Forum: Netzwelt
Bestandsdatenauskunft: Deutlich mehr BKA-Abfragen zu Internetnutzern
DPA

Wie oft das BKA bei den Internetanbietern nach Kundendaten fragt, wird offiziell nicht erfasst. Dem SPIEGEL liegen jedoch Zahlen vor, nach denen das mittlerweile neunmal so häufig vorkommt wie noch 2013.

Seite 1 von 3
alice-b 06.04.2019, 09:27
1. jetzt

kommen wieder die Aussagen: Mir egal, ich habe nichts zuverbergen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-134734785818633 06.04.2019, 09:37
2.

Quod erat exspectandum. Datenschutz ist und bleibt ein Witz, über den niemand lachen möchte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibs1980 06.04.2019, 09:53
3. Glaubt ihnen nicht

Bestandsdatenauskunft, Funkzellenabfrage, digitaler Wohnungseinbruch (Staatstrojaner), automatische Videobildidentifikation, Mautdaten"gebrauch"...zukünftig Uploadfilter (ja, auch die wenigen Zeilen Text hier werden ja hochgeladen und sind sogar am einfachsten zu filtern). Alles Dinge, von denen sie uns vorher hoch und heilig versprechen, sie "nur bei schweren und schwersten Straftaten" gebrauch machen würden.
Glaubt ihnen einfach nicht, wenn sie euch versprechen, dass sie das für eure Sicherheit tun. #NieMehrCDU #NieMehrSPD #NiemalsAfD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_unbekannte 06.04.2019, 10:11
4. Ich sehe kein Problem

Selbst wenn ich zufällig in ein Raster fallen sollte, hätte ich als ein unbescholtener Bürger nichts zu befürchten. Wir werden die meiste Zeit überwacht ohne davon etwas mit zu bekommen. In einem demokratischen Land ist mir dies auch ziemlich egal. Bei Kriminellen sieht es schon anders aus, und die soll es auch treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_mick 06.04.2019, 10:17
5. @Bibs1980

Ich bin ja ganz Ihrer Meinung aber wen bitte kann man denn dann überhaupt wählen? AFD, Union und SPD auf keinen Fall, dass ist klar. Aber seit die Linke fleißig am Genderzwang arbeitet (und auch sonst nichts zu bieten hat, was irgendwie wählbar wäre) und die Grünen ohnehin der Steigbügelhalter der CDU/CSU geworden sind.... Wen kann man denn dann bitte wählen? Die FDP? Das ich nicht lache!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hollowmen 06.04.2019, 10:21
6. ...

Ist hier auch jemand so Intelligent zu fragen, wofür man diese Abfragen durchgeführt hat, bevor man -weil man es natürlich selbst am besten weiß - pauschal mal den Datenschutz bemüht. Mit was beschäftigt sich die Abteilung "Schwere und Organisiert Kriinalität" wohl? Clans, Mafia, Kinderpornographie und und und! Für mich ein Zeichen, dass man was tut, statt tatenlos dem Verbrechen zuzusehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andiwe 06.04.2019, 10:40
7. Versucht doch einmal Journalismus

Als Journalist sollte man doch einmal so weit gehen und sich die Ststistiken über Internetkriminalität holen zu vergleichen. 2013 hatten die Strafverfolgungsbehörden noch kaum spezialisierte Amteilungen gegen Internet-Kriminalität, und damit auch kaum Grund solche Abfragen zu machen. Nachdem das Internet sich in wachsendem Maße zum Schauplatz von Kriminalität entwickelt hat, geht dort auch die Fahndungsaktivität hoch. Die absoluten Zahlen haben mich eigentlich überrascht, weil ich sie eher eine Dimension höher erwartet hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasuly 06.04.2019, 11:30
8.

der_unbekannte: "Selbst wenn ich zufällig in ein Raster fallen sollte, hätte ich als ein unbescholtener Bürger nichts zu befürchten." *** Genau, am besten gleich per Bauvorschrift in jedem Schlafzimmer eine staatliche Kamera samt Mikrofon installieren lassen. Niemanden, der nicht "nichts zu verbergen" hat, sollte das ernsthaft stören, warum auch ...? *** "Wir werden die meiste Zeit überwacht ohne davon etwas mit zu bekommen." Ja, stimmt, da wir ohnehin ständig überwacht werden, sollten wir diesen Zustand klaglos hinnehmen und uns nicht künstlich über weitere Maßnahmen echauffieren. Es ist schließlich wissenschaftlich erwiesen, dass es der Gesundheit von Schafen nicht zuträglich ist, sich zu ängstigen oder über die Maßen zu erregen. :) Dass man spontane Witze, die den Verdacht der Staatsgewalt wecken und unliebsame Hausdurchsuchungen zur Folge haben könnten nun besser unterlässt und dass das Wissen darüber, überwacht zu werden, nachweislich das eigene Verhalten beeinflusst, sind marginale Kollateralschäden, welche ein unbescholtener, braver Bürger gefälligst hinzunehmen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hollowmen 06.04.2019, 12:30
9.

Zitat von jasuly
der_unbekannte: "Selbst wenn ich zufällig in ein Raster fallen sollte, hätte ich als ein unbescholtener Bürger nichts zu befürchten." *** Genau, am besten gleich per Bauvorschrift in jedem Schlafzimmer eine staatliche Kamera samt Mikrofon installieren lassen. Niemanden, der nicht "nichts zu verbergen" hat, sollte das ernsthaft stören, warum auch ...? *** "Wir werden die meiste Zeit überwacht ohne davon etwas mit zu bekommen." Ja, stimmt, da wir ohnehin ständig überwacht werden, sollten wir diesen Zustand klaglos hinnehmen und uns nicht künstlich über weitere Maßnahmen echauffieren. Es ist schließlich wissenschaftlich erwiesen, dass es der Gesundheit von Schafen nicht zuträglich ist, sich zu ängstigen oder über die Maßen zu erregen. :) Dass man spontane Witze, die den Verdacht der Staatsgewalt wecken und unliebsame Hausdurchsuchungen zur Folge haben könnten nun besser unterlässt und dass das Wissen darüber, überwacht zu werden, nachweislich das eigene Verhalten beeinflusst, sind marginale Kollateralschäden, welche ein unbescholtener, braver Bürger gefälligst hinzunehmen hat.
SIe haben keine Ahnung wie staatliche Sicherheitsbehörden in Deutschland arbeiten, welchen Regeln sie unterliegen, wer wann überwacht werden kann und zum Glück bemühen Sie sich auch nicht, das hier zu verbergen. Oder ist es nur die berühmte German Angst? Haben Sie mal in einer Diktatur gelebt, Sie sind also tatsächlich der Meinung, keinen Witz über Frau Merkel machen zu dürfen oder sich kritisch zur Regierungsarbeit in den sozialen Medien äußern zu dürfen? Bei all dem Mist den ich hier teilweise im Forum lesen muss, hätte es schon zu Massenfestnahmen kommen müssen. Manchmal reicht es eben nicht einen Artikel zu lesen, man muss sich eben auch Gedanken dazu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3