Forum: Netzwelt
Bildungsministerin Karliczek weiter in der Kritik: "Noch nicht im Jahr 2018 angekomme
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Wegen ihrer Äußerungen zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und zum 5G-Netzausbau hagelt es Kritik für Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU). In der eigenen Partei wie beim Koalitionspartner: Kopfschütteln.

Seite 3 von 10
thbahr 25.11.2018, 11:02
20. Jede Partei hat ihre Fehlbesetzung

und das gute Recht darauf! Bevor große Aufregung ausbricht, sollten alle überlegen, welchen Einfluss jemals ein Bundesbildungsminister hatte. Dies gilt auch für Ministerin Karliczek, nämlich wenig. Bedenkt man indes, was Kabinetts-Novize Scheuer von der CSU schon verzapft hat, so wiegen dessen Versäumnisse für die nächsten Jahre schwerer. Da die Bundeskanzlerin ihre Minister nicht frei wählen durfte, sondern die "Vorschläge" von CSU und SPD akzeptieren musste, kann man ihr allenfalls ein mäßiges Händchen bei den CDU Ministerinnen und Ministern vorwerfen. Derzeit hat der interessierte Beobachter allerdings den Eindruck, dass allen drei Koalitionären nicht der große Wurf bei der Personalauswahl gelungen ist, wovon ich ausdrücklich Frau Barley und die Herren Heil und Scholz ausnehmen möchte.

Beitrag melden
scsimodo 25.11.2018, 11:05
21.

Für den kommerziellen Einsatz braucht es nicht unbedingt 5G, also Mobilfunk. Was da übertragen wird geht auch mit "kleineren" Standards. Firmen brauchen zunächst mal stabiles (stationäres) Internet. Und da auch nicht so wahnsinnig viel. Mit 100 Mbit synchron kann man locker eine 300 Mann-Firma versorgen! Ist überhaupt kein Problem, gibt es aber nicht so oft. Oder kostet ein Heidengeld...

Beitrag melden
derjo201 25.11.2018, 11:13
22. 19. Jahrundert?

Zitat von andy13664
In einer Zeit, in der immer mehr bestehende Tabus aufgebrochen und zur Normalitaet ernannt werden,
Wenn Sie glauben, Homosexualität sei ein Tabuthema, haben Sie sich schwer in der Zeit geirrt. Glücklicherweise bestimmen Sie nicht, was "normal" ist.

Beitrag melden
hausfeen 25.11.2018, 11:14
23. Welch Absurdistan. In Puncto Konservatismus mag diese Frau ...

... mit Jens Spahn auf einer Ebene liegen. Gleichzeitig aber ist es ein totaler Affront bezüglich Spahns gleichgeschlechtlicher Orientierung.

Beitrag melden
JürgenHammerbeck 25.11.2018, 11:16
24. Hintergrund 5G

Was ist der Hintergrund? Die Amis möchten, dass wir den führenden Anbieter dieser Technologie meiden. Egal wo, Pipeline, Telekommunikation, wir haben uns immer nach Trump zu richten.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/washington-will-dass-deutschland-huawei-meidet-15905157.html

Beitrag melden
Strangelove 25.11.2018, 11:17
25. UnBildungsministerin

Wer fordert ohne sich vorher zu existierenden Studien schlau zu machen und sich Bildungsministerin nennen darf ist meiner Meinung nach klar fehl am Platz. Aber dieses Ministerium ist wohl schon seit langem immer wieder fehlbesetzt worden. Es ist wohl leider unbeliebt, denn wer braucht schon Bildung außer bei Sonntagsreden davon zu schwafeln. Dann doch lieber die Nähe zur Industrie, die man mit einem Netzausbau nicht überfordern will. Seltsam, dass trotzdem die Internetkosten immer weiter fallen und keiner der Anbieter Pleite geht.
Wer im ländlichen Raum telefonieren will ist oft schon aufgeschmissen und ändern tut sich da fast garnichts. Einfach mal mit dem Zug durch die neuen Bundesländer fahren. Erträglicher Empfang nur wenn eine Ortschaft in der Nähe ist, sonst wie irgendwo in der Wüste Gobi.

Beitrag melden
schlumz 25.11.2018, 11:22
26.

1.über flächendeckendes 4G würde ich mich persönlich tatsächlich schon freuen aber ich bin auch kein Unternehmen im ländlichen Raum.
2. eine Studie ist eine Studie ist eine Studie und wird erst durch negative Beigedanken negativ. warum soll man Fragen, die man im Hinterkopf mit sich herumträgt nicht auf den Grund gehen!?

Beitrag melden
remixbeb 25.11.2018, 11:24
27. @scsimodo

Ihnen ist aber schon klar, dass es dabei nicht zuletzt um das autonome Fahren geht, bei dem Autos miteinander vernetzt sein müssen, wofür schnelle Datenverbindungen notwenig sind? Ja.. Das mag noch Zukunftsmusik sein. Deshalb aber zu sagen, wir brauchen das nicht, ist eben nicht so wirklich der Zukunft zugewandt. Aber das zeigt die Dame ja auch durch andere Äußerungen.

Beitrag melden
Korken 25.11.2018, 11:24
28. 150.000 Euro pro Standort

Die 150.000 Euro pro Standort sind wohl als Durchschnittswert zusehen aber wenn man das mal hochrechnet, wenn eine Zelle ebenso durchschnittlich ca. 500 Leute versorgt (heute sind das durchaus sogar mehr), wären das 300 Euro Investition pro Nutzer, das sollte in einem Zweijahresvertrag erreicht sein. Insofern sehe ich nicht wirklich das Problem, einen engmaschigen Netzausbau zu verwirklichen.

Beitrag melden
apaumen 25.11.2018, 11:30
29.

Es scheint in der Öffentlichkeit und bei den Parlamentariern noch nicht angekommen zu sein, dass der Mobilfunk auch ein gesundheitliches Risiko birgt, vom Krebsrisiko bis zu Konzentrationsproblemen, insbesondere bei Jugendlichen. In einigen Ländern ist man viel vorsichtiger, was die flächendeckende Versorgung mit Mobilfunk anbelangt, so z.B. in Frankreich. Dort will man sogar sogenannte "white zones" einrichten für all diejenigen, die unter Mobilfunk leiden.
Katharina

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!