Forum: Netzwelt
Betriebssystem aus Pjöngjang: So funktioniert Nordkoreas Apple-Kopie
Grunow/Schiess

Es basiert auf Linux und sieht aus wie Apples Mac OS X: Deutsche Sicherheitsforscher haben Red Star untersucht, ein Betriebssystem aus Nordkorea. Beim Hackertreffen 32C3 präsentieren sie ihre Erkenntnisse.

Seite 2 von 7
Bueckstueck 27.12.2015, 18:24
10.

Zitat von 123567091
Naja, die lassen bestimmt auch ein paar gute Leute im Ausland studieren und haben dann das internationale Know-how vor Ort.
Natürlich. Und der Beste - der feiste Kim persönlich - ging in der Schweiz auf ein Internat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leifgetzharder 27.12.2015, 18:37
11. Sieht doch ganz schön nach Ubuntu Linux aus

Das frei erhältliche Ubuntu-Linux lässt sich in vielfältiger Weise modifizieren und aufhübschen. Als Beispiel sei das Cairo-Dock genannt, dass dem Apple-Dock sehr ähnlich sieht. Hier ein entsprechendes Beispiel: http://linuxwelt.blogspot.de/2013/10/ubuntu-1310-cairo-dock-installieren.html. Es könnte sein, dass sich die Nordkoreanischen Programmierer hier ganz legal bedient haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icke0816 27.12.2015, 19:16
12. wozu Zeit verschwenden?

Dieses OS ist so uninteressant wie Nordkorea und sein Führer.
PS: sha1 ist ein oneway hash und ziemlich alt ;) Aber unsere IT Systemelektroniker sind wohl auch Wordexperten weil sie nen Officekurs besucht haben :D Immer wieder lustig....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 27.12.2015, 19:17
13. Stand 2011 oder 2013

Nun wir sind schon fast in 2016, wir wohl dann red Star 4.0 schon geben, oder?
Aber schon spannend, wie es so ein land schafft, sich trotzdem zu behaupten.

Wie kommt denn Windows nach Nordkorea? Microsoft ist doch verboetn dorthin zu liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guidosschneider 27.12.2015, 19:30
14.

Wäre das nicht auch was für unseren Bundestag?

Ein geschütztes System, das von IT-Spezialisten in DE und auf dem Niveau der Koreaner entworfen wurde?

Staatlicher Auftrag, Mauscheleien, Vetternwirtschaft, Kostenexplosion, Terminverschiebung, Sicherheitslücken, krude Kraut Sonderwege (DEMail) wären das Ergebnis.

Also vor aller Lästerei über Apple, Microsoft und Nordkorea: Hut ab ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mingo_bongo 27.12.2015, 19:32
15.

Denke mal das viele Rechner, welche die aus China kaufen, auch automatisch mit dem Microsoft System vorinstalliert daher kommen. Somit kann sich das US-Unternehmen seine hohe Verbreitung rund um den Erdball sichern. Aber finde ich im Grunde gut das NordKorea sein eigenes System auf die Beine stellt. Selber nutze ich natürlich eine etabliertere Linux Distribution als RedStar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observer2014 27.12.2015, 20:16
16. Virenscanner als Spionagetool

Zitat: "Bemerkenswert finden die Forscher auch, dass das System schon im Auslieferungszustand eine restriktive Firewall mitbringt, ebenso einen eigenen Virenscanner, der sich offenbar auch für Zensur nutzen lässt. "Wir vermuten, dass der Scanner in Kombination mit einer schwarzen Liste verwendet werden kann, um die Verbreitung bestimmter Dokumente zu verhindern"
Alle Virenscanner sind nicht mehr als getarnte Spionagetools. Das sollte eigentlich mittlerweile jeder Depp begriffen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multi_io 27.12.2015, 20:24
17.

Zitat von Sonnenschein11
Mach doch einfach MS-Word auf, speichere diese unbearbeitete Datei
Es ging darum, dass schon beim bloßen Öffnen Informationen in die Datei geschrieben werden, ohne dass man die (explizit) speichern müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observer2014 27.12.2015, 20:25
18. Das ist die Realität

Zitat von Sonnenschein11
Man könnte den Eindruck bekommen, das hinter Windows nicht Microsoft steckt, sondern NSA, CAE und Co.
Das ist kein Eindruck, das ist Realität. Die IT-Unternehmen in den USA müssen per Gesetz Hintertüren für die Geheimdienste und Bundespolizei in ihrer Software einbauen. Das gilt im übrigen vor allem auch für die ROM-Speicher auf Mainboards und anderer IT-Hardware.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paco_he 27.12.2015, 20:26
19.

hm, flacher Artikel um ein seit Jahren existierendes Betriebssystem mit reisserischer Überschrift.

Ich pers. finde es sehr gut, dass es alternative BS neben MS Windows gibt und das diese weiter entwickelt werden. Welches Aussehen man dabei dem Desktop zuteil werden lässt, ist Geschmackssache. Ich bevorzuge ein Ubtuntu LTS mit angepasstem Unity-Desktop und bin seit Jahren sehr zufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7