Forum: Netzwelt
Bildbearbeitung: So klicken Gestalter Traumlandschaften zusammen

Ein halbes Dutzend Alltagsfotos und viel Zeit am Computer - so entstehen verträumte Bilder, die man in der Wirklichkeit so nie sehen könnte. Das Fachmagazin "Docma" zeigt Schritt für Schritt, wie eine solche Traumlandschaft entsteht.

Seite 6 von 6
Jupe 21.09.2010, 16:11
50. Ahja...

Zitat von Stephanowitz
Dieser Artikel war mahl wieder ein nasser blasser Schlag in das Gesicht von einem echten Profi aus dem Grafikbereich, der sein Handwerk noch mit dem Airbrushwerkzeug gelernt hat. Die ....
Vielleicht ist uns - weit schockierender! - vielmehr im digitalen Zeitalter auch die deutsche Sprache

Zitat von Stephanowitz
apanden
gekommen...
PS: Ich mag das Bild.

Beitrag melden
Stephanowitz 21.09.2010, 21:03
51. Eine interessante Diskussion

VincentStephanowitz antwortet: Wie einfallslos sind die Leute in diesem Forum eigentlich? Anstatt ihre eigene Meinung wiederzugeben, zitieren die meisten Leute seit Tage nur den Eintrag meiner Mutter ("Nasser blasser Schlag...") . Dabei dient ein Forum doch eigentlich dazu, seine eigene Meinung wiederzugeben. Es ist eigentlich egal ob der Forumsteilnehmer das Bild lobt oder kritiesiert oder seine Präoritäten auf den Computer oder das Handwerk lenkt.
Es sollte nämlich eigentlich ein harter, fairer Schlagabtausch bei dem alle Teilnehmer einen Wissensgewinn heben.

VincentStephanowitz alias Stephanowitz

Beitrag melden
micmaec 28.09.2010, 00:43
52. so so...

erstmal vorab, toll wie reif ihr alle seid, und euch über jemanden lustig macht, dessen muttersprache vielleicht nicht deutsch ist und der sich n paar mal verschreibt, vor allem der herr staiger oder wie der heißt, auch egal.
ja das ist aber auch.."apanden", ha ha ha ha ha!

ich denke, man muss eindeutig trennen zwischen guter handwerklicher arbeit, was avatar ja m.e. auch ist (der film hat mich unterhalten und hatte hübsche bilder), und kunst, deren hauptzweck immer eine kritische auseinandersetzung zu irgendeinem thema ist.
auch wenn sich über den kunstbegriff sicherlich streiten lässt, so sind diese arten von fotomontagen sicherlich keine kunst. gutes handwerk meinetwegen und ein hingucker allemal.

dann kann man auch diskutieren, ob jetzt ein analog erstelltes -ich nenns mal bildchen, höher angesehen werden muss, als eins, das am computer erarbeitet wurde. na, dabei noch viel spaß. der computer erleichtert einen eben viele dinge des lebens und bietet -wie alle neuen medien- auch wieder neue mittel und wege gestalterisch tätig zu sein, also warum nicht.
wichtig ist nur, obs gefällt oder nicht. wenns dann noch äußerst innovativ ist, kritisch mit etwas umgeht und eine signifikante machart aufweißt, dann ist es meinetwegen kunst. aber dieses bildchen und das ganze zeugs vom herrn staiger tun das nicht

Beitrag melden
benerwin 30.09.2010, 15:14
53. *

Zitat von micmaec
erstmal vorab, toll wie reif ihr alle seid, und euch über jemanden lustig macht, dessen muttersprache vielleicht nicht deutsch ist und der sich n paar mal verschreibt, vor allem der herr staiger oder wie der heißt, auch egal. ja das ist aber auch.."apanden", .....
Vorab, um Missverständnisse zu vermeiden. Ich stimme Ihnen in weiten Teilen zu - auch wenn mir das Kriterium "obs gefällt oder nicht" (armer van Gogh!) nicht gefällt.

Mir scheint die ganze Debatte ein wenig kurios. Photoshop ist schlicht ein Mittel zur Herstellung von Bildern. Und als solches so neutral wie ein Bleistift, wie Kohle oder auch Pinsel und Farbe. Der SpOn-Artikel beschreibt, wie man mit Photoshop ein "bildchen" produzieren kann. Nicht mehr, nicht weniger. Es gibt auch Anleitungen für den Umgang mit Kohle, mit Aquarellfarben oder mit Öl.
Und das Muster (für die Anleitung) ist schlicht eine ganz putzige Traumlandschaft. Ist doch ok - und als Illustration (von was auch immer) völlig akzeptabel.

Man muss sich nur einfach im Klaren sein, was man mit diesem (und vergleichbarem) Werkzeug machen will.

Ich sehe da 3 Möglichkeiten:

Man kann digital erfasste Photographien fälschen. Wobei "fälschen" für meine Begriffe schon da anfängt, wo ich in ein Photo eine Tönung bringe, die den Originaleindruck (das Original-Bild) verdreht. Von Montagen, die einen dokumentarischen Eindruck vortäuschen, ganz zu schweigen. Oder von Korrekturen, die (originale) Bildteile entfernen. [Aber das ist sehr subjektiv - dazu unten mehr.]

Man kann 2tens mit dem Programm sozusagen "malen". Das heißt ich kann innerhalb eines sehr engen Rahmens Bildwelten schaffen, die z.B. nur sehr mühsam auf konventionelle Weise zu erzeugen wären. Was dem Beispiel hier entspricht. (Malstile oder Material vorzutäuschen ist für meine Begriffe nicht akzeptabel - sorry, da bin ich einfach erzkonservativ. Eine Kreidezeichnung ist eine Kreidezeichnung ist eine Kreidezeichnung)

Und Bildbearbeitungsprogramme sind natürlich eine Möglichkeit, die (zeitaufwendige) Nachbearbeitung von Photos im Labor zu verkürzen. Will sagen, wenn ich im Analogbereich z.B. aufgrund der Lichtbedingungen ein "schlappes" Photo in Kauf nehme, kann ich den Film entsprechend entwickeln (lassen) und auch entsprechend "hartes" Papier zum Einsatz bringen.
Korrekturen im Bereich Bildkomposition halte ich nicht für akzeptabel.

Beitrag melden
micmaec 02.10.2010, 00:16
54. jo

ja, mit allem soweit einverstanden.
photoshop ist aber trotzdem ein super skizzenbuch. mit grafik tablett unübertroffen, klar sollte man nicht den versuchen andere gestaltungsmedien nachzuahmen.
aber warum kann man nicht sagen computergestaltung ist ein für sich stehender zweig (und nicht als stures bildbearbeitung-werkzeug).
also neben öl, kohle, siebdruck etc. kann photoshop durchaus als autarkes gestaltungsmedium gelten.

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!