Forum: Netzwelt
Bildglättung in TV-Geräten: Seifenopern-Effekt polarisiert die Fernsehnation
Panasonic

Filmfans streiten: Ist die Bildglättung moderner TV-Geräte Freude oder Ärgernis? Manche User schwärmen, Hollywood zeigt sich entsetzt. Darum geht es - und so reagieren die Hersteller.

Seite 8 von 8
realpostman 19.12.2018, 12:56
70. Wahrnehmung von Kunst ist immer subjektiv

Zitat von martinm70
Die Frage ist in wie weit man den Regisseuren als "Künstler" vertrauen kann. Ein Negativbeispiel aus der jüngeren Vergangenheit ist das Mastering des Han Solo Films, das schwarz ist hier eher ein Matschgrau. Das habe weder ich verstanden noch irgendein Film Kritiker. Und es gibt schlechte Filme, ja wirklich! Wenn also der Regisseur Fehler bei der Handlung macht, wieso sollte er wissen was die optimale Framerate ist? Kurz und gut, das Argument "Regisseur = unfehlbarer Künstler" ist sehr einfach auszuhebeln. Als Zuschauer hat man somit das Recht die Fehler des Regisseurs wieder zurecht zu biegen.
Ich hab nix dagegen, dass Sie an Ihrem Gerät, ob´s ein Fernseher ist oder ein Smartgerät, Bildeinstellungen vornehmen, die Ihnen gefallen.
Ist doch prima, dass die Technik uns mittlerweile diese Möglichkeit gibt.

Die Wahrnehmung von Kunst ist aber subjektiv. Deshalb würde ich auch nie auf die Idee kommen ein Argument wie "Regisseur = (un)fehlbarer Künstler" ins Feld zu führen, wie Sie mir unterstellen (no offense!):)

So wie ich auch nicht sagen würde "Schneeflocke = (un)ehrliches Eiskristall".

Der Regisseur, der sein Werk so präsentiert, wie er es für gut befindet (wenn man die Einflußnahme von Produzenten/Budget etc. mal ausser acht lässt) hat eine subjektive Sicht auf die Story, die erzählt wird, und er kann diese gut oder schlecht erzählen.

Aber "Fehler" bei Framerate und Color Grading (Prozess zur Erstellung der vom Regisseur gewollten Bildästhetik) gibt es nicht.
Als jemand der selbst Filme produziert kann ich Ihnen versichern, dass man das vorher entscheidet, bzw. in der Postproduktion präzise so steuert/einstellt, wie man es haben möchte.
Wenn es sowas wie Fehler bei einem Film gibt, dann sind das höchstens Continuity Fehler.

Ich möchte aber unbedingt die Sicht des Regisseurs haben, bevor ich (obwohl das in meinem Fall unwahrscheinlich ist) wie Sie die Bildeinstellungen so ändere, dass es mehr dem eigenen Geschmack entspricht.

Wenn man die (in meinen Augen schlechte) Entwicklung weiterspinnt:
Stellen Sie sich einfach vor, die KI eines Smartphones stellt in Zukunft Kunstwerke von z.B. Picasso auf dem Screen "optimiert" dar. Wie auch immer programmiert, aber nicht nur Farbeinstellungen, sondern vielleicht auch gleich mal die Nase und Augen in den "richtigen" Proportionen, denn der Maler hat laut KI da ein paar "Fehler" gemacht:)

Das wollen Sie sicher auch nicht.

Deshalb würde ich ganz klar dafür plädieren, dass "Optimierungen" in Zukunft NICHT default auf den Geräten passieren, sondern vom Nutzer selbst eingestellt werden müssen/können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.glaps 20.12.2018, 12:02
71. Sehr geehrter Autor

Sehr geehrter Autor,
ich denke Ihr Artikel ist nicht wirklich gut gemacht bzw. recherchiert.
Das Thema HFR ist ein wirklich wichtiges und interessantes Thema, das leider wegen des klassischen TV Handels viel zu kurz kommt. Ja, ich gebe Ihnen recht, die Bildverbesserung Einstellungen gehören verboten.
Machen Sie doch mal einen Artikel über IFS TV ( https://imagingscience.com/ ).
Die Zeiten von 24fps sollten allerdings Geschichte sein.
So wie Frameraten von 10-12fps als die Bilder laufen lernten.
Als Redakteur sollte man bei so einem Artikel auch mal schauen was Organisationen wie die EBU, IRT oder das Fraunhofer Institut dazu sagen.
Für mich waren Screenings der Nordmedia bei einer Projektion mit einem Kino Projektor mit einem Rohde & Schwarz Clipster das aha Erlebnis. Man hat dort damals ein 50fps Projekt in 4K mit 25fps abgespielt incl. schwenks und was sonst mit einer höheren BEWEGUNGSAUFLÖSUNG zu tun hat
und anschliessend mit 50fps. Incl. im Schwenk auf pause gehen. Es ist schon erstaunlich was unser Auge so war nimmt.
Außerdem war eine Präsentation auf einem sehr großen 8K Monitor auf der IBC2018 sehr interessant.
Für mich hat der Autor von all diesem nicht wirklich Ahnung, schreibt aber darüber.
Ist das Professionell?

Mit freundlichen Grüßen
C.H.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8