Forum: Netzwelt
BGH-Urteil: Internet gehört zur Lebensgrundlage
dapd

Ohne Web und E-Mail geht es nicht: Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass der Internetzugang bei Privatpersonen zur Lebensgrundlage gehört. Nun können Verbraucher Schadenersatz fordern, wenn das Netz ausfällt.

Seite 5 von 15
boeseHelene 24.01.2013, 16:40
40.

Zitat von KnoKo
Vor 20 Jahren hatte noch niemand Internet und heute gehört's angeblich zur Lebensgrundlage. Faszinierend...
die Zeiten ändern sich nun mal ;) Für mich gehört das Internet inzwischen definitiv dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloßich 24.01.2013, 16:41
41. ...

Zitat von HighKingOfTara
Wenn ein Gerät zum Internetempfang zur Lebensgrundlage gehört müßte es nach dieser Logik auch nicht pfändbar sein. Oder sehe ich das falsch?

Ja - das denke ich schon.

Der Begriff "Lebensgrundlage" ist hier anders zu verstehen, bzw. wohl auch falsch. Denn jedenfalls sprach der BGH bis jetzt in diesen Fällen nicht von Dingen, die Lebensgrundlage wären (also quasi überlebensnotwendig), sondern von "Gegenständen von zentraler Bedeutung für die Lebensführung"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeseHelene 24.01.2013, 16:42
42.

Zitat von 360_grad
... die können aber auch gar nichts. Ich habe selbst einen Telefon- und Internetanschluss bei diesem Anbieter und laufend Probleme. Im Schnitt fällt fast wöchentlich für 2-3 Tage Internet und Festnetzttelefon aus. Und der Kundenservice (wenn man das Service nennen kann) ist wahrlich auch keine Hilfe. Es wird zwar immer gesagt man kümmere sich darum, passieren tut aber zunächst meist nichts!!! Aber dann ist es ja jetzt mal gut zu wissen, dass man nun rechtlich dagegen vorgehen kann :P
ist das immer noch so schlimm? Ich hatte bei 1&1 Webhosting, ich möchte mir nicht vorstellen wie Internet bei dem Laden ist, nach diesem Erlebnis. Das beste sind ja die Antworten Mail Baustellen bei denen man raten oder nachhaken muss was gemeint ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 24.01.2013, 16:42
43. falsch

Zitat von juli
"Das Amtsgericht Montabaur und das Landgericht Koblenz sprachen dem Mann 457 Euro als Ersatz für die Mehrkosten zu." So ärgerlich 2 Monate ohne Telefon und Internet für eine Privatperson sind, aber 457 EUR Ersatz für Mehrkosten sind m.E. doch reichlich. Dafür bekomme ich ein einfaches Handy mit Prepaidkarte und entsprechenden Guthaben sowie einen Stick zum mobilen Surfen, ebenfalls Prepaid. Ggf. bleibt auch noch was über, und das Handy kann ich nach den 2 Monaten weiterhin nutzen. Wozu noch weiterklagen und Gerichte mit solchen kleinen Streitsachen belasten? Die verlorene Zeit im Ärger kostet am Ende mehr als die vielleicht "3,50 EUR pro Tag" Schadensersatz zum Schluß.
bei mir kostet die private stunde ca 40€, denn das ist mein Jahres gehalt auf eine std umgerechnet.

Wenn ich nun zum Kiosk laufen muss was 30 min dauert sind das fuer mich mehrkosten von 20€ plus Zeitung. So mus man das sehen, denn sonst haette ich meine 30 min ja besser nuzten koennen.

das ist es was viele einfach vergessen, meine persoehnliche Zeit hat auch ein gegenwert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 24.01.2013, 16:44
44. ja

Zitat von KnoKo
Vor 20 Jahren hatte noch niemand Internet und heute gehört's angeblich zur Lebensgrundlage. Faszinierend...
soetwas ist weiterentwicklung. Und um Ehrlich zu sein ohne Internet hat man nur noch nachteile.

Bei der Schulbildung hat man ohne internet keine chance, es wird doch bei recherchen schon vorrausgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulroberts 24.01.2013, 16:44
45. tja

Zitat von KnoKo
Vor 20 Jahren hatte noch niemand Internet und heute gehört's angeblich zur Lebensgrundlage. Faszinierend...
wenn ich das richtig verstanden habe, muss(!) man jetzt seine steuererklärung online machen.wenn das stimmt-mehr "lebensgrundlage"
geht ja wohl nicht.
ps.und wenn das dann länger nicht funktioniert, muss dann die telecom
den verspätungszuschlag zahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbofan1 24.01.2013, 16:46
46. Das

Zitat von stefan1904
Selten hatte eine TV-Werbung so wenig mit der Realität zu wie bei 1&1. Das Wort Kundenservice existiert für das Unternehmen nicht.
kann ich so nicht bestätigen - ich bin bisher weitgehend zufrieden (mal auf Holz kopfen...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zephyros 24.01.2013, 16:46
47. Lebensgrundlage

dann wird es ja nicht lange dauern, bis der erste schlaue inhaftierte Straftäter(am besten noch wegen Internet-Betrugs einsitzende) das gerichtlich durchsetzt.
Millionen Knackis freuen sich schon aufs Dauer-Youporn-gucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
travolta 24.01.2013, 16:46
48. 1und1 steht nicht drin, sondern Freenet !

Keine Werbung für 1 und 1 aber ich hatte damit nie Probleme, selbst wenn ich Probleme hatte. Außer dass sie sauteuer sind habe ich da nichts zu kritisieren. Wenn das Kopieren einer Musikcd angeblich einen Schaden von 10.000 Euros anrichtet, den die Musikfirmen mit links einklagen, sollte doch auch 400 Euros für den Normalbürger drin sein bei Netzausfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bezahler 24.01.2013, 16:47
49. Ganz einfach

Zitat von fatherted98
...Menschen die Hartz 4 beziehen gelten nicht als Privatpersonen...die haben ja auch keinen Schutz der Persönlichen Daten oder der Wohnung (wenn Kontrolleure kommen und man sie nicht reinläßt wird gekürzt)... H4ler sind immer im Dienst....
Sich einfach beiHarz4 abmelden und fertig. Dann haben Sie Ihre Ruhe.
Hatte im vergangenen Jahr auch mal mit 1&1 zu tun. Konnte die aber mit eingeschriebenem Brief loswerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 15