Forum: Netzwelt
BGH-Urteil: Facebook muss Mutter Zugriff auf Nachrichten verstorbener Tochter gewähre
DPA

Erben dürfen auf das Facebook-Konto eines Verstorbenen zugreifen. Dieses Grundsatzurteil verkündete der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. In dem Fall ging es um den Tod einer Jugendlichen in Berlin.

Seite 3 von 9
testuser2 12.07.2018, 12:09
20. Digitales Erbe ist ein schwieriges Thema, das geregelt gehört

Digitales Erbe ist ein schwieriges Thema, das deshalb viel besser diskutiert und geregelt gehört, damit einerseits die Firmen sich auf die Rechtslage einstellen können, und andererseits Nutzer und Angehörige Klarheit haben. Zum Thema habe ich keine klare Meinung. Ich kann es verstehen, dass die Firmen ihren Speicherplatz als Eigentum ansehen und die Nutzer Rechte darauf nicht haben. Allerdings müssen Nutzer und Angehörige Rechte auf die Inhalte haben.
Zusätzliche Anmerkung: Leider wieder ist Puigdemonts Auslieferung nicht kommentierbar. Mein Kommentar free for Puigdemonts

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 12.07.2018, 12:09
21.

Zitat von cvk
Gerade in dem Alter und dann noch auf einer Plattform die von den Jugendlichen oft für private bzw. intime Chats, Verabredungen und den Tausch von Bildern genutzt wird. Per gerichtlicher Gewalt und post mortem gezwungen den Eltern zu zeigen was man nicht zeigen wollte. Das hätte sie nicht gewollt. Das Portal verliert auf jeden Fall ein gehörig Maß an privater Rückzugsmöglichkeit. Die ersten Jungendlichen löschen heute ihre Chatverläufe und sortieren Bilder aus...…...
Haben Sie auch den Artikel gelesen?

Zitat von
Nach eigener Aussage kannten die Eltern das Facebook-Passwort des Mädchens, das sich mit 14 Jahren im Netzwerk angemeldet hatte.
In diesem Fall also gegenstandslos, die Eltern hätten jederzeit auch vorher schon mit Wissen des Mädchens Zugriff nehmen können. Aber auch wenn dies nicht der Fall gewesen wäre, war das Mädchen wohl nicht volljährig, somit Ihr Einwand auch hinfällig.

Und im explizit vorliegenden Fall liegt auch noch ein nachvollziehbarer und schwerwiegender Grund vor, der eine Einsichtnahme rechtfertigt. Ich jedenfalls kann das sehr gut verstehen, dass die Eltern wissen möchten, ob in diesem Fall ein Suizid vorliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neo99999 12.07.2018, 12:13
22. was sie glauben

Zitat von Korken
Mich überraschten hier zwei Dinge: Schadenersatzansprüche des U-Bahn-Fahrers? Ich glaube nicht, dass er körperlich verletzt wurde und die seelischen Qualen für die Eltern dürften um ein vielfaches höher liegen als die des Fahrers. Ebenso: Irgendjemand meldete den Tod des Mädchens, an Facebook, so zeitnah, ja fast sofort, dass es schon komisch erscheint. Im ersten Augenblick sieht mir das eher .....
interessiert nicht, weil sie es nicht wissen. Sehr wohl kann sich ein Fahrer durch Vollbremsung verletzen oder beim Rettungsversuch. Auch koennen an ihn Ansprueche rangetragen werden. Und was ist, wenn er seinen Beruf so nicht mehr ausueben kann? Ein junges Maedchen tot zu fahren, vielleicht noch mit den entsprechenden Bildern dazu, verkraftet nicht jeder Mensch. Das sie dem Fahrer so salopp jegliche Verletzung oder Traumata absprechen, dafuer aber direkt eine glatte Luege als Freibrief fuer den Zugang nehmen wollen finde ich aueserst bedenklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plausible.Reasoning 12.07.2018, 12:13
23. Löschung auch durch Fremde

Dass Daten, Texte und Fotos Verstorbener auf ewig in Facebuck gespeichert bleiben, wenn kein "naher Verwandter" diese löschen lässt, halte ich für eine ethisch sehr fragwürdige Praxis.

Es sollte Pflicht sein, dass diese Daten gelöscht werden, wenn der Tod nachgewiesen werden kann - egal durch wen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 12.07.2018, 12:14
24.

Zitat von markkram2211
Sollten Eltern überhaupt Zugriff auf Nachrichten und Konten ihrer Kinder haben?
Warum denn nicht, hätte die Tochter ihre Gedanken in Form eines Tagebuches oder Briefen auf Papier niedergeschrieben hätten diese die Eltern/Erben doch auch bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plausible.Reasoning 12.07.2018, 12:16
25. Vertraulichkeit

Zitat von qoderrat
Ich jedenfalls kann das sehr gut verstehen, dass die Eltern wissen möchten, ob in diesem Fall ein Suizid vorliegt.
Es ging doch nicht nur um die Eltern und das Mädchen, sondern um die Texte von _Dritten_, die damit nun auch den Eltern zugänglich sind.
Damit ist die Freundes-Vertraulichkeit bei Facebuck praktisch ausgehebelt - du weisst nie, wer deine Beiträge später liest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelpost123 12.07.2018, 12:17
26.

Zitat von Moormann
Aber selbstverständlich, sie haben einen Erziehungsauftrag und sind bis zur Volljährigkeit verantwortlich für ihre Kinder.
Selbstverständlich lese ich die Briefe und das Tagebuch meiner Tochter. Alles klar, völlig normal....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidt-post 12.07.2018, 12:20
27.

Zitat von muellerthomas
Ich finde das Urteil schockierend. Die private Kommunikation eines Menschen mit weiteren Menschen wird nun Personen zugänglich gemacht, die das alles bisher nicht lesen durften und wo wir auch nicht wissen, ob die Verstorbene das gewollt hätte - von den anderen Betroffenen ganz zu schweigen.
Haben Sie den Artikel gelesen? Nein, oder?
Die Eltern hatten VOR dem Tod der Tochter Zugang zum Konto und können den ja nur von ihrer Tochter (Passwort) bekommen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 12.07.2018, 12:20
28.

Zitat von cvk
Gerade in dem Alter und dann noch auf einer Plattform die von den Jugendlichen oft für private bzw. intime Chats, Verabredungen und den Tausch von Bildern genutzt wird. Per gerichtlicher Gewalt und post mortem gezwungen den Eltern zu zeigen was man nicht...
Sie hätte vielleicht vor allem nicht gewollt, vor die U-Bahn gestoßen zu werden. Hätte sie Tagebücher in ihrem Zimmer hinterlassen, hätten die Eltern und die Polizei diese selbstverständlich ausgewertet, um den Verdacht, es habe sich um Mord gehandelt, zu untersuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidt-post 12.07.2018, 12:20
29.

Zitat von Severussupernase
Soviel Blödheit hat gar nicht Platz in dem BGH Gebäude, da sagt sich ein "Senat", wenn der andere so blöd ist, dann können wir das noch übertrumpfen jeder weiß, daß Videoüberwachung auch im Auto illegal ist, trotzdem macht der "BGH" ein Urteil, und verstößt gegen das klare und zutreffende legendäre urteil des EuGH wonach Überwachung unzulässig ist, und dann kommt ein anderer Senat und macht noch mehr ....
Lesen Sie erst einmal den Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9