandal besteht

Die konsequente Erhebung von Daten zu Zwecken um das Geschäft zu verbessern ist heute normal und im dynamischen Geschäft des Internets sogar notwendig um erfolgreich zu sein. Amazon Bashing Ist einfach weil der Internet Riese eben ein Riese ist und kein sympathischer Underdog. Ja der Umgang mit Daten kann kritisch sein! Dafür gibt es bald die neue DSGVO, die uns Nutzern entgegenkommt. Aber das was Amazon (und eigentlich alle hier erheben) ist z.t. auch Service den wir nutzen. Amazon ist das (noch nicht existente) Supermarktregal, das genau das anbietet was ich am ehesten Kaufe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 28.04.2018, 08:43
21. man kann selber Maßnahmen ergreifen

ich könnte hier auch lang und breit ausführen, wie das geht, aber angesichts des Umstandes, daß die meisten sich aus Bequemlichkeit automatisch beim Öffnen des Browsers alleine schon bei Facebook anmelden, ist das buchstäblich wie die Perlen vor die Säue zu werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikn1000 28.04.2018, 08:44
22.

Zitat von marcaurel1957
... ich kann aber sehr gut damit schlafwn, wenn Amazon weiss, welche Bücher oder Steckdosen ich gekauft habe.
Wenn die Artikel gekauft wurden, dann muss es auch für bestimmte steuerrechtliche Dinge gespeichert werden. Auch dienen die Belege entsprechende Ansprüche (Garantie, Gewährleistung) ausüben zu können. Jedoch sollte dann eine spätere Verarbeitung auch nur in diesem Zusammenhang durchgeführt werden.

Und das man während des Stöberns auch Daten verarbeitet ist ok. Ich finde es aber nicht ok, wenn das anschließend personalisiert gespeichert wird.

Weiterhin sollte ein Bussgeld verhängt werden, da offensichtlich nicht gesetzeskonform alle Daten in der ersten Auskunft mitgeteilt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe83 28.04.2018, 08:44
23. Was soll denn dauernd dieses Gejammer

Wenn ich ein Problem damit habe, meine Daten weiter zu geben, darf ich nicht zu Amazon oder Facebook oder sonst online gehen. Ist doch ganz einfach. Kartenzahlung und Handy sollte sie dann auch vermeiden. Ist Alles möglich, aber unbequem. Wenn sie die Dienste weiterhin nutzen möchte, muss sie auch weiterhin mit ihren Daten bezahlen. Amazon ist kein gemeinnütziger Verein, sondern will Geld verdienen. Und zwar auch mit Daten. Jeder, der dort kauft, weiß das theoretisch und stimmt dem auch zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 28.04.2018, 08:46
24.

Zitat von muellerthomas
Angesichts der vielen Daten klappt die Auswertung immer wieder erstaunlich schlecht.
Sehe ich bei mir umgekehrt. Insbesondere die Buchempfehlungen sind (für jemanden der öfters mal Bücher bestellt) ziemlich gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fécamp 28.04.2018, 08:48
25. Eine gute Sache, eine schlechte?

Solange Amazon dies Daten verwendet um mir sehr passende Produkte anzubieten ist das eine gute Sache, keine schlechte. Genau das tut Amazon auch manchmal sehr gut (allerdings oft auch erstaunlich schlecht wie muellerthomas feststellt).

Schlecht wird es erst wenn Amazon die Daten für andere Zwecke einsetzt. Oder aber jemand anderes...nach einem AmazonLeak.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sschuste 28.04.2018, 08:49
26. Und wo ist jetzt der Punkt?

Ich hätte nichts anderes erwartet. Viel spannender zu wissen wäre aber, wie und für was Amazon diese Daten verwendet. Und noch eine Frage: im Artikel steht "Doch wer neben Amazon bestehen will, wird früher oder später ähnliche Methoden anwenden". Von welchen Methoden ist hier die Rede?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.d. 28.04.2018, 08:50
27. Grund für Aufregung?

Wenn ich mich für Technik interessiere und nach entsprechenden Produkten bei Amazon oder im Web suche, will ich hinterher keine Werbung und Empfehlungen für Schminke sehen. Je präziser die Werbeanzeigen, umso besser für beide Seiten - geringere Werbekosten für den Händler, Zeitersparnis für mich als Konsumenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stat_ist 28.04.2018, 08:51
28. Erstaunlich, wie wenig aus den Daten gemacht wird

Mein Datensatz dürfte weit größer sein. Aber mehr als stumpfe Anzeigen nach Dingen, die ich mir kürzlich recherchiert habe, bekomme ich nicht. Insbesondere keine Werbung zu Dingen, Büchern, Musik, die zu mir passen würden, die ich aber nicht kenne. Gute Buchhändler können das, Amazon nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phillyst 28.04.2018, 08:55
29.

Ja, interessant - aber nichts, was einem nicht vorher klar gewesen wäre... und irgendwie auch keine wirklich kritischen Daten in meinen Augen. Natürlich speichert Amazon, was ich angeschaut habe, von welchem Endgerät etc.; das sind letztlich alles Daten, die mich als Unternehmer auch interessieren würden. Auch ein Kartenausgebendes Kreditinstitut weiss übrigens, was ich wann wo im Einzelhandel gekauft habe... und das Bewegungsprofil dort ist wesentlich genauer. Eine Überraschung ist dieses Ergebnis in jedem Fall wohl nur für Leute, die bisher sehr blauäugig an das Thema herangegangen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14