Forum: Netzwelt
Beliebte Smartphones betroffen: Android-Lücke gefährdet Handys von Google und Samsung
Beck Diefenbach/ REUTERS

Eine Google-Sicherheitsexpertin warnt vor einer Schwachstelle im Mobil-Betriebssystem Android. Die Lücke stellt für mehrere weit verbreitete Handys ein Risiko dar und wird von Hackern offenbar bereits ausgenutzt.

Seite 1 von 3
shardan 04.10.2019, 12:58
1. Es rächt sich...

Es rächt sich, dass Google im Android etliche Apps einbetoniert hat, sie lassen sich nicht entfernen. Chrome ist eine davon - muss sein, mann will die Daten des Users. In einem solchen Fall lassen sie sich nicht entfernen - ein Sicherheitsrisiko. Man kann tatsächlich nur raten, immer einen alternativen Browser zu verwenden, es gibt eine Menge davon. Opera, Firefox, Vivaldi... alle haben eine mobile Version.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klarafall 04.10.2019, 12:58
2. schwach

gut, SPON ist kein Magazin für Hi-Tech, aber bitte: WAS SOLL DAS? Ein Artikel, der rein GAR NICHTS aussagt, ausser daß eine Sicherheitslücke gefunden wurde? Das ist übelster Click-Bait ohne jede weiterführende Information. Wenn man über eine Sicherheitslücke berichtet, dann bitte mit Zahlen, Daten, Fakten. Nebulös Angst zu verbreiten sollte eigentlich (weit) unter dem Niveau von SPON liegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 04.10.2019, 12:59
3.

Ich kann mir jetzt leider ein Lachen nicht ganz verkneifen, weil einer der ersten Kommentare hier im Forum zu dem Thread bzgl. der kürzlich festgestellten Sicherheitslücke beim Iphone war sinngemäß, Iphone ist scheiße, mein Samsung ist top" :D

Aber etwas ernster, das scheint eine sehr ernstzunehmende Sicherheitslücke zu sein, da auch kein physischer Zugriff erforderlich ist. Ich hoffe die betroffenen Firmen bekommen das schnell gepatcht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rollerfahrer 04.10.2019, 13:10
4. Jede App ist ein zusätzliches Sicherheitsrisiko!

Jede App hat mehr Zugriffsrechte als der Browser, wie auch immer er heist! Der Browser ist definitiv am besten geschützt gegen Zugriffe auf die Geräte, denn er ist im Grunde der Angriffspunkt aus dem Netz schlecht hin. Die Hersteller tun alles dafür, den mittels Sandboxing und vielem mehr zu dagegen zu schützen.
Das ist bei den Apps definitiv nicht der Fall, sie tragen die Sicherheitsprobleme sogar gleich mit sich!
Deshalb, wo immer es geht, auf Apps verzichten und stattdessen die Funktionen über den Browser durch die Webzugriffe benutzen. Das geht im Banking, im Einkauf und sogar bei Facebook, Whatsapp und bei ganz vielen mehr. Ist halt meist nur etwas weniger bequem. Dafür deutlich sicherer!
Fazit: Bequem sein zahlst du mit deinen Daten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDifferenzierteBlick 04.10.2019, 13:26
5. Wie immer gilt: Das Hauptrisiko befindet sich vor dem Bildschirm...

Solange man nicht dubiose Apps installiert oder über Chrome auf merkwürdige Internetseiten geht, ist man nicht in Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fkfkalle3 04.10.2019, 13:29
6. Marktgegenstrategie ?

Ist doch easy, benannte Modelle (wohl auch eine Unsumme älterer Modelle mehr) , wäre bei Apple ähnlich gestaltet, austauschen. Damit existiert logischer Weise die perfekte Sicherheit,oder? Natürlich stellen die Hersteller passende Geräte gegen einen kleinen Obolus zur Verfügung . Selbstverständlich wird durch den ach so praktischen Neukauf die Umwelt aktiv gestärkt, oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ott598487 04.10.2019, 13:53
7. Ach so!

Die Chance, Ziel der beschriebenen Angriffe zu werden, sei extrem gering. Es könnte aber durchaus sinnvoll sei, auf die Installation nicht dringend notwendiger Apps zu verzichten, heißt es. Na dann ist es ja wohl doch nicht so schlimm, und Apps, die man nicht benötigt, sollte man erst gar nicht installieren. Ganz einfach! War wohl wieder mal was, um die Klickzahl zu erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ventil4tor 04.10.2019, 13:56
8.

Nun lassen wir mal die Kirche im Dorf.
Sicherheitslücken gibt es seit Jahrzehnten, woraufhin Patches und Updates ausgeliefert wurden. Ruhe ists damit. Auch wie ein Kommentator schrieb, sollte jeder Verbraucher über genügend Verstand verfügen, nicht jeden Mist aus dem Netz zu laden. Das Internet ist nur für Frau Merkel Neuland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 04.10.2019, 14:02
9.

Zitat von DerDifferenzierteBlick
Solange man nicht dubiose Apps installiert oder über Chrome auf merkwürdige Internetseiten geht, ist man nicht in Gefahr.
Am besten, man nutz keinen Iphone oder PCs, was natürlich schwierig ist. Ich finde, der Feher dieser Schwachstellen, die von Hackern ausgenutzt werden, liegt eigentlich beim Hersteller. Wenn ich in die Fleischerei gehe und Schweinefleisch kaufen möchte, statt dessen aber Pferdefleisch bekomme (wie schon dem Handel pasierte) dann liegt der Fehler nicht beim Kunden, sondern beim Händler. Wobei Sie natürlich recht haben, wenn man nicht aufpasst, der hat dann das Desaster auf seinen Iphone.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3