Forum: Netzwelt
Bitcoin, Blockchain, Hashgraph: Die Blase, die bleibt
REUTERS

Bitcoin ist nur deshalb so viel wert, weil so viele Menschen daran glauben, dass Bitcoin so viel wert ist. Die Krypto-Währung ist nichts anderes als das jüngste, digitale Gesicht des Kapitalismus.

Seite 10 von 15
derboesewolfzdf 07.12.2017, 10:45
90. wie im richtigen Leben.....

Ein Auto ist nur deshalb so teuer, weil es viele Menschen gibt, die glauben, dass es so viel wert ist. Ihr Gehalt, Herr Lobo, ist nur deshalb so wie es ist, weil jemand anderes glaubt, Ihre Leistung sei so viel wert.
Alles ist nur deshalb so, weil ein anderer ihm den Wert gibt. Das hat alles keinen realen Bezug mehr..... spätestens seit der Aufhebung der Goldbindung an den Dollar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fundador 07.12.2017, 10:46
91. Im Grunde...

schöpfen die Bitcoins also das "virtuelle" Geld ab, mit dem der Markt gerade durch die Zentralbanken geflutet wird. Wenn es tatsächlich so ist, dass hier das Geld von denen gebunkert ist, die es sich leisten können, es nicht auszugeben, trift es bei einem Crash wenigstens nicht die Armen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 07.12.2017, 10:48
92. Doppelfunktion

Lobo verliert viele Worte für eine simple Einsicht: Es ist beides - ein Zahlungsmittel, und ein Spekulationsobjekt.
Letzteres beruht auf dem Vertrauen, dass niemand auf dieser Welt plötzlich einen Sach Bitcoin erschaffen kann. Von daher schon ganz ähnlich wie Gold.
Als Zahlungsmittel aber ist BTC sogar brauchbarer als Gold, weil die einzelne Transaktion sicherer - ohne Koffer und Diebstahlgefahr - und schneller abgewickelt werden kann.
Und die Aussage "könnte morgen schon das Doppelte wert sein" ist ja auch Unsinn. Es gab in diesem Jahr einen steilen Anstieg, aber selten mehr als ein paar Prozent am Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzgünther 07.12.2017, 10:58
93.

Zitat von Patrik74
von Bitcoin ist, dass die Geldmenge nicht „atmen“ kann; das hat zwar den Vorteil, dass es keiner selbsternannten „Elite“ möglich ist, sich die Taschen vollzuschaufeln, wie es bei unserem Fiat-Geldsystem der Fall ist, aber durch die Begrenzung kann man eben keine Wertstabilität erzeugen, dadurch wird er als .....
Sie haben recht, mit der atmenden geldmenge. Unrecht haben sie mit dem "taschen vollstopfen". Die ist mit dem Euro oder Bitcoin gleich möglich.
Das liegt weniger an der Geldmenge, als an den politischen umständen! Vor allem steuern und wettbewerbsrecht!

Warum sollte Bitcoin dies unmöglich machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzgünther 07.12.2017, 11:01
94.

Sie haben recht, mit der atmenden geldmenge. Unrecht haben sie mit dem "taschen vollstopfen". Die ist mit dem Euro oder Bitcoin gleich möglich.

Das liegt weniger an der Geldmenge, als an den politischen umständen! Vor allem steuern und wettbewerbsrecht!
Warum sollte Bitcoin dies unmöglich machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzgünther 07.12.2017, 11:02
95.

Zitat von thomas_linz
wenn die Notenbanken wirklich unabhängig waeren. Leider sind sie das ganz und gar nicht. Und bei aller Euphorie fuer BTC und Co und selbst Besitzer verschiedener .....
Was bringt sie zu dem schluss, sie seien nicht unabhängig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 07.12.2017, 11:05
96. Strom

Zitat von isolde_trinken
Es ist doch so, dass mining / die Berechnung von Transaktionen immer mehr Rechenleistung/Energie verschlingen .. Für kleinere oder mittlere Transaktionen ist Bitcoin dann völlig ungeeignet.
Daher werden solche Transaktionen in Zukunft eher mit darauf optimierten Cryptowährungen durchgeführt, etwa Litecoin.
Sie bezahlen die morgendlichen Brötchen ja auch nicht mit Gold.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deSelby 07.12.2017, 11:09
97.

Zitat von supergrobi123
Was würden Sie denn sagen, wenn Bitcoin eben das Gegenteil vom Kapitalismus wäre.
Wenn es so wäre würde ich nichts dagegen sagen, aber Bitcoin ist schlicht Ultrakapitalismus: Moderne Währungen sind Wechsel auf die Innovationskraft und Leistungsfähigkeit von Gesellschaften und Individuen. Bitcoins hingegen sind von Anfang an im Kern ihres Designs anachronistisch, weil sie Wert aufgrund von Rohstoffknappheit ermitteln.

Bitcoins sind damit eine „Währung“ auf dem intellektuellen, ideellen und ethischen Stand von vor einigen 1000 Jahren, da kann das schmale Deckmäntelchen aus moderner IT-Verpackung nicht drüber hinwegtäuschen. In ihrer Art und Weise der Erzeugung und Wertermittlung, die auf Zugang zu Besitztümern beruht, denn nichts anderes verbirgt sich hinter Bitcoin-Mining, erfüllen Bitcoins mithin sogar alle Kriterien einer feudalen und damit grundsätzlich antidemokratischen Geld- und Tauschwertphilosophie. Der extrem volatile Marktwert oder gar dauerhalf deflationäre Charakter tut ein übriges hinzu, indem er die soziale Verantwortung, die inhärent in einer Währung und ihrer Verläßlichkeit und Berechenbartkeit steckt, durch Raffgier, Zockertum und den Wunsch nach riesenhaften Gewinne ersetzt.

Bitcoins verkörpern strukturell in vielerlei Hinsicht sogar in besonderem Maße all das, was am modernen Finanzkapitalismus ethisch verwerflich ist. Inhärent besitzen sie ein antidemokratisches Fundament, weil Wertschöpfung (aka Mining) mit Zugriff auf materielle Ressoucen (aka Rechenleistung) gleichgesetzt wird - der dauerhaft deflationäre Charakter verstärkt dies im Endeffekt sogar: Wer frühzeitig dabei war oder über große Anfangsressourcen verfügte, hat extreme Gewinne zu erwarten, während der Gewinn aus Arbeits-und Innovationskraft bei stark deflationären Währung immer weit darunter bleibt. Einfach mal einen Blick in Wirtschaftsgeschichte werfen: Inflationen waren offensichtliche und schwere Krisen, aber lang anhaltende, stark deflationäre Phasen waren zwar leise und schleichend aber im Endeffekt die viel größeren Katastrophen, da in ihnen Armut langfristig zementiert wurde (u.A. lassen deflationäre Währungen Schulden selbst bei Nullzins wachsen) und soziale Aufstiege immer weniger möglich wurden (u.A. USA 1930er, Japan 1990er).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatfrank 07.12.2017, 11:51
98. Das würde mich dann doch interessieren

"Ein paar einzelne Entscheidungen chinesischer Finanzwächter oder großer Investmentbanken könnten den Wert von Bitcoin massiv reduzieren - oder auf das Kursziel 100.000 Euro pushen." - Wie geht das konkret?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viktor koss 07.12.2017, 12:10
99. Ich wollte nur interessante Meinungen lesen...

Zitat von jens.kramer
BitCoin ist eine virtuelle Ware die in Währungen wie Dollar, Pfund, Euro... gehandelt wird. Das Underlying ist also immer normales Geld. Das hat aber nicht mit dem Kapitalismus zu tun. Der hat ja nur die Eigenschaft, dass menschliche Arbeit mehr Ware (Wert) erzeugt als sie verbraucht.
... und überhaupt nicht kommentieren.

Bitcoin ist eine FIAT-Währung, die sich berücksichtigend alle Unterschiede zu allen anderen Währungen, von der gleichen überhaupt nicht unterscheidet. Alle FIAT-Währungen stellen nur ein Verhältnis als Maß zwischen am Markt handelnden Waren und Dienstleistungen. Alle FIAT-Währungen haben keinen inneren Wert, sie sind eine Glaubenssache, wie bei jedem anderen Glauben.

>>Bitcoin ist nur deshalb so viel wert, weil so viele Menschen daran glauben, dass Bitcoin so viel wert ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 15