Forum: Netzwelt
Betriebssystem Mint: So funktioniert das Einsteiger-Linux

Microsoft und Apple profitierten lange von der Trägheit der Kunden, ein alternatives Betriebssystem war vielen zu mühselig. Das ist nun vorbei: Moderne und kostenlose Linux-Varianten können alles, was sie müssen. Und zurecht findet man sich auch.

Seite 2 von 35
tiefseetanker 30.01.2014, 12:14
10.

Zitat von sysop
Microsoft und Apple profitierten lange von der Trägheit der Kunden, ein alternatives Betriebssystem war vielen zu mühselig. Das ist nun vorbei: Moderne und kostenlose Linux-Varianten können alles, was sie müssen. Und zurecht findet man sich auch.
Linux Mint ist sicherlich sehr beliebt, vor allem bei denen, die das starre Unity-Design von Ubuntu missfällt und weil die Umgewöhnung von Windows nicht sonderlich groß ist.

Mein Liebling und Geheimtipp ist elementary OS, das hat m.E. noch viel zu wenig Aufmerksamkeit für das, was es liefert. Das Design ist ein wenig an OS X von Apple angelehnt (was ich nicht schlecht finde) aber generell die Vorzüge von Linux hat (und natürlich kostenlos). Unter der Haube basiert es auf der LTS-Version von Ubuntu (12.04), was auch sinnvoller ist als immer die neueste, meist unstabile Version zu benutzen.
Was mich am meisten überrascht hat ist, wie wahnsinnig schnell das System war, selbst die Live-Version.

Ich kann jedem, der einen Umstieg auf Linux erwägt, nur raten sich mal mind. 2-3 Distributionen anzugucken, um zu entscheiden was einem zusagt.

Finde es auch gut, das Spon dies mal thematisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joint 30.01.2014, 12:14
11. Insellösung

Das häufigste Problem ist leider die nicht vorhandene Software. Für Kreative geht es nicht ohne Adobe. Für Büromenschen nicht ohne MS-Office. Ist so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreibweise 30.01.2014, 12:17
12. Sehr zu empfehlen

Nach einer kurzen Umgewöhnung blieb ein Problem: Warum bin ich nicht schon früher auf Ubuntu umgestiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obreot 30.01.2014, 12:18
13. Nachteile...

...keine Möglichkeit iTunes Filme etc weiterhin zu nutzen oder etwa andere Online-Videotheken.
...sehr oft keine Treiber für Peripheriegeräte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 30.01.2014, 12:20
14. also bei diesem vergleich

Zitat von Hipster
Genau. Und eine Mofa bringt mich irgendwie auch von A nach B. Im Zweifel würde ich dafür aber ein Auto bevorzugen ...
ist Linux schon eher so was wie ein beliebig anpassbares Privatjet, von dem man wenigstens weis wie und warum etwas funktioniert oder nicht.
Windows und OSX haben den Anspruch fliegende Teppiche zu sein, was in unserer Welt nur Scharlatanie sein kann. Das findet man nach sehr kurzer Nutzungszeit auch raus. Alles beschränkt, schlecht, schwer oder gar nicht anpassbar und unsicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Treviso 30.01.2014, 12:22
15. Ich schwöre auch...

... auf Linux. Meine Version heißt OS X Mavericks :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hennersens 30.01.2014, 12:23
16. @TheBear

ich bin vor einigen Jahren von Windows auf Linux (Mint) umgestiegen. Gerade das Thema Updates finde ich da extrem angenehm. Da Linux grundsätzlich eine sichere Architektur besitzt benötigt man keine Virenscanner, Firewalls usw. Somit fällt schonmal ein Großteil an nervigen Updates weg. Ansonsten wird man nicht mit langwierigen Updates beim hoch- und runterfahren belästigt, sondern kann selber einmal auf einen Knopf drücken und sämtliche Software wird automatiisch geupdatet. Ein weiterer großer Vorteil: Perfomance. Ich habe Mint testweise auf einem sehr alten Laptop installiert. Dieses war inzw. unbrauchbar geworden, da Windows bekanntlich im Laufe der Jahre alles zumüllt, und das System immer langsamer wird. Mit mit Mint läuft dieses alte Laptop wieder absolut stabil. Probleme mit fehlender Hardware Unterstützung hatte ich bisher auch noch nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasoberholz 30.01.2014, 12:23
17. Ausprobieren?

Zitat von TheBear
Das, was mich am meisten bei MS nervt sind die dauernden Updates, die unerwünschte Aenderungen mit sich bringen.....
Sie liefern doch das beste Argument auf eine freie, noch dazu kostenlose, Platform umzusteigen. Kein Konsumzwang mehr; updates umsonst.
Ich bin kein Linux Experte, ich kann mir aber kaum vorstellen das Linux im Jahr 2014 eine Insel ist. Was wird denn im Büro getauscht... PDFs, Textdokumente.. bisschen Internet? Das sollte wohl kein Problem sein.

Da es kostenlos ist, einfach mal eine Partition auf nem Rechner anlegen und drauf schmeissen. Kommen die Mitarbeiter damit klar. Gefällt denen das...

PS:
Das was sie beklagen regt mich übrigens bei der Firma mit dem Apfel ebenso auf. Man hat noch gute Rechner, plötzlich geht das neuste OS auf dem Rechner nicht mehr, man soll nen neuen kaufen usw. Linux kam mir auch schon in den Sinn....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lanek 30.01.2014, 12:24
18.

Zitat von TheBear
Das, was mich am meisten bei MS nervt sind die dauernden Updates, die unerwünschte Aenderungen mit sich bringen. Was passiert wenn ich mir die Mühe mache auf Linux umzusteigen? Wird es dann nicht noch chaotischer? Steht ja keine Firma dahinter. Ich hätte gut mit Windows .......
Hallo,
für soetwas bieten sich generell die "LTS" Versionen an, also Long Term Support. Ich nutze Mint als Primär- und WIndows 7 als Sekundärsystem und muss sagen, es ist nur eine kleine Umgewöhnung - aber es ist eben eine.
Wenn man auf einer Version bleibt (die nächste Mint Version, 17, wird wieder Long Term Support erhalten), gibt es eigentlich auch keine größeren Änderungen.

Unter Linux gibt es eine geschickte Softwareverwaltung, die installierte Programme aktuell halten kann. Das wäre aber, wie alles, auch entfernbar.
Ob Mint für den Zweck geeignet ist, weiß ich nicht. Ich weiß aber, dass man für Unternehmen perfekt angepasste und stabile Umgebungen einsetzen kann. Da brauchts dann aber meist eine Person, die das macht und sich damit auskennt. :)
Chaotisch finde ich Linux jetzt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johndoewired 30.01.2014, 12:24
19.

Zitat von moev
Außer Direct X Spielen und darum bleibt ihnen der Siegeszug auf den meisten Privat-PCs verwehrt. Clever gemacht von MS.
Mit Steam und Wine stehen schon einige Spiele zur Verfügung.
Es gibt jedoch auch viele Menschen für die Spielen am Computer generell gar nicht so wichtig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 35