Forum: Netzwelt
Betriebssystem Android: EU verhängt Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro gegen Google
REUTERS

Die EU-Kommissarin Margrethe Vestager verdonnert Google zu einer Wettbewerbsstrafe in Milliardenhöhe. In dem Verfahren geht es um das beliebte Smartphone-Betriebssystem Android.

Seite 1 von 15
axel_roland 18.07.2018, 12:15
1. naja - Android ist eben einfach gut

Einerseits gut, dass die EU hier die Zähne zeigt, aber man hat das Gefühl sie macht das nur, weil sie hier einfach abkassieren zu können glaubt. Android wird den Usern ja nicht aufgezwungen - es funktioniert einfach sehr gut, und wir daher von fast allen Herstellern verwendet. Dass sich Microsoft mit seinem Mobile-System nicht durchsetzen kann, liegt primär mal an Microsoft und ist nicht Googles oder Androids Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 18.07.2018, 12:17
2. Bravo!

Nur so kann man den (Fast-) Monopolisten beikommen. Frau Vestager ist ein echter Lichtblick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 18.07.2018, 12:19
3. Ich kenne die Einzelheiten ...

... für diese Straffestsetzung nicht, habe aber volles Vertrauen in die Qualtät der EU-Kommission. Besonders freue ich mich über das Selbstbewustsein der Europäer, die sich auch von Weltkonzernen nicht herumschubsen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cyberfeld 18.07.2018, 12:21
4.

Hat man auch eine Erklärung warum genau? Immerhin gibt es kaum eine Alternative die man verdrängt haben könnte b.z.w das ist so ähnlich wie Microsofts Dominanz bei den Desktop PCs Vielfalt ist ihm dem Fall kontraproduktiv für Endnutzer und Entwickler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dauernörgler 18.07.2018, 12:29
5. Luftnummer

Dieser Konzern hat doch wie facebook,.. die Europäer voll in der Hand.
Zahlen werden sie nicht. Höchstens einige europäische Firmen aufkaufen.
Linux wird verschwinden. Das Internet ist sowieso in US-Hand.
Vielleicht wird noch der EU-Gerichtshof gehackt.
Chinesische Methoden sind ja hier nicht möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benny_na_lievo 18.07.2018, 12:32
6.

Ich kann das nicht ganz nachvollziehen. Es sind doch die Hersteller, die sich für dieses Betriebssystem entscheiden, und die Konsumenten, die das dann kaufen. Man müsste eher die Hersteller zu Strafen verdonnern, weil sie ihre mit Android ausgestatteten Geräte im Regelfall nur 2 bis max. 3 Jahre mit Aktualisierungen versehen und dadurch das Internet insgesamt unsicherer machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d-marc 18.07.2018, 12:34
7.

Hier geht es ja um die Koppelung von Googleapps - unberechtigt sind die Anschuldigungen nicht - aber was soll's bringen, nachdem Google Windows Phone schon in der Anfangsphase kaputtsabotiert hat (keine Googleapps und Alternativen wurden juristisch unterbunden). Jetzt gibt es als Alternative nur noch eine viel größere Pest als Android.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friend of freedom 18.07.2018, 12:34
8.

Wäre ich Google, ich würde einfach nicht zahlen. Was will die EU denn machen? Die Google Domain innerhalb der EU technisch sperren? Dann wird die Wirtschaft um Jahrzente zurückgeworfen. Google nicht nutzen zu können ist nicht zumutbar. Wenn Google zahlt, dann aus Kulanz und in der Hoffnung die EU irgendwann (oder vielleicht schon jetzt) dazu nutzen zu können, die eigene Marktmacht mit gesetzlichen Privilegien in Stein zu meisseln. Denn dafür ist das bürokratische Monster (wie) geschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 18.07.2018, 12:35
9. @axel_roland

Aufgezwungen werden den Nutzer aber diverse Apps, z.B. Google-Chrome. Und genau dafür gab es die Strafe, eben weil mit dem Betriebssystem zwangsweise Apps aufgewzungen wurden. Microsoft hat das übrigens auch mal bei der EU erwischt, weil dort der eigene Browser den Nutzern untergejubelt wurde und Chrome, Firefox, Opera usw. benachteiligt wurden. Insofern eine konsequente Rechtssprechung und keinesfalls Abzocke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15