Forum: Netzwelt
Blackberry Q10 im Test: Tastatur-Handy für flinke Finger
SPIEGEL ONLINE

Mit dem Q10 stemmt sich Blackberry gegen den Trend: Wo andere Hersteller riesige Bildschirme einbauen, setzen die Kanadier auf eine Kombination aus Touchscreen und Tastatur. Ob ein solches Konzept heute noch begeistern kann? Der Test.

Seite 1 von 9
twan 27.05.2013, 17:57
1.

Kleiner Typo bei Pro/Contra: Veregleichsweise kleiner Bildschirm


Ansonsten wäre es Blackberry zu gönnen, wieder mehr Marktanteile zu erlangen, und sei es nur deswegen, dass ein Player mehr am Markt ist.

Vielfalt und Auswahl kann nur gut für uns Kunden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 27.05.2013, 18:02
2. Und ich dachte immer, das Blackberries auch so beliebt bei

Firmen sei, weil aller Transfer von Daten ueber firmeneigene Server laufen. Davon wird komischerweise nichts mehr berichtet, abwohl das ja wohl der Punkt ist, der Blackberries von anderen Systemen unterscheidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gweihir 27.05.2013, 18:03
3.

330dpi und "etwas mehr als ein iPhone 5" ist keine "geringe Bildschirmaufloesung". Da musste wohl noch ein Minuspunkt an den Haaren herbeigezerrt werden. Peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leserbrief 27.05.2013, 18:07
4. Sehr gutes Gerät

Ich setze das BB Q10 seit ca. einem Monat ein - mir gefällt es besser als iPhone oder Android-Geräte mit ausschließlich Touch-Screen. Man kann mit dem Gerät wirklich akzeptabel schnell arbeiten.
Ab uns zu reagiert der Bildschirm nicht so perfekt wie beim iPhone und die Batterie könnte ruhig etwas länger durchhalten - dafür gibt es aber viele andere Vorteile. Der HDMI-Ausgang erschien mit erst überflüssig - nach dem ersten Ausprobieren (z.B. Bilder, Videos direkt in HD auf dem Fernseher / Beamer anschauen) will ich den Ausgang nicht mehr missen. Den manchmal kritisierten Mangel an Apps kann ich nicht nachvollziehen, weil die Apps, die ich benötige, verfügbar sind. Und... Skype voice / video und BBM voice / video call funktioniert wirklich (am besten über WLAN) - meiner Kenntnis nach das erste Gerät, das diesen Innovationssprung bietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani216 27.05.2013, 18:12
5. Nur wenden sich Kunden ab,

Zitat von hdudeck
Firmen sei, weil aller Transfer von Daten ueber firmeneigene Server laufen. Davon wird komischerweise nichts mehr berichtet, abwohl das ja wohl der Punkt ist, der Blackberries von anderen Systemen unterscheidet.
weil die Server und die Anbindung vergleichsweise teuer ist und eMail und Kalenderverwaltung mittlerweile auch ebenso sicher über iPhone/Android möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franksiedler 27.05.2013, 18:15
6. @hdudek, BES gibt es immer noch

Den BlackBerry Enterprise Service gibt es immer noch, muss man halt kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom-sawyer 27.05.2013, 18:19
7. "Preis: 600 €"

Meine Rechnung:

Ein simples 19 € Handy von Nokia (Nokia 100), dann bleiben noch 581 € für ein Notebook (incl. Tastatur!).

Aber bitte, wer's zu brauchen meint ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdp 27.05.2013, 18:26
8. Seltsame Kritikpunkte

- Die Auflösung ist nicht gering, sondern knackscharf
- Der zu kleine Bildschirm ist gewollt. Wer einen größeren haben will, greift zum Z10 ohne Tastatur. Hätte man an das Z10 noch eine Tastatur angebaut, hätte man hier gemeckert dass Gerät sei zu gross und unhandlich.

Ich hoffe auch das BB sich erholt damit der Wettbewerb wieder stärker wird. Am besten wären je 20% für Android, iOS, Windows Phone und BB. Die restlichen für Tizen, FirefoxOS und noch unbekannte Betriebssysteme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carrington 27.05.2013, 18:38
9.

Zitat von tom-sawyer
Meine Rechnung: Ein simples 19 € Handy von Nokia (Nokia 100), dann bleiben noch 581 € für ein Notebook (incl. Tastatur!). Aber bitte, wer's zu brauchen meint ...
Soll ja auch Leute geben, die kein Notebook mit sich rumschleppen wollen. Außerdem fällt sowas in Besprechungen etwas auf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9