Forum: Netzwelt
Bericht für Obama: Expertenkommission fordert weitreichende NSA-Reform
DPA

Begrenzung der Datensammelei und stärkere Zusammenarbeit mit befreundeten Staaten: Ein von Präsident Obama bestellter Expertenbericht fordert eine "Serie entscheidender Reformen" der NSA. Gleichzeitig müssten jedoch deren "robuste" geheimdienstliche Fähigkeiten erhalten bleiben.

Seite 1 von 8
movfaltin 19.12.2013, 00:46
1. Nanu

Jetzt wollte ich gerade zur redtube-Abzocke was schreiben, aber dazu gibt es hier zu wenig. Alternativ ist mir dann der Mundlos-Verriss ins Auge gesprungen (einem Vater kann man wohl kaum vorwerfen, zu seinem Sohn zu stehen, aber SPON macht das), aber dort wurde wie so oft keine Kommentarfunktion aktiviert. Daher schlage ich im Hinblick auf die NSA-Affäre und ein freies Internet brückenschlagend vor, dass die NSA nicht nur für befreundete Staaten (gemeint im Report war: Staatsregierungen), sondern vor allem um wohlgesonnene Bevölkerungen (Absatz! Absatz!) kümmern und mit diesen gut stellen sollte. Etwa indem sie investigativ im Hinblick auf berüchtigte deutschen Anwalts-Canzleien tätig wird. Das sollte in der dieses Jahr etwas gestörten Vorweihnachtszeit etwa dreißigtausend Deutsche mit den NSA-Schnüfflern versöhnen...

Na? Wär das nix?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roterkorsar 19.12.2013, 00:50
2. Alles konrollieren zu müssen ist eine Psychose.

Davon kommt ein Kranker ohne professionelle Hilfe nicht los. So viele Psychiater gibt es aber selbst in den USA nicht, dass das Phänomen der millionenfachen Kontrollfreaks ausgemerzt werden könnte. Also werden wir die NSA noch in hundert Jahren haben und jede Diskussion über die NSA ist von vornherrein vergeblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuxedomoon 19.12.2013, 00:59
3. Endlich passiert mal was!!!

Zitat von sysop
Begrenzung der Datensammelei und stärkere Zusammenarbeit mit befreundeten Staaten: Ein von Präsident Obama bestellter Expertenbericht fordert eine "Serie entscheidender Reformen" der NSA. Gleichzeitig müssten jedoch deren "robuste" geheimdienstliche Fähigkeiten erhalten bleiben.
Das sind doch endlich mal richtig gute Neuigkeiten! Nachdem alle Nato Partner belogen und betrogen wurden und bis auf die Unterwäsche ausgespitzelt worden sind, werden jetzt Reformen gefordert.
Obama, wir danken Dir für Dein entschiedenes Auftreten und für Deine entschlossene Aufklärung!
Unsere Kanzlerin wird diese Phrasen dankbar aufnehmen und verkünden, daß die USA alles dafür tun, um alles aufzuklären.
Hach, es ist so herrlich, so ver*rscht zu werden.
Ich kann mal wieder gar nicht so viel essen, wie ich wieder von mir geben möchte. Also durch den Kopf gehen lassen, meine ich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 19.12.2013, 01:07
4. Es wi4rd NIE enden, das Lügen! NIe! Gewöhnt Euch dran...

"Keine Hintertüren in Software, keine Angriffe auf Verschlüsselungsstandards, keine Telefondatenbank"

...in Wahrheit müsste das natürlich heissen "Keine Hintertüren in Software, keine Angriffe auf Verschlüsselungsstandards, keine Telefondatenbank bei deren Benutzung man von anderen erwischt werden kann."

Die Softwarespezialisten machen derzeit Überstunden, man sollte Leute nicht verdummen indem man ihnen einredet, auch nur ein einziger Staat oder Geheimdienst würde irgendwann in der Zukunft auf das Abhören verzichten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nord1icht 19.12.2013, 01:07
5. Und und und

Die Liste mit notwendigen Reformen wäre ellenlang. Angefangen mit dem Verbot von "Geheimgerichten" nebst Drangsalierung von Anbietern, Stillschweigen zu bewahren. So etwas gehört in keine Demokratie. Ob davon je etwas umgesetzt wird? Wer soll dem Braten trauen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 19.12.2013, 01:17
6. Meine Güte, SPON!

Zitat von sysop
Begrenzung der Datensammelei und stärkere Zusammenarbeit mit befreundeten Staaten: Ein von Präsident Obama bestellter Expertenbericht fordert eine "Serie entscheidender Reformen" der NSA. Gleichzeitig müssten jedoch deren "robuste" geheimdienstliche Fähigkeiten erhalten bleiben....
Wann lernt ihr endlich, wie die neue Technologie funktioniert? Schon mal etwas von Artificial Intelligence, Database Systems und Inference Machines gehört? Dann lest mal den Bericht ordentlich durch. Dann werdet ihr finden, dass sich die Daten auch in Zukunft dort befinden werden, wo sie schon immer waren, bei den Providern.

Von dort können sie dann angefordert werden statt wie bisher bei der NSA als hauptsächlichen Datenmüll noch mal gespeichert zu werden. Die NSA wird dadurch zwar kleiner aber effektiver. Und, weitere Snowdens wird es wohl nicht mehr geben, denn die Beraterfirmen werden rausgeschmissen. Es sei denn die nächste Generation Whistleblower kommt von Google, Yahoo oder T-Online.

Das System nennt man dann mit EU-Jargon "Vorratsdatenspeicherung". Ob die USA sich auch für ein halbes Jahr entscheiden werden - wie die europäischen Geheimdienste - lassen wir mal dahin gestellt. Wollen mal sehen, wer bei der Überwachung und beim Ausspionieren schneller ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IsaDellaBaviera 19.12.2013, 01:25
7. Haha! Da lachen ja die Hühner...

Niemand vom "Rest der Welt" glaubt oder vertraut den Amerikanern noch. Egal, was sie sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 19.12.2013, 01:30
8. Kriminelle Vereinigungen

Im Klartext: Die selbstgerechten Verantwortlichen im White House, im Senat, im Congress und in den Ausschuessen sind bei illegalen Handlungen erwischt worden. Dank Snowdon.



Wie diese traurigen Figuren vom Buerger erwarten koennen, weiterhin mit Steuergeldern subventioniert zu werden, ist mir schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pi-Street 19.12.2013, 03:32
9. Der Trojanische Krieg 2.0

Die NSA ist so gewaltig und fett angelegt, dass diese "Soll"-Empfehlungen wirken wie, als würde ein Wellensittich gegen einen fahrenden LKW pusten, um ihn zum Stehen zu bringen. 35.000 Angestellte! - nur um Verschlüsselungen zu knacken; Etat: 11 Milliarden Dollar jährlich!

Hitler rüstete für den Krieg, und die Enteignung der Juden und die Annexion Österreichs waren buchhalterisch Teil der Kriegsplanung. Dieses verschuldete III. Reich mußte Krieg führen, um auch seine Bilanz wieder auszugleichen. Mit Öl und Weizen aus Rußland und versklavten Russen obendrein wäre das wohl zu machen gewesen. So kostet die NSA vor allem bislang erst einmal Geld, und diese Mittel sind eine Investition in einem Konstrukt, die einen sogenannten RETURN mit sich bringen muß - und soll. Mit Terrorabwehr hat die Sache nichts zu tun. Es gibt diesen Terror gar nicht; oder er wird geschaffen, um eine Rechtfertigung zu haben, dass die Überwachung notwendig ist. Mit jedem Drohnenangriff auf Hochzeitsgesellschaften wird dieser Terrorismus erst geboren.

Zum Vergleich: Der BND ist eine Dienststelle des Bundeskanzleramts und für die militärische Auslandsaufklärung zuständig. Er hat ca. 6.500 Mitarbeiter und kostet etwa 500 Millionen Euro jährlich. Das heißt: Diese NSA-Truppe, die NUR fürs Knacken der Verschlüsselungen zuständig ist, hat 6 x so viele Mitarbeiter wie der BND, und sie kostet 22 x so viel. Während ein BND-Mitarbeiter also im Schnitt 80.000 Euro im Jahr kostet, kostet ein Verschlüsslungsknacker-NSA-Subunternehmer zugleich umgerechnet 230.000 Euro. Wohl nicht in Sachen Gehälter ist der Preis pro Kopf so hoch, sondern wegen der Hard- und Software. Oder hier liegt ein Recherchefehler vor - dass die NSA selbst ca. 40.000 Mitarbeiter umfaßt, und sie etwa 11 Milliarden Dollar jährlich kostet. Wobei die Ratio im BND-NSA-Vergleich dieselbe bleibt.

Das Freihandeldsabkommen ist die Tür, PRISM sein vorausgeschickter Trojaner. Sind die Amis einmal in Europa mit dem Abkommen, geht's hier rund. Dann wird gesaugt und abgeschöpft und installiert, was das Zeug hält.

Für Snowden indes heißen solch Nachrichten aus den USA, dass er eben doch kein Landesverräter ist, sondern er ganz zu Recht auf einen Verfassungsverstoß aufmerksam gemacht hat, der von der US-Regierung selbst vorgenommen wird. Wie ein Obama in den Fußstapfen eines Martin Luther King allerdings die Menschenrechte gegen die Wand werfen kann wie rohe Eier, bleibt ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8