Forum: Netzwelt
Betriebssystem Android: EU verhängt Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro gegen Google
REUTERS

Die EU-Kommissarin Margrethe Vestager verdonnert Google zu einer Wettbewerbsstrafe in Milliardenhöhe. In dem Verfahren geht es um das beliebte Smartphone-Betriebssystem Android.

Seite 7 von 15
archi47 18.07.2018, 14:15
60. höchst notwendig und völlig richtig

Monopole und Oligopole sind die Totengräber der Marktwirtschaft. Wer eine korrekte Wertrechnung unter Marktbedingungen will, der kann hier nur applaudieren.

Darüber hinaus müssen eben auch für die nicht betriebswirtschaftlich preisbestimmenden "weichen" Faktoren, die erst teilw. mit ihren Grenzkosten der Allgemeinheit zu Lasten fallen, Leitplanken gezogen werden.

Gerade Ressourcen und Umweltverbrauch, Kinder- und Sklavenarbeit, Sozial- und Lohndumping haben global ein Ausmaß angenommen, daß es nicht länger vertretbar ist, die Folgekosten alleine den Steuerzahlern der entwickelten Ländern aufzubürden. Darüber hinaus werden dadurch "anständige" Mitbewerber aus dem Markt gedrängt.

Die Verursacher dieses Wirtschaftens müssen hier beteiligt werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 18.07.2018, 14:20
61. Darum geht es....

Zitat von Cyberfeld
Hat man auch eine Erklärung warum genau? Immerhin gibt es kaum eine Alternative die man verdrängt haben könnte b.z.w das ist so ähnlich wie Microsofts Dominanz bei den Desktop PCs Vielfalt ist ihm dem Fall kontraproduktiv für Endnutzer und Entwickler
"Immerhin gibt es kaum eine Alternative die man verdrängt haben könnte..."

Darum geht es. Keiner wird bei einer solchen Konstellation jemals Fuss in dem Markt fassen können. Eine junge Firma könnte die besten Browser, mobile Suchmaschinen und innovative Karten-Apps entwickeln - sie hätten keine Chance, solange Hersteller quasi gezwungen werden, dass gesamte Android/Google-Paket zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 18.07.2018, 14:20
62. Mächtige Spielverderber

Zitat von revolte73
Anstatt eigene Entwicklungen voranzutreiben, werden hier willkürlich Strafen verteilt. Bei einem Kauf von fast allen Herstellern sind eigenen apps, software bereits vorinstalliert. Samsung Tv, apple, microsoft Pc's usw.
So eine "vorab App-Installation",
ist okay, bei eigener Produktion,
doch das fast zu erzwingen, bei Geräten anderer Marken,
behindert schon ein Erstarken,
von möglichen Wettbewerbern,
doch so ist`s halt, mit Spielverderbern.

Google`s Marktmacht ist außerdem so groß,
dass sie "eigenen Entwicklungen" gibt den Todesstoß,
was Google vorantreibt und auch ausnutzt,
weshalb es verwundern sollte, wenn man bei der Strafe stutzt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 18.07.2018, 14:24
63. wenn Sie so nonchalant über Wettbewerbsfragen hinweggehen,

Zitat von Harald Schmitt
Ich möchte mal den Superuser sehen, der sich ein Smartphone im Laden kauft das nur das Betriebssystem drauf hat, weil man sich ja frei alle anderen Apps runterladen soll. Das dürfte ja lustig werden. Son Ding soll vom Start her funktionieren alle anderen hätten ja auch ein Linux mit Frickelapps auf den Markt schmeissen können. Mir ist auch nicht bekannt das Apple sein iPhone nackig auf den Markt wirft und Nokias symbian hatta auch alle Apps von Nokia vorinstalliert. Ich geh ja auch nicht zu Ford ein Auto kaufen und sage bau mir den VW Motor ein der schummelt besser und die Räder will ich von Opel und die Sitze ausm Mercedes. Google ist ja gerade wegen seiner Dienste und der Verknüpfung untereinander so erfolgreich. Gut das sie dann die Hersteller zwingen nichts anderes anbieten zu dürfen ist etwas unfair aber was gibt es denn für Alternativen, welchen Kartendienst, welche Suchmaschiene, welcher Browser funktioniert den besser?
und nur darum geht es, dann sollten Sie mal darüber nachdenken, warum hier Gewinne erzielt werden, die jegliches Maß übersteigen. Und warum keine neuen Wettbewerber in den Markt drängen. Oder können Sie sich mit einem Konkurrenzprodukt dazu selbstständig machen?
Das hat mit umweltkonformer, marktkonformer Wertrechnung und angemessener Wertschöpfung nicht mehr viel zu tun.
Hinzu kommt die Aneignung von Mehrwert zu unseren Lasten, weil wir für das zur Verfügung stellen unserer Infrastruktur keinerlei Steuern erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 18.07.2018, 14:26
64. Verständnisproblem

Das liest sich so, als würde Google dafür bestraft, dass es beim Verschenken von Nutzungsrechten an Dritte auch noch andere Geschenke beifügt, die der Beschenkte (nämlich der Smartphone-Hersteller) mit installieren muss. Der Endnutzer kann diese Geschenke dann allesamt kostenfrei nutzen. Oder löschen und durch andere Apps ersetzen seien diese nun kostenpflichtig oder ebenfalls gratis. Wo ist da, könnte man fragen, denn das Problem?

Die Währung, in der sich Google bezahlen lässt, sind allerdings nicht Dollar und auch nicht Euro sondern Daten. Und Google legt hier ganz geschickt Speck aus, damit möglichst alle Mäuse in Googles Datenfalle gehen. Mir jedenfalls kommt dieses Android-Zeugs nicht ins Haus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yberion 18.07.2018, 14:34
65. Europa und die Digitalisierung

Welche Alternative gibt es denn, die Google verhindert? Auf meinem Android sind auch alle Microsoft Dienste drauf, die ich auch nutze. Trotz der vorinstallierten Dienste von Google habe ich ein Abo mit Microsoft Office 365 und nutze oneDrive von meine Android. Wenn ich Lust dazu habe installiere ich auch den Internet Explorer...
Wieder mal eine Strafe um sich Geldlich zu Bereicheren und die Amis zurück zu drängen. Ich weiß nicht ob sie es noch nicht versteht.. Es gibt kein e Europäische Konkurrenz zu Google und wird es auch nicht geben. Sie wird nicht entstehen nur weil Europa strafen verpasst und den Entwicklungskiller DSGVO aufgebaut hat. Wahrscheinlich fürchtet sich die EU vor Moderne, will lieber in der Steinzeit verweilen. Wenn ich mir die Mobilfunknetze in Deutschland anschaue und die Glasfaserleitung bestätigt sich das

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 18.07.2018, 14:36
66. es ist die a) Marktwirtschaft und das b) Nutzerentgeld

Zitat von Pless1
Das liest sich so, als würde Google dafür bestraft, dass es beim Verschenken von Nutzungsrechten an Dritte auch noch andere Geschenke beifügt, die der Beschenkte (nämlich der Smartphone-Hersteller) mit installieren muss. Der Endnutzer kann diese Geschenke dann allesamt kostenfrei nutzen. Oder löschen und durch andere Apps ersetzen seien diese nun kostenpflichtig oder ebenfalls gratis. Wo ist da, könnte man fragen, denn das Problem? Die Währung, in der sich Google bezahlen lässt, sind allerdings nicht Dollar und auch nicht Euro sondern Daten. Und Google legt hier ganz geschickt Speck aus, damit möglichst alle Mäuse in Googles Datenfalle gehen. Mir jedenfalls kommt dieses Android-Zeugs nicht ins Haus.
welches
a) unter die Räder kommt.
Oder sind Sie in der Lage sich mit einem Konkurrenzprodukt selbsständig zu machen?
und
b) das Nutzerentgeld, welches in Form von Steuern auch uns gehören muß, weil wir die Infrastruktur für solche Produkte schaffen und vorhalten.
Oder soll auch hier die Staatlichkeit mangels masse vor die Hunde gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe83 18.07.2018, 14:36
67. Ich sehe an Googles verhalten nichts verwerfliches

Das ist ganz normale Geschäftspolitik. Garantierte Exklusivität im Produktvertrieb und Cross Selling sind ganz normale Verhaltensweisen in der Wirtschaft. Das Urteil scheint mir genauso politisch motiviert wie die dauernden Geldsstrafen gegen die Deutsche Bank und VW in den USA politisch motiviert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c124048 18.07.2018, 14:38
68.

Zitat von revolte73
Anstatt eigene Entwicklungen voranzutreiben, werden hier willkürlich Strafen verteilt. Bei einem Kauf von fast allen Herstellern sind eigenen apps, software bereits vorinstalliert. Samsung Tv, apple, microsoft Pc's usw.
Was genau ist da lächerlich.... Das die Gerichte sich nicht hinsetzen und "Entwicklungen vorantreiben"?
Gerichte setzen Gesetze um, Entwickler entwickeln Betriebssysteme.... Die haben meist nicht viel gemeinsam ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shiftenz 18.07.2018, 14:39
69. Antwort auf die Strafe

Mal sehen, wie lange es dauert bis die Amerikaner antworten. Vermutlich dauert es nicht lange, bis der nächste Skandal bei VW oder der Deutschen Bank aufgedeckt wird und hart sanktioniert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 15