Forum: Netzwelt
BGH-Urteil: Facebook muss Mutter Zugriff auf Nachrichten verstorbener Tochter gewähre
DPA

Erben dürfen auf das Facebook-Konto eines Verstorbenen zugreifen. Dieses Grundsatzurteil verkündete der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. In dem Fall ging es um den Tod einer Jugendlichen in Berlin.

Seite 2 von 9
fungel99 12.07.2018, 11:39
10. Puhhh

Endlich ein Urteil, das den Kernauftrag der Rechtsprechung erfüllt, nämlich Recht im Sinne von Gerechtigkeit zu sprechen. Bleibt nur, den Eltern zu wünschen, das sie nun ihren Frieden finden und abschliessen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2937981 12.07.2018, 11:42
11.

'Auch Briefe und Tagebücher gingen an die Erben über, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Herrmann bei der Urteilsverkündung. Es bestehe kein Grund, digitale Inhalte anders zu behandeln. Die Tochter habe mit Facebook einen Nutzungsvertrag geschlossen, und die Eltern seien als Erben in diesen Vertrag eingetreten.'

Und damit ist doch alles gesagt.
Erschreckend ist, dass die Rechtslage offenbar so komplex ist, dass diese an sich banale Feststellung (man könnte auch 'gesunder Menschenverstand' sagen) erst vom BGH getroffen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rubraton 12.07.2018, 11:44
12. unglaublich aber wahr ...

... das FB sich als Beschützer aller Daten aufspielt, aber keine sozialverträgliches und humanitäres Herz beweist, dass die hinterbliebene Mutter keine Einsicht gewährt wird um emotional abschliessen zu können und 2. besser einer Rechtsstreit mit dem Ubahn-Fahrer entgegen treten kann.

Die Menschheit geht vor lauter Gesetze und Paragraphen immer mehr den Bach runter, jeder sieht sich nur noch im Recht, gepaart von sozialer Inkompetenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvk 12.07.2018, 11:45
13. das hätte sie nicht gewollt

Gerade in dem Alter und dann noch auf einer Plattform die von den Jugendlichen oft für private bzw. intime Chats, Verabredungen und den Tausch von Bildern genutzt wird. Per gerichtlicher Gewalt und post mortem gezwungen den Eltern zu zeigen was man nicht zeigen wollte. Das hätte sie nicht gewollt. Das Portal verliert auf jeden Fall ein gehörig Maß an privater Rückzugsmöglichkeit. Die ersten Jungendlichen löschen heute ihre Chatverläufe und sortieren Bilder aus...…...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 12.07.2018, 11:49
14. Wie meinen?!

Zitat von Korken
... Jedenfalls existiert nun ein höchstrichterliches Urteil. Hoffentlich nicht zu spät wegen eventueller Verjährungen bei gefundenen Mitschuldigen im Account.
Es kann keine "Mitschuldigen im Account" zu finden geben, schon garnicht im Sinne der Rechtsprechung.

Zum Thema: das Urteil ist natürlich gut, richtig und wichtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 12.07.2018, 11:50
15. BGH Urteil ist vollgerichtig

Erben treten immer die Rechtsnachfolge Verstorbener an. Sie wicklen alle rechtlichen Verpflichtungen und Verträge des Erblassers ab. Da das Internet kein rechtsfreier Raum ist, und eben immer ein Vertrag mit den Anbieter (facebook etc) geschlossen wird, ist die BGH Entscheidung folgerichtig und folgt zwangsläufig aus dem BGB. Wer irgendetwas für nach dem Tode regeln will, dem steht das Instrument des Testaments zur Verfügung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 12.07.2018, 11:50
16.

Ich finde das Urteil schockierend. Die private Kommunikation eines Menschen mit weiteren Menschen wird nun Personen zugänglich gemacht, die das alles bisher nicht lesen durften und wo wir auch nicht wissen, ob die Verstorbene das gewollt hätte - von den anderen Betroffenen ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowie78 12.07.2018, 11:52
17. Seltsam..

Ich finde das geht gar nicht.. die Tochter hat der Mutter dazu keine Erlaubnis gegeben und ich finde sowas sollte verboten werden.. privat ist privat und sollte so auch bleiben. Ich bin ja der Meinung man sollte bei Facebook und anderen Plattformen alle gespeicherten Daten und Chats löschen sobald eine Person verstorben ist..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manno18 12.07.2018, 12:01
18. Um solchen teuren Problemen durch unerwartete Schicksalsschläge

vorzubeugen ist es unabänderlich wichtig, das Eltern von allen Internetzugangsdaten - Logindaten - Passwörter der eigenen Kinder sicher verwahrte Kopien haben.
Das gehört mit zur elterlichen Fürsorgepflicht.
Wo noch minderjährige Kinder sich weigern Zugansdaten - Logindaten - Passwörter ihren Eltern zu überlassen müssen Eltern auf anderen Wegen, etwa spezielle Tools sich die Daten beschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 12.07.2018, 12:02
19. Hallo?!

Zitat von cvk
Gerade in dem Alter und dann noch auf einer Plattform die von den Jugendlichen oft für private bzw. intime Chats, Verabredungen und den Tausch von Bildern genutzt wird. Per gerichtlicher Gewalt und post mortem gezwungen den Eltern zu zeigen was man nicht zeigen wollte. Das hätte sie nicht gewollt. Das Portal verliert auf jeden Fall ein gehörig Maß an privater Rückzugsmöglichkeit. Die ersten Jungendlichen löschen heute ihre Chatverläufe und sortieren Bilder aus...…...
Facebook ist eine rein kommerzielle Veranstaltung und nicht irgendein kultureller "Ort" des Austausches und/oder Rückzuges!
Aufgrund von was auch immer: es wäre durchaus begrüßenswert wennmöglichst viele junge (mittelalte und alte - die sterben ja auch gelegentlich und hinterlassen Verwandte) Menschen ihre Chatverläufe, Bilder oder gleich den kompletten Account löschen würden oder garnicht erst hochladen/posten - selbst wenn's nix hilft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9