Forum: Netzwelt
Bericht der "New York Times": Facebook plant angeblich Verzahnung von WhatsApp, Insta
TONGO/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Nach Recherchen der "New York Times" will Facebook seine drei großen Chat-Apps miteinander vernetzen. Das Unternehmen bestätigt das nicht - wie ein Dementi klingt eine Stellungnahme aber auch nicht.

Seite 1 von 2
CW-Wert 25.01.2019, 17:39
1. Kein Monopol für Zuck

.. Monopole gehen niemals gut!

Den wirklich sicheren Messenger Threema gibt es am Montag wieder zum halben Preis - so war das bisher zumindest immer, denn der 28.1. ist der Welt-Datenschutz-Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durch blick 25.01.2019, 17:56
2. @all Fazit

Wird dies gemacht hat diese Datenkrake mit Klarnamen von der Anmeldung des einen Dienstes durch die Vernetzung mit WhatsApp auch die zur Person gehörende Telefonnummer. Hurra das größte Telefonbuch der Welt verknüpft mit Analysealgorythmen für alles und jedes. Orwell war ein Scheiss gegen das was sich hier zusammenbraut. Das gehört generell unterbunden, wird aber nicht, die Geheimdienste freuen sich schon, die braucen nur noch abschöpfen.
Habe die Ehre
DB

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudio_im_osten 25.01.2019, 17:58
3. Es wird Zeit...

...sich aus diesen Datenkraken ersatzlos abzumelden. Leider war eine solche Entwicklung mit dem Verkauf von WhatsApp über kurz oder lang zu erwarten - wer seine Daten für sich behalten will, hat keine andere Chance. Dann lieber eine kleine aber sichere Alternative als Monopole, die nichts anderes im Sinn haben als immer größer zu werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lightkun21 25.01.2019, 18:44
4. Tolles News!

Das kann äußerst hilfreich für die leute sein, die selbständig arbeiten und Dinge durch Sozialenetzwerke verkaufen.
Durch diese zusammenbindung wird man echt viel Zeit sparen. Also, Toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rl23 25.01.2019, 19:25
5.

Wer wünscht sich denn bitte eine engere Verzahnung von WhatsApp, Facebook und Instagram? Ich wollte nicht mit Facebook zu tun haben, hatte WhatsApp praktisch gezwungener Maßen, da man ansonsten komplett abgeschnitten war von Mitschülern und Freunden, die alle ausschließlich dies nutzten und war besonders unerfreut darüber zu hören, dass WhatsApp an Facebook verkauft wird. Angeblich wollte Facebook keine Daten abgreifen, aber wie erwartet greifen die immer mehr Daten von WhatsApp ab, bis sie dann bald ihre Nachrichtendienste fusionieren können. Wäre WhatsApp nicht so extrem verbreitet und wichtig für die Kommunikation unter Freunden hier in Deutschland würde es sofort von meinem Handy fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gruesseaushessen 25.01.2019, 21:02
6. @ 5

Wie schon erwähnt auf Threema wechseln. Und alle mitnehmen die mit Ihnen kommunizieren wollen.
Mache ich seit Jahren so. Habe bereits bei 2 Arbeitgebern ganze Teams darauf gebracht und bei meinen Kindern die jeweiligen Klassen. Dort habe ich für die Schüler die knapp waren das Geld mit ein paar anderen Eltern gesponsort.

Nie aufgeben, immer wieder muss man dem „Zwang“ zu WhatsApp wiederstehen! Es geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drogitobi 25.01.2019, 22:57
7. Kann mal bitte jemand mit ner guten Rechtsschutz klagen?

Es war doch Bedingung für die Zustimmung der EU zu dem Kauf, dass keine Daten von Whatsapp-Usern an Facebook weitergegeben werden. Da Facebook offensichtlich dagegen verstößt, wird es Zeit, das bis zum europäischen Gerichtshof durchzuklagen. Der kann sie dann zwingen, den Kauf rückgängig zu machen, oder im Zweifelsfall mit ner Saftigen Strafe belegen (mehrere Milliarden, wie damals Microsoft, das tut auch denen weh) und im Zweifelsfall die Deinste in Europa verbieten. Mal sehen, wie schnell dann alle zu Telegram o.Ä. wechseln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomac 25.01.2019, 23:26
8. Eu

Die Strafzahlung der EU ist also bereits eingepreist... Lächerlich, wie die die EU am Nasenring durch die Gegend geführt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t_mcmillan 26.01.2019, 00:21
9. Sigma

Sigma geht auch. Ja, ich glaube auch nicht, dass WhatsApp-User von der Verzahnung so begeistert sind. Man wollte ohnehin nicht unter das Facebook-Dach, sondern landete dort ja eher überraschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2