Forum: Netzwelt
Bezahl-Internet der Telekom: "Die Pläne erschrecken uns"
DPA

Kosten ruckelfreie Online-Spiele oder Streams bald mehr? Die Pläne der Telekom, Überholspuren für bestimmte Webdienste einzuführen, sorgen für Aufregung. Eine Umfrage bei Tech-Firmen.

Seite 18 von 25
Trondesson 30.10.2015, 18:38
170.

Zitat von Crom
Sie wissen schon, dass Telefonie heute via VoIP sprich Internet realisiert wird?
Bei Notrufdiensten wird das wohl kaum ausschließlich der Fall sein sondern nur eine von mehreren Möglichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 30.10.2015, 18:43
171.

Zitat von kuac
Hoffentlich kommen die Wasserversorger nun nicht auf die Idee, den Wasserfluss zu drosseln. Wer mehr zahlt, nur der bekommt ordentlich fliessendes Wasser.
Damit könnte man bei privaten Wasserversorgungsunternehmen durchaus rechnen, wenn sie so flächendeckend wie die Telekommunikationsunternehmen agieren würden. Da es allerdings Tausende Wasserversorgungsunternehmen gibt, deren Einfluß und Wirkungskreis lokal begrenzt ist, wird das wohl noch eine Weile dauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlafes.bruder 30.10.2015, 18:47
172. Als wenn ausgerechnet Sie, @eternalchii, . .

Zitat von eternalchii
Ach ja, billige unhaltbare Unterstellungen als Argument. Wie kreativ. Und dazu auch noch völlig unhaltbare Behauptungen, die nur zeigen, dass Sie nicht verstehen, was hier diskutiert wird. Als wäre es gut für die Bevölkerung, wenn z.B. Notrufe nicht priosiert werden oä. Einfach nur peinlich.
. . . auch nur eine Spur von Ahnung davon hätten, was und über was hier diskutiert wird.

Ihre Notruf-Story ist so hahnebüchen, dass dagegen Ihr Heimarbeits-Chirurg geradezu verblasst. Abgesehen davon, dass nur ein absoluter Vollidiot einen Notruf über VOIP abschicken würde (normale Notrufe funktionieren auch dann, wenn Ihr Handy-Konto absolut auf 0 steht), reden wir ja eben nicht über diese Dienste, die eindeutige Priorität vor allen anderen haben.

Wir reden darüber, dass sich z.B. finanziell gut ausgestattete Anbieter von Filmchen Priorität vor (fast) allem Anderen kaufen können und damit die Bandbreite aller Benutzer, die eben nicht beispielsweise Filme per Streamin o.ä. rein kommerzielle Dienste sehen wollen, herunterbringen, obwohl diese Benutzer für Ihren Anschluß genausoviel bezahlen, wie der Streaming-Fan.

Und wir reden darüber, weil der oberste Boss der Telekom eben als Erstes, direkt nach dem jämmerlichen Versagen unserer EU-Abgeordneten, eben dies als Beispiel nannte für das, was nun endlich möglich ist. Der hat nicht von Notrufen geredet, sondern über Film-Streaming und Internet-Gaming.

Wissen Sie überhaupt, wie ein TCP/IP Netz wie das WWW funktioniert und was, bei gleichbleibendem Ausbau (also keinem) durch Priorisierung von bevorzugten Massen-Anbietern dort mit dem restlichen Verkehr passiert?

Ich erspare mir, Ihnen das zu erklären, entweder verstehen Sie es sowieso nicht oder Sie wollen es nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 30.10.2015, 18:48
173.

Zitat von schlafes.bruder
. . . zu posten, ist auf jeden Fall kontraproduktiv. Glauben Sie, der Chirurg macht Heimarbeit und steuert die OP-Geräte mit dem Tablet vom Sofa aus, während er Tatort sieht?
Das wäre ein Zukunftsberuf. Home-Chirurg. Bezahlt wird pro Fall. Home-Lehrer, Home-Feuerwehrman, ginge auch. Alle freiberuflich tätig. Sparpotential enorm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malazaner 30.10.2015, 18:54
174.

Zitat von eternalchii
Jaja, bloss nicht Notrufdienste oder lebenswichtige Datenübertragungen priorisieren. Und am besten jeder, der versteht, dass das lebenswichtig sein kann, als Mafia beschimpfen. Das zeiget eigentlich nur, dass Sie jeden bepöbeln, der nicht Ihrer Meinung ist. Differenzieren können Sie offentsichtlich auch nicht. Sie tun mir leid. Und was interessiert es, was eine einzele Person bei der Telekom schreibt? Sind das die Gerichte, die entscheiden was Spezialdienste sind? Ganz sicher nicht. Also was sollen Ihre Unterstellungen?
Im Gegensatz zu Ihnen hat der User aber das Thema verstanden. Sie wollen hier offensichtlich nur Wind machen, warum auch immer.

Versuchen wir es mal ganz einfach: es gibt heute schon unterschiedliche Bandbreiten in den Angeboten der Dienstleister, die kosten lustigerweise auch unterschiedlich. Ich bin zwar dankenswerterweise nicht mehr bei der Telekom, aber nehmen wir für ein Beispiel mal an es wäre so.

Ich habe und bezahle eine 150 Mbit Leitung, weil ich so ein böser Streamer und Zocker bin. Haben Sie die auch? Wenn ja, stellt sich mir folgende Frage: warum? Sie brauchen doch weniger, dann bezahlen Sie doch einfach die kleinere Anbindung, die kostet dann auch weniger. Wenn es keine kostengünstigere Variante gibt, können Sie das nicht anderen Usern anlasten, sondern dem Provider, der ist für seine Angebote verantwortlich.

Wenn nein, dann bezahlen Sie jetzt schon weniger als ich, was mich wieder zum Anfang bringt, was soll der Wind? Notrufdienste und lebenswichtige Datenübertragungen werden in dem neuen Modell auch nur dann priorisiert, wenn dafür gezahlt wird.

Nochmal ganz langsam für die ganzen Jammerer von wegen sie müssten für Vielnutzer mitbezahlen oder ihr email Zugang wird von den Streamern verstopft... Ich bezahle bereits die dickste Leitung, die für mich zugänglich war, jeder der die gleiche Leitung bezahlt und sie aber gar nicht brauch, ist selbst schuld oder hat sich von seinem Provider was aufschwatzen lassen. Vielleicht ist es aber auch gar nicht das Problem, daß man die Angst hat seine Mails nicht zu bekommen. Im SPON Forum hat man eher den Eindruck, daß sich manche so richtig dran hochziehen, wenn andere etwas haben oder haben wollen und auch bereit sind dafür zu zahlen, was man selbst aber eigentlich total doof findet. Das zieht sich wirklich vom Internet bis zu SUV's durch alle Themen wir ein roter Faden. Das wiederum tut mir leid...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calinda.b 30.10.2015, 19:01
175. Betrifft mich nicht

Ich hab nur eine verschlüsselte Verbindung zu meinem VPN-Provider, da kann der ISP nichts bevorzugen, der hat keine Ahnung was ich da so mache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzekaterkarlo 30.10.2015, 19:02
176. Es gibt eine einfache Methode ...

Zitat von geishapunk
Da ist ja diese urbane Legende wieder, ich hatte schon darauf gewartet. Nein, das Netz wurde nicht mit Steuergeldern bezahlt, nicht ein Meter. Das hat die Deutsche Post damals alles selbst bezahlt.
sich schlau zu machen, bevor man irgendeinen Blödsinn in die Welt posaunt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Bundespost
Bis mindestens 1989 hat die Telekom im Rahmen der Gliederung der "Deutschen Bundespost" von Staatsknete - also Steuergeldern gelebt.

Gibt es nicht als Video, muss man lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlafes.bruder 30.10.2015, 19:02
177. Richtig, mit Extrem-Tarifen, die Benutzern . . .

Zitat von geishapunk
Da ist ja diese urbane Legende wieder, ich hatte schon darauf gewartet. Nein, das Netz wurde nicht mit Steuergeldern bezahlt, nicht ein Meter. Das hat die Deutsche Post damals alles selbst bezahlt.
. . . aus zivilisierten Ländern (da muß ich ausnahmsweise in dem Fall sogar die USA dazuzählen) damals das Grauen in die Knochen und zu Mitleidsbekundigungen mit den armen deutschen Telefon- und Internet-Benutzern trieb.

Und die sich nur ein erpresserischer Monopolbetrieb erlauben konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 30.10.2015, 19:09
178. Wenn Vodafone

schon unmittelbar nach Höttges plumpen Andeutungen diesem bei Pflichten, dann darf man sich als Vodafone Zwangseinverleibter und Kunde von KDG ganz sicher sein, daß diese Zwangsmaßnahmen im "Hochgeschwindigkeitsnetz" durch Kabel dann mit Sicherheit für höhere Einnahmen sorgen werden. Dies läßt sich gerade der "Premiumanbieter" Vodafone unter Garantie nicht durch die Lappen gehen. Wäre ja auch eine schöne und willkommene Gelegenheit zuzüglich zu den Abschreibungen den Kaufpreis für den Kabelverein wieder hereinzuholen. Dann wird die Geschwindigkeit - habe eine beworbene "ultraschnelle" 100mbit Leitung (brutto!!) an der ca 35mbit (netto!!) ankommen - mit absoluter Sicherheit auch bei Kabel vorzüglich gedämpft, hat doch etwas. Tja höherer Preis mit weniger Gegenleistung, passt dann auch wieder bei Wonderfone. Sollte nach einjähriger Probephase auf 50mbit zurückgestuft werden, wurde nicht gemacht, weil angeblich nicht schriftlich hinterlegt, jetzt dafür ein stolzer Preis jenseits von 50,- Euro für eine falsche Leistungsbeschreibung. Also Drosselkom Kunde nicht traurig und wütend sein, auch andere mit roter Firmenfarbe sind betroffen, vermutlich müssen diese D-Netz Premiumanbieter auch bei Kabelangeboten grundsätzlich zusammen halten. Die Krähen sterben nicht aus. Dies Gebaren, imitiert durch den Ex-Monopolisten wird nur der Anfang in dieser Abschöpforgie sein, darauf gehe ich jede Wette ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menschgottich 30.10.2015, 19:16
179. Das ist die Zukunft

Wieviele Monopole hat die Telekom mittlerweile eigentlich in Deutschland?

Allerdings sind die als AG verpflichtet das Gesetz auszunutzen solange diese es gestatten alleine den Aktionären gegenüber. Versagt hat wie immer die Politik. (Ob es richtig ist Existenzielle Monopole an AGs zu vergeben ist unlogisch und somit nur möglich wenn man "Wulft")

Bin absolut kein Telekom Fan aber wirtschaftlich etwas talentiert.

Las daoch ein Startup Gründen für eine gerechte Weltregierung, Habe Gute Systemansätze glaube ich, allerdings hab ich gemerkt das die Welt alleine Retten nicht so einfach ist wie ich dachte;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 25