Forum: Netzwelt
Bildglättung in TV-Geräten: Seifenopern-Effekt polarisiert die Fernsehnation
Panasonic

Filmfans streiten: Ist die Bildglättung moderner TV-Geräte Freude oder Ärgernis? Manche User schwärmen, Hollywood zeigt sich entsetzt. Darum geht es - und so reagieren die Hersteller.

Seite 3 von 8
darkmattenergy 16.12.2018, 09:14
20. Kommt noch Aufregung ob TVs ein- oder ausgeschaltet geliefert werden

Vom Unvermögen mancher Benutzer, auch diese Einstellung nach eigenem Wunsch und Bedarf vorzunehmen, oder zumindest vollends zu verstehen, sind wir offentlich nicht mehr weit entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HWGerlacher 16.12.2018, 09:14
21.

Mir ist der Effekt zum ersten Mal vor ca 10 Jahren aufgefallen, ich glaube es war Batman begins auf einem damals sehr neuen Fernseher. Konnte mich einfach nicht auf den Film konzentrieren, und empfand den Effekt als sehr störend. Vielleicht ist es Gewohnheit, aber ich hasse es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 16.12.2018, 09:16
22. Bis vor einer Weile...

...war mir gar nicht bewußt, was diesen "Billigeffekt" bewirkt. Ich hatte angenommen, es hätte irgendwas mit überzogenen Kontrastwerten moderner Fernseher zu tun.
Auf jeden Fall wirkt das Ganze wie eine mexikanische Soap, o.ä.
Es wirkt auf mich merkwürdig unreal und störend, so daß ich teilweise Schwierigkeiten habe, "einzutauchen".Mein alter 720p Schlafzimmerfernseher gefällt mir daher besser als der neue Phillips meiner Freundin.
Glücklicherweise hatte ich meinen Beamer aufgrund eines Angebotes in der Version ohne Zwischenbildberechnung gekauft und gehofft, das würde sich nicht so störend bemerkbar machen. Tatsächlich bin ich jetzt froh drüber, weil mir das Bild um Welten besser gefällt.
Zumindest sollte der Effekt abschaltbar sein, weil der auf mich extrem störend wirkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 16.12.2018, 09:30
23.

Echt jetzt? Da dreht Hollywood seine Filme in völlig unnötigem und das "filmgefühl" total zerstörenden 3D und regen sich dann über "private" bildglättung auf?
Man muss ja schon vor 1800h ins Kino gehen, um einen Film in 2D sehen zu können.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floydpink 16.12.2018, 09:37
24. Blödsinn!

Zitat von martinm70
Wers flüssig will sieht sich die 120 fps Version an, aber die 24 fps Fans würden auch ihr Glück finden, denen zeigt man eben einfach nur jedes 5 Bild. Evtl. wollens manche einen kleinen Tick flüssiger, die können 30 fps (jedes 4 Bild) oder auch 40 fps (jedes 3 Bild) haben. Damit wären alle glücklich.
Bei 24 Frames / Sekunde benutzt man doch ganz andere Belichtungszeiten als bei 120 Frames / Sekunde.
Bei 120fps kann man ja höchstens mit 120stel Sekunden belichten.
Dabei hat man dann fast keine Bewegungsunschärfe.
DAS finde ICH übrigens unnatürlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 16.12.2018, 09:47
25.

Zitat von b1964
ABS und ESP sind im heute Auto Standard. Fast jeder nutzt Navigationssoftware statt Straßenatlanten. Was ist das nur für eine degenerierte Welt? Man könnte doch auch feinfühlig Auto fahren und intellektuelles Kartenlesetraining bewahren. Die Diskussion um die Bildglättung durch Zwischenbildberechnung ist albern und zeigt wieder mal, dass es Freaks gibt, die wieder mal das Haar in der Suppe gefunden haben.
Ja und anstatt, dass sechs Millenials um einen Tisch herumsitzen und alle auf ihr Smartphone starren, könnten sie auch einfach mal miteinander reden.

Nicht jeder Fortschritt ist ein Fortschritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roithamer 16.12.2018, 10:01
26. Also für meine Augen ist es besser

Man sollte dankbar sein, dass die Technik voranschreitet. Wer nicht flüssig sehen will, kann den Effekt ja abschalten. Mich hat das Geruckel im Kino immer genervt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hazard Hermann 16.12.2018, 10:18
27. Wichtige Diskussion!

Als ich vor Jahren mit meiner Frau den ersten LCD gekauft habe und freudig die erste DVD eingelegt habe, war unsere Enttäuschung maßlos... Wir konnten uns nicht erklären, warum das Bild so künstlich, so überzeichnet, farblich so übersättigt war. Hatten alle Idioten in damaligen Foren etwa doch recht, nämlich dass die gute alte Röhre ein besseres Bild mache?

Nein, hatten sie zum Glück nicht. Grund war der hier beschriebene "Soap-Effekt", der Filme wie eine billige Soap Opera wirken lässt. Das musst man aber erstmal rausfinden und dann auch noch deaktivieren. Heute mache ich das bei jedem neuen TV - nach einer kurzen Prüfung, ob mir das Bild immer noch nicht gefällt. Und das tut es weiterhin nicht. Ich merke es regelmäßig in Hotels, wo es selbst auf kleinen Monitoren mir zumindest spontan auffällt.

Nun gibt es aber offensichtlich wirklich viele Leute, denen das gefällt. Ich finde, jeder sollte es so schauen, wie er oder sie mag. Ich bin da aber offenbar sehr konservativ. Allerdings gebe ich gerne zu, dass ich auf 3D in Kinos sehr stehe. Insbesondere Animationsfilme sind so einfach der Hit. Eine generelle Technikablehnung lässt sich mir also wahrlich nicht vorhalten. Andererseits war "Der Hobbit" in HFR im Kino für mich kaum zu ertragen.

Als Lösung bleibt offensichtlich nur: Die TV-Hersteller investieren in Bildverbesserungstechniken. Das sollen sie auch. Daher kann ich damit leben, dass diese defaultmäßig aktiviert werden. Ich werde die Zwischenbildberechnung aber voraussichtlich noch einige Zeit abstellen.

Für alle hier, die Vergleiche mit ABS und ESP anstellen und meinen, 60FPS seien nunmal per se besser als 24 oder 25 denen möchte ich sagen:
ABS und ESP haben ihre unleugbaren Vorteile und sollten im Straßenverkehr unbedingt eingeschaltet bleiben - Sicherheit geht vor. Auf Rennstrecken wird aber mindestes das ESP deaktiviert oder minimiert. Ich würde gerne das Heimkino eher als Rennstrecke denn als den Straßenverkehr betrachten.
Und der Aussage zu den 60 FPS würde ich ja gerne zustimmen. Allerdings werden die zusätzlichen Bilder ja nicht "geschossen", sondern berechnet. Und der Effekt, dass unbewegter Hintergrund sehr stationär ist und dass sich die Schauspieler vor diesem stationären Hintergrund offenbar losgelöst bewegen, ist schon sehr nervig - Stichwort Immersion.

Mahlzeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nik2017 16.12.2018, 10:24
28. Als Option vor jeden Film

Ich arbeite in der Filmbranche und weiß daher imm all die künstlerischen Funktionen der verschiedenen Framerates. Mich haben diese Optionen in den Consumergeräten immer gestört. Der Demomodus, der in den Elektromärkten immer eingeschaltet ist und bei den meisten Anwendern nie ausgeschaltet wird, sondern noch als „besonders tolles, farbenfrohes“ Bild empfunden wird, das ist das eigentliche Problem. Ich finde mann müsste einen Schritt weiter gehen und Standards einführungen. Und wenn man einen Film guckt, dann sollte man gefragt werden, ob man für dieses Film die vom Filmemacher bevorzugten Settings benutzen möchte. Aber solange sich die meisten Leute noch einen 4K Fehrnsehr kaufen und dann ein SD TV Signal darauf sehen und denken dies sei jetzt 4K, ist eh Hopfen und Malz verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toastrunner 16.12.2018, 10:24
29. Mich würde in diesem ....

.... Zusammenhang interessieren, wie STUMMFILME wohl aussehen. Da hat es doch immer so geruckelt. Ansonsten halte ich dieses Gerede wieder für völlig überflüssig. Es hat mich bisher immer begeistert, wenn alte Filme digital aufgearbeit worden sind. Das war doch immer ein Gewinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8