Forum: Netzwelt
Bildungsministerin Karliczek weiter in der Kritik: "Noch nicht im Jahr 2018 angekomme
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Wegen ihrer Äußerungen zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und zum 5G-Netzausbau hagelt es Kritik für Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU). In der eigenen Partei wie beim Koalitionspartner: Kopfschütteln.

Seite 1 von 10
godfader 25.11.2018, 10:02
1. Langzeitstudien bzgl. der Kinder von Eltern in gleichgeschlechtlichen

Partnerschaften gibt es doch schon längst wie Sand am Meer. Sie sagen alle das Gleiche: Unbedenklich. Vielleicht passt Frau Karliczek einfach das Ergebnis nicht. Also eine neue Studie fordern, und die Daten so zu malträtieren, dass sie zur eigenen Meinung passen? Bitte nicht!

Beitrag melden
womau1962 25.11.2018, 10:05
2. Die Frau hat Recht.

Die Frau hat Recht und ist mutig. Zum einem was sie über die gleichgeschlechtliche Ehe sagt als auch über 4G/5G. In wohne in einem großen Ballungsgebiet bahe Köln und habe manchmal nur 3G zur Verfügung. 5G ist nur eine poitische Utopie, nicht mehr.

Beitrag melden
andy13664 25.11.2018, 10:07
3. Also,

ich finde der Einwurf der guten Frau ist nicht von der Hand zu weisen. In einer Zeit, in der immer mehr bestehende Tabus aufgebrochen und zur Normalitaet ernannt werden, kann es sein das einige Dinge, nur um Grenzen zu Testen, bzw. Lobbyarbeit zu leisten, zu schnell durchgepeitscht werden ohne sich um die moeglichen Folgen klar zu sein. Das meinte ich generell.

Beitrag melden
Heinrichxxx 25.11.2018, 10:11
4. Und raus bist...

Es sind Minister(innen) schon aus nichtigeren Gründen zurückgetreten; denn, es ist ja so: Ihre Äußerung war wohl kein Versehen, sondern offenbar das, was sie wirklich denkt; passt nicht mehr ins Hier und Jetzt, Frau Merkel, bitte austauschen!

Beitrag melden
scsimodo 25.11.2018, 10:16
5. Warum

braucht man solche Übertragungsgeschwindigkeiten auf einem Handy? Abgesehen davon, dass die Preispolitik vom Telekom & Co. das ohnehin unbezahlbar machen. Wäre es nicht endlich mal an der Zeit, auch in ländlichen Gebieten - mindestens 50 MBit per DSL/Glasfaser anzubieten? Und zwar Up- und Download? Wäre m.M.n. deutlich dringender, gerade was die Firmen im "Outback" betrifft. 5G auf dem Handy braucht doch fast keiner, außer man will permanent Videos schauen...

Beitrag melden
rosinenzuechterin 25.11.2018, 10:18
6. Milchkanne is the new Bierdeckel

Da wird gerade Geschichte geschrieben! Und 2030 werden Historiker beginnen aufzuarbeiten, wie Deutschlands digitaler Niedergang begann. Frau Karliczek wird dann in den Geschichtsbüchern einen ebenso gebührenden Platz finden wie Herr Altmaiers Scham über das deutsche Handynetz, Frau Merkels Neuland-Bemerkung und Hans Eichels UMTS-Erklärung ("Unerwartete Mehreinnahmen zur Tilgung der Staatsschulden"). Dann werden Vergleiche zum späten Rom gezogen und Erklärungen geliefert, warum die digitale Trägheit dazu geführt hat, dass in Deutschland wieder böse Mächte Oberhand gewinnen konnten, obwohl es eigentlich genug gute Mächte gab, die aber nicht erkannt haben, was wirklich war. Fortschritt ist eben nichts, was man konservieren kann.

Beitrag melden
count.number 25.11.2018, 10:23
7. ..so dumm ist das nicht,

..zu fordern, dass es einen guten 4G Standard braucht. 5G wird wenigen Kunden, die bereits sind, für eine höhere Bandbreite auch zu zahlen, bereitstehen. Außerdem werden die Funk-Zellen kleiner (mehr Sender nötig) und Topographie spielt dann auch eine größere Rolle. Die Provider werden freiwillig niemals in eine Allokationsleistung des Staates gehen, die sich nicht rechnet. Dann muss der Staat eben einspringen: warum nicht das G5 Netz auf Staatskosten aufbauen und an die Betreiber vermieten? Warum nicht das 4G Netz auf Staatskosten erweitern und an die Betreiber vermieten? Mehr verstaatlichen, bis es wieder klappt!

Beitrag melden
exHotelmanager 25.11.2018, 10:31
8. Es geht ums Geld

Landwirtschaft ist ein Gewerbe. warum soll der Steuerzahler oder der Mobilfunkkunde die Aufwendungen zur Versorgung eines großflächigen Gewerbebetriebes zahlen, zumal dieser ohnehin schon hochsubventioniert ist? Mir scheint, dass hier einige in der Politik gut vernetzte Großbauern ihre Eigeninteresse stark betonen - nichts Neues in der CDU/CSU.

Beitrag melden
Das dazu 25.11.2018, 10:41
9. Bildungsministerin

Was hat sie als solche zu diesen Themen überhaupt etwas zu sagen?
Oder sollen Schulen und Universitäten per Mobilfunk an das Internet angeschlossen werden?
Weil sie selbst Mutter ist, meint sie zum Thema Kinder was sagen zu dürfen?
Ich werde nie verstehen, wieso solche erzkonservativen Menschen meinen, zu allem ihren Senf dazu geben zu müssen und anderen immer den Lebensstil vorschreiben zu müssen.
Sie hat ihren gefunden, den könnte ich ja nun auch kritisieren.
Mach ich aber nicht, da ich tolerant bin.
Auch engstirnigen und römisch-katholischen Menschen gegenüber.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!