Forum: Netzwelt
Bitcoin: Ebay-Tochter verhandelt über Einführung von virtueller Währung
REUTERS

Bisher ist Bitcoin vor allem wegen krimineller Geschäfte in die Schlagzeilen geraten. Künftig könnte auch ein zu Ebay gehörender Zahlungsdienstleister die virtuelle Währung akzeptieren. Erste Gespräche sollen schon laufen.

Seite 1 von 2
ofelas 15.08.2014, 09:49
1. Hallo...jemand zuhaus

Zitat von sysop
Bisher ist Bitcoin vor allem wegen krimineller Geschäfte in die Schlagzeilen geraten.
...nicht wenn man etwas ueber den Tellerrand geschaut hat, wo Bitcoin seit Monaten von anerkannten Investoren, fangen wir mal mit A an wie Amazon...

http://www.bitcoinvalues.net/who-acc...-bitcoins.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 15.08.2014, 10:10
2. Bitcoin

wird erst interessant, wenn es ohne MwSt. als Zahlungsmittel anerkannt wird. Damit entfällt die politische, diktatorische Finanzenteignung jedem Menschen gegenüber. Die MwSt. ist die größte Finanzierung der politischen Gesellschaftsschicht aus dem Volk, da selbst Wasser und Brot- wie alles andere auch, davon betroffen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 15.08.2014, 10:39
3. Um Gottes Willen

Zitat von sysop
Bisher ist Bitcoin vor allem wegen krimineller Geschäfte in die Schlagzeilen geraten. Künftig könnte auch ein zu Ebay gehörender Zahlungsdienstleister die virtuelle Währung akzeptieren. Erste Gespräche sollen schon laufen.
Haben wir mit dem ganzen Buchgeld der Börse nicht schon genug virtuelles Geld? Bei den derzeitigen Kursschwankungen des Bitcoin wäre der Verkauf von Ware bei Ebay mit Bitcoin als Zahlungsmittel ähnlich riskant wie das Spekulieren an der Börse.
Die Bitcoin Währung unterliegt keinerlei sinnvoller Kontrolle und ich habe das Gefühl dass dies auch nicht gewünscht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark78 15.08.2014, 12:55
4. Fud

Zitat von j.vantast
Haben wir mit dem ganzen Buchgeld der Börse nicht schon genug virtuelles Geld? Bei den derzeitigen Kursschwankungen des Bitcoin wäre der Verkauf von Ware bei Ebay mit Bitcoin als Zahlungsmittel ähnlich riskant wie das Spekulieren an der Börse. Die Bitcoin Währung unterliegt keinerlei sinnvoller Kontrolle und ich habe das Gefühl dass dies auch nicht gewünscht ist.
Die Ängste sind völlig unbegründet. Die Risiken übernehmen die Zahlungsanbieter. Für den Verkäufer ist es letztlich egal wie gezahlt wird.
Allerdings sind die Gebühren bei Bitcoin wohl deutlich niedriger, da keiner ein Monopol darauf hat. Außerdem sind die Zahlungsanbieter sehr wohl reguliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 15.08.2014, 13:02
5. genau so ist es...

Zitat von j.vantast
... Die Bitcoin Währung unterliegt keinerlei sinnvoller Kontrolle und ich habe das Gefühl dass dies auch nicht gewünscht ist.
Genau so ist es.

Bitcoin ist ungeregelt, unkontrolliert, nicht rückverfolgbar, in der Menge begrenzt und fälschungssicher. Und genau DAS ist es, was Bitcoin von bestehenden Wärungen unterscheidet und somit in bestimmten kreisen so attraktiv macht (und damit meine ich nicht ausschließlich kriminelle Kreise).

Der Nebeneffekt ist, dass sie quasi stündlich nachschauen müssen, was ihre Bitcoins gerade wert sind und wenn jemand sie hackt oder klaut sind sie im Eimer.

Der Preis der Freiheit... ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 15.08.2014, 13:28
6. Sandkastenrevolution...

Zitat von sysop
Solche Andeutungen hatte Ebay-Chef John Donahoe bereits in der "Financial Times" gemacht. "Digitalwährungen werden sich zu einer sehr mächtigen Sache entwickeln"[/url]
Digitaler Zahlungsverkehr ist per se schon seit Ewigkeiten eine "mächtige Sache". Rein digitale Währungen wie Bitcoin haben gegenüber etablierten Zahlungsmethoden keinen nennenswerten Vorteile.

Allein die derzeitig verfügbare Menge macht Bitcoins als globales Zahlungsmittel völlig uninteressant. Derzeit macht der gesamte Bestand von etwa 13 Millionen BTC bei einem Kurs von knapp 380 Euro gerade mal knapp 5 Milliarden Euro aus.

Das entspricht etwa 10 Prozent der Schulden und Bürgschaften des Bundeslandes Hamburg und etwa 0,25 Prozent der deutschen Staatsverschuldung...
Aber immerhin ist eBay mal wieder in den Medien.
wieso fühle ich mich gerade so an Amazon Coins erinnert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 15.08.2014, 13:38
7. Eigentor...

Zitat von ofelas
...nicht wenn man etwas ueber den Tellerrand geschaut hat, wo Bitcoin seit Monaten von anerkannten Investoren, fangen wir mal mit A an wie Amazon...
ich zitiere mal aus der von ihnen verlinkten, Liste der "größten Firmen":
Old Fitzroy – A pub in Sydney, Australia
The Pink Cow – A diner in Tokyo, Japan
Pembury Tavern – A pub in London, England

...

Namhafte Firmen können sie in dieser Liste an einer Hand abzählen und der einzige Grund, warum die dort draufstehen ist, dass es kostenlose Werbung für sie ist.
Davon mal ab... ein echter Verfechter der "Bitcoin-Philosophie" würde niemals freiwillig bei Amazon kaufen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatwort 15.08.2014, 14:22
8.

Zitat von whocaresbutyou
ich zitiere mal aus der von ihnen verlinkten, Liste der "größten Firmen": Old Fitzroy – A pub in Sydney, Australia The Pink Cow – A .......
Merkwürdig - so Leute wie Sie hörte ich Ende der 80er-Jahre zu Tausenden. "Das Internet? Geht gar nicht. Namhafte Firmen, die das brauchen, kann ich an einer Hand abzählen..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 15.08.2014, 15:57
9.

Zitat von j.vantast
Bei den derzeitigen Kursschwankungen des Bitcoin wäre der Verkauf von Ware bei Ebay mit Bitcoin als Zahlungsmittel ähnlich riskant wie das Spekulieren an der Börse.
Sie können Ihre Bitcoins, genauso wie Aktien, per Stopp-Loss Order absichern. Damit können Sie größere Verluste, wie z.B. in den letzten Tagen, verhindern. Voraussetzung dafür ist, dass Sie an der entsprechenden Exchange handeln, nicht jede bietet diese Option an. Alternativ können Sie natürlich auch nur dann in Bitcoins tauschen wenn Sie sie wirklich brauchen, so vermeiden Sie wertverlust.

Zitat von whocaresbutyou
Digitaler Zahlungsverkehr ist per se schon seit Ewigkeiten eine "mächtige Sache". Rein digitale Währungen wie Bitcoin haben gegenüber etablierten Zahlungsmethoden keinen nennenswerten Vorteile.
Hier mal ein Beispiel für eine legale Möglichkeit BTC zu nutzen die, gegenüber Fiat-Währungsgebrauch, deutliche Vorteile hat:
Sie wollen nach England sich ein Auto kaufen. Sie gehen also nach England mit nix in der Tasche als Ihrem Smartphone. Vor Ort schauen Sie das Auto an und vereinbaren einen Preis. Nach Vertragsabschluss tauschen Sie Ihr Fiatgeld online in Bitcoin um und schicken die Bitcoins an den Verkäufer des Autos. Das Geld ist sofort beim Verkäufer und Sie können Ihr Auto mit nehmen. Die ganze Sache dauert 5 Minuten, vom Tausch der Euros in Bitcoin bis es beim Verkäufer des Autos angekommen ist. Da Sie erst vor Ort Ihre Euro in Bitcoins tauschen kann Ihnen auch die Volatilität egal sein. Der Empfänger kann natürlich sofort nach Erhalt seine BTC in britische Pfund umtauschen.

Zitat von whocaresbutyou
Allein die derzeitig verfügbare Menge macht Bitcoins als globales Zahlungsmittel völlig uninteressant. Derzeit macht der gesamte Bestand von etwa 13 Millionen BTC bei einem Kurs von knapp 380 Euro gerade mal knapp 5 Milliarden Euro aus.
Die Begrenztheit der Menge, ist für Spekulanten, ein Vorteil und kein Nachteil. Für den Nutzer, der es als Zahlungsmittel nimmt, z.B. für Überweisungen, ist es egal weil Bitcoins teilbar sind. 1 Bitcoin = 100 Millionen Satoshi

1 mBTC = 1 Milli-Bitcoin = 0,001 BTC (Bitcoin)
1 uBTC = 1 µBTC = 1 Micro-Bitcoin = 0.000001 BTC (Bitcoin)
1 Satoshi = 0.00000001 BTC (Bitcoin)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2