Forum: Netzwelt
Billig, aber unfair?: Diese Probleme drohen beim Gadget-Kauf in China
c't

Manches elektronische Bauteil oder Gadget findet man nur in chinesischen Online-Shops. Doch wer dort einkauft, geht Risiken ein. Manchmal bleiben auch Umweltschutz und Fairness auf der Strecke.

Seite 1 von 4
benxy 02.04.2019, 09:43
1. Sehr gute Marktplätze, wenn man weiß, was man kauft

Die Produktgruppen, die ich in China bestelle, sind, wie im Artikel beschrieben, schon speziell. Eine ernste Alternative zu Amazon sehe ich daher grundsätzlich nicht. Dafür sind Ersparnisse von 50-80% in China locker möglich - und das auch auf die gleichen Produkte, die Amazon hierzulande auch selbst vertreibt. Bei 100-150 Bestellungen pro Jahr sind auch Versandzeiten von einer bis vier Wochen verkraftbar - irgendwas kommt ständig an. Zum Zoll musste ich in den letzten fünf Jahren nur zweimal. Sehr selten kommt es mal zu Problemen, die vom Kundenservice aber stets gelöst wurden. Zwischenzeitlich gibt es auch chinesische Eigenmarken mit fantastischer Qualität. Also ich bin durchweg begeistert für meine Zwecke :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 02.04.2019, 09:48
2. Servicegebühr nicht zahlen

Also DHL, GLS etc. nehmen willkürlich Servicegebühren.
Diese muss man nicht zahlen, denn diese Anbieter verzollen OHNE einen Auftrag vom Warenempfänger zu haben.
Stellt man sich hartnäckig an, wie hier sogar mit der Falschen verzollung, so liegt nämlich ein Handeln in eigenem Namen und auf eigene Rechnung vor.
Einfach die Verzollung direkt bei Zoll vornehmen, geht schneller und billiger.

Es ist im Artikel auch falsch, dass bei Nichterhalt das Geld futsch ist, da man bei Amazon via Kreditkarte zahlt, einfach ein Chargeback wegen nichterhaltener Ware bei seiner Bank machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stolte-privat 02.04.2019, 09:49
3. Wen wundert es........

Da in unserer angeblichen Überflussgesellschaft, insbesondere in Deutschland, viele Artikel durch Steuern, Aufschläge, Umlagen und nicht zuletzt die Gier der meist börsennotierten Unternehmen ein vielfaches kosten wie billige Chinaware....... und auch noch meist an denselben Werkbänken in Fernost gefertigt werden........ wen kann es da wundern, wenn gerade einkommensschwache Menschen die verlockenden Angebote wahrnehmen? Ich habe mich auch schon öfters gefragt, wieso kostete ein Artikel hier so viel und dort sowenig. Das solch ein Preisunterschied mit minderen Standards in allen Bereichen erkauft wird, sollte jedem klar sein. Die meisten Menschen kaufen solche Produkte sicher nicht aus bösem Willen oder Geiz, sondern weil ihnen einfach die Kaufkraft fehlt, mal eben schnell 1000 Eu für ein Smartphone oder 300 Eu für ein paar Turnschuhe auszugeben. Insbesondere Familien mit Kindern, denen ja noch von der Werbung vorgegaukelt wird was ein absolutes Must-Have für ihre Generation ist, kommen da finanziell schnell an ihre Grenzen.
Ich persönlich halte es da eher mit dem reparieren und wiederverwerten von Dingen. Das schafft mir mehr Zufriedenheit als ständig neuen, wertlosen Plastikkram mit eingebauter Ameise die nach ein paar Monaten den Geist aufgibt. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 02.04.2019, 10:01
4.

Wer hat früher beim Tante-Emma-Laden Gemüse gekauft und gesagt, er würde nie zu Aldi gehen? Wer hat früher beim Elektronikfachhändler an der Ecke seinen Fernseher gekauft und gesagt, er würde nie zu Mediamarkt gehen? Wer hat früher seine Bücher und CDs im örtlichen Buch- und Plattenhandel gekauft und gesagt, et würde nie bei Amazon kaufen? Fast jeder. Jetzt kaufen alle bei Amazon und es ist völlig selbstverständlich. In einigen Jahren werden alle in China bestellen und auch das wird völlig selbstverständlich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 02.04.2019, 10:11
5. Gerade

im Bereich Elektronik Bauteile für Kleincomputer oder Modellbau sieht es in Deutschland mit der Verfügbarkeit verdammt schlecht aus. Ich kaufe eigentlich gerne Lokal. Kurze Wege kurze Lieferzeiten. Aber wo nichts ist kann man nichts kaufen. Viele Teile die hier aus dem Sortiment gefallen sind (die sowieso alle aus China kommen) kann man dann auch direkt dort einkaufen. Und die Preisunterschiede sind schon manchmal eklatant. Interessant werden Bestellungen bei Läden die auch eine Niederlassung in Deutschland oder Europa haben. Die sind zwar preislich etwas teurer aber dafür spart man oft bei den Versandkosten und sind dadurch unterm Strich doch günstiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomasl 02.04.2019, 10:22
6. 1 TB Micro SD Karten wurden dort schon vor 5 Jahren angeboten

das Problem: SD Karten mit dieser Kapazität wurden damals noch nicht produziert. Fake

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 02.04.2019, 10:30
7.

1. Vielleicht sollte nach dem Brexit China mit U.K. tauschen? Wenn die Briten mit uns vom Kontinent nix zu tun haben wollen ... Passen 1,5 Milliarden Chinesen auf die Nordsee-Insel?

2. Es ist ja so, daß 99% der Unternehmen, die bei uns ihre Markenware zu Mondpreisen anbieten, diese für ein paar Cent in China fertigen lassen (Textilien auch Indien und Bangladesh). Insofern ist der Kauf direkt in Asien eine Antwort auf die Verarsche.

3. Wenn der Staat Deutschland oder die EU das unterbinden wollten, würden sie es tun. Da sie das, was der Autor des Artikels den Käufern von hier vorwirft, aber ermöglichen, ist das eben so. Was für eine alberne, weltentrückte Diktion vom Autor!

4. Das Risko? Ist nicht Zoll und der ganze andere im Artikel genannte Unfug sondern das Gesundheitsrisiko. 4.1 Die Giftstoffe, die immer wieder im ungeprüften Material zu finden sind. 4.2 Oder die fehlende bzw. mangelnde Erdung in HiFi-Geräten aus China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunnysimon 02.04.2019, 10:31
8. nicht nur Elektronik viel billiger

Wenn ich einen Spezialnähfuss für meine Nähmaschine für 32 Euro hier bei unfreundlichem Verkäufer einer anderen Nähmaschinenmarke kaufen soll, oder ein Teil was u.a. für meine Marken-Maschine kompatibel aus China für sag und schreibe 77 cts ohne Versandkosten kaufen soll, gehe ich gerne das Risiko ein. Rücksendung hatte ich einmal als eine angeblich Echtleder Handtasche billiges PU war. Meine Rücksendung dauerte ewig und wurde auch des öfteren aus Shenzen angemahnt aber ich hatte Beleg und vor allem über PayPal sofort mein Geld zurück gefordert und erhalten. Es gibt auch sehr kurze Lieferzeiten. Da gehe ich allerdings von Zwischenlagern / bei Privatpersonen als Subunternehmerin/ hier in Deutschland aus weil die Versandadressen komplett überklebt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prisma-4d 02.04.2019, 10:37
9. ...Lobbyarbeit für die "Großen"?

Ich fasse den Artikel kurz zusammen: Wenn man in China ein paar Sachen für ein paar Euro bestellt ist das unfair weil keine (wenig) Steuern und Abgaben gezahlt werden, das Geschäft ist riskant und schädlich für die hiesige Wirtschaft und die Ware die man bekommt ist minderwertig oder sogar gefährlich und verboten.
Aha, die Großen Konzerne bezahlen also alle braf ihre Steuern in Deutschland (was für ein Traum), dann ist es besser die gleiche Chinesische Ware über einen örtlichen Händler mit (abenteuerlichen Aufschlägen) zu kaufen, weil der Steuern und Abgaben zahlen muß und womöglich noch das Produkt teuer testen lassen muß bevor er es in Verkehr bringt. Auch dass kann ich kaum glauben. Die Mehrkosten gehen direkt in die "Zwischenhändlertasche" ohne das ein Mehrwert durch seine Tätigkeit entsteht. Interessanterweise kosten kleine Briefe und Päckchen aus China nach Deutschland nur Cent-Beträge und innerhalb Deutschlands ist unter 2€ nichts zu bekommen. Und dabei verdienen die Chinesen scheinbar ganz ordentlich mit dem Zeug und bei uns gibt es eine Packetdienstkrise weil ZUVIEL Packete verschickt werden. Eine neue Geschäftswelt tut sich auf. Packete müssen teuerer werden weil ZUVIEL Geschäft damit gemacht wird?
Fakt ist aber, China ist die Werkbank der Welt. Früher war dies nur ein Privileg der Konzerne, die dort fertigen ließen, heute produzieren und entwickeln die Chinesen, unbelastet von Urhebergedöns selber recht gute Technik (mit Technologie die der liebe Westen schön braf über Jahrzehnte kostenlos an die Chinesische Werkbank exportiert hat).
Der Beitrag ist (fast) nur Lobbyarbeit für Konzerne und Globalplayer die einen Teil ihres Geschäftes an die vielen Chinesischen Händler abgeben müßen. Das tut weh... ist aber der Lauf der Zeit.
Ich frage mich schon, warum es nicht möglich ist, dass es keinen deutschen "China-Shop" gibt, der die Sachen in großen Stückzahlen (Mengenrabet gibt es auch bei den Chinesen) importiert und dann genauso preisgünstig versenden kann wie die Chinesen!
Der Grund ist einfach, es ist nicht gewollt... und das rächt sich jetzt...
schön langsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4