Forum: Netzwelt
Blinzeln fürs Bezahlen: Mastercard rechnet mit Selfies ab
DPA

Im Sommer kündigte Mastercard an, Passwörter und Zahlencodes mit Selfies ersetzen zu wollen. Bald macht das Unternehmen ernst: Ab der zweiten Jahreshälfte soll man sich per Selbstporträt verifizieren können.

Seite 1 von 2
globalundnichtanders 23.02.2016, 13:27
1. Oha, wenn da mal nicht...

...die eine oder andere Selfietussi beim Knipsen mal so eben aus versehen eine Waschmaschine kauft....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erst nachdenken 23.02.2016, 13:34
2.

Damit solche Verfahren nur zum Einsatz kommen, wenn sie sicher sind, ist der Gesetzgeber gefragt! Der Anbieter des Verfahrens muss im Zweifel beweisen, dass das System nicht ausgetrickst wurde bzw. dass der Kunde grob fahrlässig mit seinen 'Schlüsseln' umgegangen ist, sonst haftet er vollständig für den Schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 23.02.2016, 13:58
3. Sicher oder nicht?

Sicher oder nicht, das ist die Frage.
Was ist, wenn der Kartenbenutzer nicht sich, sondern ein Foto von dem eigentlichen Besitzer abfotografiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaubi_schlumpf 23.02.2016, 13:59
4. Leicht auszutricksen

Statt Foto einfach ein anderes Handy mit einem kurzen Video vor die Linse halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelees 23.02.2016, 14:03
5. Weder Foto noch Fingerabdruck sind sichere Verifizierungsverfahren

Fotos und Fingerabdrücke einer anderen Person sind leicht zu bekommen und stellen keine sichere Verifizierung verfahren für Bezahlsysteme dar. Ich würde so etwas niemals verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dominiks 23.02.2016, 14:04
6.

Da freuen sich doch die Zwillinge, wenn auf einmal die Schwester mit der jeweils anderen Kreditkarte einkaufen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claus S.Schoenleber 23.02.2016, 14:23
7. Verbraucherfeindliche Verschiebung der Haftung

Schon bei der EInführung von digitalen Überweisungsmethoden im Online-Banking ersparten sich die Banken nicht nur Personal, Räumlichkeiten, Geräte und Papier. Die bezahlt der Verbraucher natürlich gerne selbst. Auch die Haftung bei Fehlbuchungen ging von der Bank auf den Kunden über. Selbst wenn also irgend jemand der Meinung ist, dass das genannte "Zahlverfahren" bequem sei, sollte genau aufgeschlüsselt werden, wer im Falle des Missbrauchs oder der Fehleingabe haftet. Egal, ob es ein Teenagerstreich oder ein Malwareangriff ist. Ganz abgesehen davon natürlich, dass hier bereits in extremer Weise unter dem Zwang, bezahlen zu müssen, in Persönlichkeitsrechte der Menschen eingegriffen wird. Der private und anonyme Zahlungsverkehr ist die Grundlage eines demokratischen Staats.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakam 23.02.2016, 14:49
8.

Ein blinzelndes Selfie kann man sehr leicht erstellen, schon mal von .gifs gehört? Und einen Fingerabdruck zu bekommen ist auch nicht gerade schwer. Da kann man als Techniker nur von abraten, außer es werden zusätzliche Mechanismen hinzugefügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasipapa 23.02.2016, 14:50
9. Warum warten

Wenn man auf den "Gesetzgeber" wartet, kann man in Deutschland schon mal tod sein bei Gesetzesvorlage. Aber wenn die Kunden die Karten wechseln kann das schon mal bei der Einführung Nachdenken erzeugen. Und es gibt nicht nur Master und Visa. Es gibt viel mehr Alternaven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2