Forum: Netzwelt
Bitcoin-Handelsplatz: Mt. Gox stellt Insolvenzantrag
AFP

Eine der größten Handelsplattformen für die Digitalwährung Bitcoin hat einen Insolvenzantrag gestellt. Die in Tokio beheimatete Plattform Mt. Gox hat offenbar viele Millionen Euro Schulden. Anleger müssen um ihre Einlagen bangen.

Seite 1 von 3
Hartmut Schwensen 28.02.2014, 12:39
1. Bitcoin wird zu 99% sterben

Sagt ein ehemaliger PayPal Gründer. Glaube ich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unnglaublich 28.02.2014, 13:08
2. Wieso Milliarden Yen, ersatzweise Millionen Euro?

Die schulden doch nur ein paar zigtausend Binärcodes, so what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 28.02.2014, 13:24
3.

Zitat von unnglaublich
Die schulden doch nur ein paar zigtausend Binärcodes, so what?
Genau das gleiche muss man aber leider auch über unsere echte Währung sagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerozero123 28.02.2014, 13:27
4.

Zitat von Hartmut Schwensen
Sagt ein ehemaliger PayPal Gründer. Glaube ich auch.
Was soll der den auch anderes sagen? Klar das PP lieber heute als morgen den Bitcoin sterben sehen würde. So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerozero123 28.02.2014, 13:31
5.

Zitat von unnglaublich
Die schulden doch nur ein paar zigtausend Binärcodes, so what?
Ist sehr ärgerlich für die Anleger.

Richtig, wie bei unseren Banken, die Zyprioten haben auch nur Binärcodes verloren, Geld existiert heutzutage zu 99% in Computern, Bargeld ist nur der verschwindend kleine Teil....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 28.02.2014, 13:45
6.

Zitat von GrinderFX
Genau das gleiche muss man aber leider auch über unsere echte Währung sagen!
Egal welches Geldsystem sie nehmen, es beruht immer auf der Verschuldung des einen, und der Forderung es anderen gegen diese Verschuldung, und weil eben nur Menschen dieses System betreiben und brauchen ist es vollkommen egal wie die Verträge dazwischen aussehen - egal ob Banknoten, Giralgeld , Buchhaltungen oder Binärcodes - das sind immer nur die "Verträge" über das was wir hoffen als Schuld beim anderen einfordern zu können!

Echtes oder unechtes Geld (mal abgesehen von Dokumentfälschern) gibt es deshalb nicht , sie sind da alle identisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jds07050 28.02.2014, 14:07
7. Gedenkpause

Hallo an Herr Schwensen und alle anderen Forenteilnehmer.
Bevor nun heute der übliche "Shitstorm" auf eine neue Technologie, welche dem Großteil hier nicht bekannt ist losgeht, möchte ich Sie vorher darum bitten, sich zum Thema Bitcoin profund zu informieren, statt einfach in die Tasten zu hauen "war doch klar; R.I.P. Bitcoin - habe es ja von Anfang an gesagt"..
Zum einen gilt hier die Trennung zwischen Börse und Währung. Gox hat sich verspekuliert, die Bitcoins verloren oder ähnliches, genaues wird erst bekannt wenn der CEO Mark Karpeles eine öffentliche Stellungnahme abgibt. Alles andere sind reine Spekulation und Ammenmärchen. Das ist wie wenn sie die E-Mail zum Sterben verurteilen, obwohl nur Kunden von gmx.de nicht mehr auf ihre Mail zugreifen können. Die E-Mail an sich besteht und glänzt nach wie vor. Zum anderen ist es wohl verständlich, dass Banken und Paypal-Gründer sich negativ bezüglich des Bitcoin äußern, schließlich würden sie es auch tun, wenn Ihr Unternehmen durch solche, anfangs, Witzchen eine ernsthafte Gefährdung widerfahren könnte, stimmts? Durch die gebührenfreie Transaktion des Bitcoin bangt er wohl um sein Online-Bezahlsystem, welches im Vergleich zum Bitcoin enorm hohe Nebenkosten aufweist. Ich bitte Sie, erst zu denken, dann zu schreiben, bevor Sie ihre weigerliche Meinung zum Ausdruck bringen. Natürlich akzeptiere ich Kritiker, jedoch verstehe ich nicht, warum heutzutage wirklich brauchbare Techniken schon vom Volke totgesagt werden, bevor sie überhaupt eine Chance bekommen und bevor man sich fundiert damit auseinandersetzt. So wird sich definitiv niemals etwas ändern. Nicht mit der Moral die unsere Bevölkerung an den Tag legt - hauptsache meckern aber nichts bewirken.
Die Vorteile vom Bitcoin sind nicht nur die gebührenfreie Transaktionen, sondern auch die Freiheit von Banken. Keine Formalitäten und auch keine 3-Tage dauernde Überweisung. Egal ob man Familien im Ausland direkt unterstützen möchte, ob man etwas anonym bezahlen will oder Angst davor hat, das eigene Geld sei in 10 Jahren nicht mehr so viel Wert wie heutzutage, gegen so Dinge ist der Bitcoin als neue Innovation gewappnet. Ich persönlich sehe einen großartigen Nutzen darin, weshalb ich mich selbst dazu entschlossen haben dieses System zu unterstützen. Ich möchte dazu sagen: Der Bitcoin war schon hunderte male wegen Zeitungen die sich nicht informieren, wegen Leuten die (aus welchem Grund auch immer) strikt dagegen sind und wegen bewussten Falschaussagen von vielen anerkannten Bankenzeitschriften, tot. Da die Idee so revolutionär ist, findet sie immer mehr Anhänger. Beantworten Sie sich selbst warum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 28.02.2014, 14:09
8.

Zitat von silverhair
... egal ob Banknoten, Giralgeld , Buchhaltungen oder Binärcodes - das sind immer nur die "Verträge" über das was wir hoffen als Schuld beim anderen einfordern zu können!
Es ist aber ein Unterschied, ob hinter einer Währung ein Staat mit Millionen Bürgern und vielen Milliarden an Wirtschaftsleistung steht oder nur eine kleine anonyme Gruppe von Internetnutzern und ein unbekannter Programmierer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CommonSense2006 28.02.2014, 14:13
9.

Zitat von silverhair
Egal welches Geldsystem sie nehmen, es beruht immer auf der Verschuldung des einen, und der Forderung es anderen gegen diese Verschuldung, und weil eben nur Menschen dieses System betreiben und brauchen ist es vollkommen egal wie die Verträge dazwischen aussehen - egal ob Banknoten, Giralgeld , Buchhaltungen oder Binärcodes - das sind immer nur die "Verträge" über das was wir hoffen als Schuld beim anderen einfordern zu können! Echtes oder unechtes Geld (mal abgesehen von Dokumentfälschern) gibt es deshalb nicht , sie sind da alle identisch!
Nicht ganz, wenn man z.B. mit Goldmünzen bezahlt, dann besteht das Geld nicht aus einem Vertrag oder einer Verpflichtung, sondern eben nur aus Gold.

Leider gibt es heute kein Land mehr, das eine solche Währung hätte (Korrigieren Sie mich, wenn ich falsch liege) und der letzte, der versucht hat, eine (private) Goldwährung zu etablieren, wurde zu 15 Jahren Gefängnis in den USA verurteilt ( link http://en.wikipedia.org/wiki/Liberty_Dollar )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3