Forum: Netzwelt
Bildungsministerin Karliczek weiter in der Kritik: "Noch nicht im Jahr 2018 angekomme
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Wegen ihrer Äußerungen zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und zum 5G-Netzausbau hagelt es Kritik für Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU). In der eigenen Partei wie beim Koalitionspartner: Kopfschütteln.

Seite 2 von 10
cobaea 25.11.2018, 10:41
10.

Zitat von andy13664
ich finde der Einwurf der guten Frau ist nicht von der Hand zu weisen. In einer Zeit, in der immer mehr bestehende Tabus aufgebrochen und zur Normalitaet ernannt werden, kann es sein das einige Dinge, nur um Grenzen zu Testen, bzw. Lobbyarbeit zu leisten, zu schnell durchgepeitscht werden ohne sich um die moeglichen Folgen klar zu sein. Das meinte ich generell.
Was ist denn, um Himmels Willen, zu schnell "durchgepeitscht" worden? Da 5G noch gar nicht "durchgepeitscht" ist, kann sich Ihre Aussage ja nur auf die Ehe für Alle beziehen. Da ist aber nichts "durchgepeitscht" worden. Darüber wurde seit rund 20 Jahren diskutiert. Um den Begriff "Ehe" und den damit verbundenen Widerstand der Kirchen (und damit bestimmter Teile bestimmter Parteien) zu mindern, hat man sich 2001 erstmal für die "eingetragene Partnerschaft" ausgesprochen. Nach diversen Gerichtsurteilen wurde sie nach und nach den gesetzlichen Vorschriften für Ehen stark angenähert - und dann forderte 2009 das Bundesverfassunggericht die Gleichstellung. Danach dauerte es nochmal bis 2017 bis diese Gleichstellung in der Ehe für Alle mündete.

Zur Auswirkung der Erziehung in "Regenborgenfamilien" auf Kinder, gibt es Dutzende Untersuchungen, die alle zum gleichen Schluss kommen: nicht schädlich. Worauf Frau Karliczek da noch warten will, weiss auch nur sie alleine (oder noch ein paar sehr Konservative).

G5 wiederum ist für Landgebiete eigentlich wichtiger als für Grossstädte, wo bereits heite die Mobilfunk/Internetabdeckung gut bis sehr gut ist. Wenn man den starken Zuzug in Ballungsräume - der die dortige Wohnungsknappheit samt irrwitziger Mieten verursacht - mildern will, musds man dafür sorgen, dass Betriebe auch von kleinere Orten aus gut vernetzt arbeiten können und deshalb auch wieder mehr Menschen abseits von Ballungsräumen leben (bleiben) wollen.

Beitrag melden
diorder 25.11.2018, 10:43
11. Provinzielle CDU-Riege in Berlin

Karliczek, Spahn, Klöckner. Nun bald Merz ? Mit unterschiedlich römisch- katholischem Weltbild also konservativ bis reaktionär. Selbstverständlich mit autoritätsfixierter Kirchen- und Papsttreue. Deshalb auch elitenfixiert unternehmerfreundlich. "Konservative Erneuerung" nach der marktliberalen Protestantin Merkel.

Beitrag melden
mantrid 25.11.2018, 10:44
12.

Gerade wenn Telemedizin, E-Learning, Digitalisierung von Schulen usw. vorangebracht werden sollen, muss das Netz flächendeckend sein. Die spätere Erschließung bedeutet im Klartext doch nichts anderes als Sankt-Nimmerleinstag. Dann muss man halt mit ein paar Euro Lizenzgebühren weniger auskommen. Wichtiger sind eine flächendeckende Abdeckung und günstige Tarife. Deutschland bietet bei Funknetzen die mieseste Abdeckung zu höchsten Preisen im Vergleich zu anderen Staaten der EU.

Beitrag melden
ranzassel 25.11.2018, 10:44
13. 5G nicht verstanden

Zitat von scsimodo
braucht man solche Übertragungsgeschwindigkeiten auf einem Handy? Abgesehen davon, dass die Preispolitik vom Telekom & Co. das ohnehin unbezahlbar machen. Wäre es nicht endlich mal an der Zeit, auch in ländlichen Gebieten - mindestens 50 MBit per DSL/Glasfaser anzubieten? Und zwar Up- und Download? Wäre m.M.n. deutlich dringender, gerade was die Firmen im "Outback" betrifft. 5G auf dem Handy braucht doch fast keiner, außer man will permanent Videos schauen...
Sie haben 5G nicht verstanden und sollten sich besser informieren. Niemand sagt, dass man das unbedingt auf dem Handy braucht (schön wäre es natürlich schon). Generell ist 5G gar nicht mal so sehr für den Endkunden interessant, dafür aber sehr für den kommerziellen Einsatz.

Beitrag melden
hzj 25.11.2018, 10:46
14. Viele Bereiche in Nordhessen haben nicht mal stabiles 2G

Zum Telefonieren muss ich auf den Dachboden, SMS ähnlich. Deswegen steht da jetzt uch ein PC, denn anders klappt das mit dem Online Banking nicht. Mobile Datenübertragung klappt gar nicht. Ein Dorf weiter ist sogar LTE, aber dazwischen ist ein Hügel. Wer uns besuchen will und mit einer Online App navigiert, findet bis ins Dorf, aber dann nicht mehr bis zum richtigen Haus. Ich denke gerade darüber nach, mir einen langen Antennenmast aufs Dach zu stellen und dann eine eigene Repeaterstation im Haus zu montieren. Dann hätte ich Mobilfunk, aber vermutlich nicht lange. Denn ich bin sicher, innerhalb weniger Tage fährt ein Meßwagen der Bundesnetzagentur hier rum, um den zwar illegalen, aber aus der Not heraus installierten, privaten Mobilfunkverstärker stillzulegen. Internet kommt hier über Funk, aber ist auch extrem wackelig. Die Post-Teleponleitung schafft nur knapp 200 kbit. Das war 1995 noch flott, aber damals bestanden Webseiten noch weitgehend aus Text.

Beitrag melden
noch_ein_forenposter 25.11.2018, 10:48
15. 5g

ist im Grunde ausschließlich für die Industrie relevant. Ich wüsste kaum Anwendungsfälle, für die sogar 3G auf einem Smartphone oder auch Laptop nicht völlig ausreichend wären. Aber 3G wird ja schon seit Längerem zurückgebaut. Insofern hat Frau Karliczek absolut recht. 4G flächendeckend auszubauen ist viel wichtiger. Und noch wichtiger finde ich, Breitband-Internet im Festnetz flächendeckend auszubauen.

Es werden einfach die falschen Prioritäten gesetzt.

Die Bemerkung zu Kindern aus gleichgeschlechtigen Partnerschaften war allerdings kompletter Mist. Anders kann man das nicht benennen.

Beitrag melden
scbonner 25.11.2018, 10:51
16. Wunderbar

Zum Glück habe ich den Kram zur Untersuchung von Kindern nicht schon früher mitbekommen - das hätte mich nur aufgeregt. Selten so einen Unfug gelesen. Vielleicht sollte man eher mal untersuchen wie emotionale Verwahrlosung und Gewalt in heterosexuellen Beziehung sich auf Kinder auswirken (erwiesenermaßen kommt beides in gleichgeschlechtlichen Beziehung weniger bzw. gar nicht vor, da sich die Eltern bewusst für Kinder entscheiden).
Was den 5G Ausbau angeht ist es schon erschreckend wie selbst so ein kleiner Baustein in der eigentlich großen Digitalstrategie von Politikern vernachlässigt wird. Aber hey, wir sind ja schon weit abgeschlagen, da kommt es da auch nicht mehr drauf an.

Beitrag melden
stefan7777 25.11.2018, 10:52
17. 80% der Protagonisten der CDU und CSU,

sind noch im Neuland.

Die G Netze sind für den Endverbraucher ja ganz nett, 4K Filme klikibunti über das Handy, etc. Aber die Netzneutralität bei den 4G/5G Netzen wird von den Providern bewusst nicht gewahrt und massiv unterlaufen. Die Provider schließen zB VPN Verbindungen und andere Protokolle mit findigen Tricks über Ihre Netze aus, um Ihre eigenen Angebote teuer an den Kunden zu bringen. Diese Konstrukte töten schleichend das Internet und verhindert Innovationen im Keim! Neuland merkt es nicht, bewertet die Auswirkungen falsch. Was nicht verwundert, wenn man betrachtet von wem sie sich "beraten" lassen.

Erst wenn dieser Zustand endlich über die Politik in den G Netzen beendet wird, kann auch der Bauer und der Innovative Kleinbetrieb mit Lokalisierungsdiensten auf dem Land gedeihen. Sonst bleibt Ihm nur die Ansiedlung in Ballungsräumen, wo er Festnetz bekommen kann über das er das Internet ohne Einschränkungen nutzen kann. Absurd aber leider Realität.

Ich mutmaße dieser Zustand geht noch viele Jahre so, die Neuländer wundern sich warum die Entwicklungen hinter den Erwartungen zurück bleiben und wollen die Ursachen nicht erkennen, weil sie dann Ihre Entscheidungen korrigieren müßten.

Auf die nächste Dekade happy Neuland und Lobby außer Kontrolle.

Beitrag melden
rosinenzuechterin 25.11.2018, 10:53
18.

Zitat von scsimodo
braucht man solche Übertragungsgeschwindigkeiten auf einem Handy? Abgesehen davon, dass die Preispolitik vom Telekom & Co. das ohnehin unbezahlbar machen. Wäre es nicht endlich mal an der Zeit, auch in ländlichen Gebieten - mindestens 50 MBit per DSL/Glasfaser anzubieten? Und zwar Up- und Download? Wäre m.M.n. deutlich dringender, gerade was die Firmen im "Outback" betrifft. 5G auf dem Handy braucht doch fast keiner, außer man will permanent Videos schauen...
Oder man will mittels drahtlosem Internet die Fläche erreichen, in die nicht überall Glasfaser verlegt werden kann, oder mobile Geräte bis hin zu Autos versorgen. Klar, brauchen Sie nicht, ging ja früher auch ohne. Auch Sie sind noch nicht im Jahr 2018 angekommen.

Beitrag melden
TheFunk 25.11.2018, 11:00
19. Kinder brauchen liebevolle und kompetente Eltern

Bei so manchen heterosexuellen Eltern bin ich mir da nicht so sicher....
Nicht umsonst ist das Jugendamt so oft im Einsatz.

Tatsächlich, 4G reicht völlig, da hat sie recht. Wenn ländliche Regionen das erhalten - und auch in der Stadt - ist das völlig ausreichend. Langzeitstudien zur Wirkung von Strahlung von 5G würden mich interessieren. Bestimmt schädlich.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!