Forum: Netzwelt
Bloggende Wall-Street-Gegner: Wir kriegen nichts, die Banker alles

Im Netz formiert sich Widerstand gegen die US-Finanzindustrie: Ein Blog sammelt die Geschichten frustrierter Bürger*- sie*fordern, dass der amerikanische Traum auch für sie*gilt. Ihr Motto: "Wir sind 99 Prozent."

Seite 20 von 39
walsi911 06.10.2011, 07:28
190. ...

Zitat von rufus008
Wissen Sie, wieviel Umsatz damit gemacht wurde? Und natürlich habe ich gespickt, ich wusste ja nicht, dass das hier eine Prüfung ist.
Nicht alles mit dem man viel Umsatz macht, ist auch eine wirklich relevante Erfindung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralphofffm 06.10.2011, 07:39
191. Schön...

das die Leute anfagen aufzuwachen... Aber merken sie auch das sie selbst es sind die das Rad drehen? Wer hat den die Politiker gewählt? Wer hat das System Jahrezehntelang gestützt?

Jetrzt wo alles den Bach runtergeht werden sie wach... bissel zu spät...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miko55 06.10.2011, 07:42
192. Alternativen sind gefragt

Ich glaube, es ist nicht sehr hilfreich, über die Amis süffisant dumm daher zu reden. Wir sitzen alle in Wirklichkeit im selben Boot und was wir brauchen - ist m.E. erstmal eine Analyse.
Was für ein Problem bzw. Probleme haben wir wirklich vor der Nase ???
Was die Finanzen betrifft, ist das Grundproblem unser Materialismus. Übersetzt heisst das, eine spirituelle Unreife.
Wir konzentrieren uns auf sog. Werte wie Geld, Besitz etc. und ignorieren wirkliche Werte wie Beziehungsfähigkeit, mitfühlen, Liebesfähigkeit, Persönlichkeitsentwicklung usw. und wir inszenieren uns diese Krisen selbst, um uns klar zu machen, dass diese unsere Lebensrichtung der letzten 60 Jahre grundlegend verkehrt ist und keine Zukunft hat.
Wir können das auf jedem Sektor erkennen.
Letztendlich müssen und werden wir eine gänzlich andere Lebensart entwickeln. Eine, die in jeder Hinsicht konstruktiv und liebevoll ist - und zwar allem gegenüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.sunshine 06.10.2011, 07:57
193. .

Zitat von tomex030
Der Abstand hat sich mittlerweile dramatisch verkürzt. In Deutschland halten prozentual wesentlich mehr Menschen ihre Armut so gut es geht verborgen, pflegen die alte, gutbürgerliche Fassade.
Sieht man immer mehr Menschen die in den Müllkörben/tonnen nach Essen oder Pfandflaschen suchen.
Vor kurzer Zeit habe ich in der Fußgängerzone der Innenstadt (dort sind noch viele Müllkörbe) im 3 Minutentakt Menschen gesehen, die darin suchen.
Dabei waren auch Menschen, die nicht so gekleidet waren, dass man denken würde sie hätten dies nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 06.10.2011, 07:59
194. Eine moderne Pest

Zitat von Hovac
Auf der anderen Seite, für die Frau mit ihrem Plakat das ihr Haus weniger Wert ist als sie bezahlt hat und ihre Schulden dennoch enorm, gerade das ist die Schuld der Frau und nicht der Banken. Es wird in den USA wohl auch Banken mit festen Festzinshypotheken gegeben haben. Vieles ist bei den Predigern von Eigenverantwortung albern, weil die Grundvorraussetzungen bei vielen gar nicht gegebn sind, aber ein Hauskredit ist die eigene Schuld.
Die Frau hat 125.000 $ bezahlt, der Verkehrswert des Hauses ist auf 90.000 $ abgesackt, und sie hat nun 350.000 $ Schulden bei der Bank. Wenn die Bank abwickelt, bleibt sie auf 260.000 $ Schulden sitzen, dazu kommen die 125.000 $, die sie bereits für das Haus aufgebracht hat – sie hat also einen Verlust von 385.000 $, ein gescheitertes Leben mitten im Erwachsenenalter... und das soll ihre eigene Schuld sein? Nein, das ist nicht ihre Schuld, denn sie hat es gut gemeint, die Frau wollte einfach ein kleines Häuschen abbezahlen anstatt Miete zu zahlen, sie wollte nur ein kleines Eigentum erwerben und geriet dabei in Fänge eines pervertierten Kreditwirtschaftssystems, das sie nicht durchschaute.

Wahrscheinlich konnte die Frau, beziehungsweise die Familie, die Raten für das Häuschen nicht mehr stemmen – Verlust des Arbeitsplatzes, Krankheit, Scheidung, wer weiß, eben eines der privaten Unglücke, die über jeden unerwartet hereinbrechen können. Natürlich soll jeder Verantwortung für sein eigenes Handeln übernehmen, aber man muss ihm auch ermöglichen, es zu tun. Nur, die amerikanische Gesellschaft, und nicht nur die amerikanische, weigert sich, für die Durchschnittsmenschen stabilere und überschaubare Verhältnisse zu schaffen – denn es geht immer nur um Geld, um Gier, um noch mehr raffen, es geht um die Aufrechterhaltung des legalen Betrugs, den die Banken mit staatlicher Genehmigung zum System gemacht haben. Die Krake Finanzwirtschaft mit dem widersinnigen Zinsezins-Knebel wächst sich zunehmend zu einem akuten Existenzproblem für hunderte von Millionen Bürgern aus – sie ist eine moderne Pest, von der sich die Menschheit befreien muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rincewind2000 06.10.2011, 08:00
195. 99 Prozent

Da lässt sich ganz einfach was ändern: Sie stellen einen unabhängigen Präsidentschafts- sowie Senats- und Repräsentantenhauskandidaten auf. Die erhalten dann natürlich 99% der Stimmen. Und dann machen sie eine andere Politik.

Dummerweise sind sie in den USA aber eine verschwindend kleine Minderheit. Selbst die tea-party Bewegung hat mehr Mitglieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L.Archer 06.10.2011, 08:12
196. Sie schreiben pausenlos Unfug und

Zitat von rufus008
Praktisch. Ich gebe meine Eigenverantwortung einfach an der Garderobe ab, dann sind automatisch immer die anderen schuld. Was für eine verkorkste und weltfremde Sicht der Dinge.
vermutlich wissen Sie das auch; unbeschadet Ihres Alters sollten Sie es besser wissen. Dass Sie nicht bereit sind auf Gegenargumente, im Rahmen Ihrer Möglichkeiten, einzugehen, spricht Bände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alder Pälzer 06.10.2011, 08:20
197. Schon recht, Herr Ackermann,

Zitat von kurtwied
Liest sich wie der "persönliche Bail-Out" - endlich hat man für falsche persönliche Entscheidungen, Schulden, die man gemacht hat und Dinge, die einfach schief gelaufen sind, eine Rechtfertigung: die.....
Mein Herz blutet, wenn ich Ihre Worte lese.

Banken, die sauber wirtschaften, brauchen keine Stütze vom Staat.
So wie Volksbanken, Sparkassen etc.
Geld brauchen nur die, die das anvertraute Vermögen Ihrer Kunden wild verzocken, um selbst zu gigantischen Einkommen zu kommen.
500 tsd bis 1 mio pro MONAT sind doch angemessen für all den vielen Stress den man hat um Erklärungen abzugeben, die die eigene Inkompetenz und Gier verschleiern und alle Schuld an Verlusten den bösen Anderen zuschiebt.

Sowas MUSS doch gerettet werden. Und dazu noch die "Anteilseigner", die ja auch schön mitprofitieren und auf keinen Fall Verluste haben dürfen.
Miese machen immer nur die, die dummerweise glauben, ALLE Banken seien menschenfreundliche Institute, nicht wilde Zockervereine.

Investmentbanken sind schlichtweg lizenzierte Strassenräuber.
Die anstatt verfolgt auch noch belohnt werden.

Mit den Geldern Ihrer Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 06.10.2011, 08:28
198. wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen

Zitat von Zhukov45
Und was sind die Rahmenbedingungen? Keiner hat mir befohlen was ich zu studieren habe, wieviel Geld ich mir ausleihe, usw. Erklaeren sie mir bitte ganz genau, wie ich ein Opfer dieser Rahmenbedingungen der Maechtigen bin.
Ihre persönliche Situation kenne ich nicht. Aber was die Rahmenbedingungen betrifft, so geht es insbesondere um Chancengleichheit. Bei gleicher Begabung und gleicher Motivation sollten Kinder auch die gleichen Chancen haben!

Zitat von Zhukov45
Insofern sie auf christliche Moral zurrueckgreifen kann ich das nur lachhaft finden.
Auf diese christliche Moral greife nicht ich, sondern amerikanische Führer selbst zurück. Und an dieser Moral müssen sie sich dann auch messen lassen. Es ist wirklich manchmal lachhaft, in welcher Offensichtlichkeit sie daran scheitern, ohne dies selbst zu bemerken. Denn weder die Todesstrafe, noch der fehlende allgemeine Zugang zu medizinischer Versorgung, noch die eklatante Ungleichheit zwischen arm und reich sind kompatibel mit den Evangelien.

Zitat von Zhukov45
Wenn jemand freiwillig etwas gibt, dann ist das eine gute Tat. Wenn der Staat mich ZWINGT fuer jemanden Geld zu bezahlen der selbst zu faul ist kann ich das nicht als eine Tugend bezeichnen. Und wer, bitte, bestimmt was genau "Gerechtigkeit" ist? Sie? Ich?
Die Statistik bestimmt, was Gerechtigkeit ist. Testen Sie Intelligenz und Motivation bei Kindern aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten. Wenn sich später dann diese Menschen in gleichem Prozentsatz in entsprechenden gesellschaftlichen Positionen wiederfinden, dann besteht Chancengleichheit und somit ein Stück gesellschaftlicher Gerechtigkeit.

Zitat von Zhukov45
Ist es gerecht mein Geld zu konfiszieren um es jamandem zu geben, der nicht arbeiten will?
Ich gebe Ihnen insofern recht, daß Gerechtigkeit nicht bedeutet, daß alle Menschen das gleiche haben. Jemand, der viel konsumieren und dafür auch viel arbeiten will, sollte natürlich mehr haben, als jemand, der das nicht will. Menschen sind unterschiedlich.

Zitat von Zhukov45
2 Thessalonians 3:10-11: Und da wir bei euch waren, geboten wir euch solches, daß, so jemand nicht will arbeiten, der soll auch nicht essen. Denn wir hören, daß etliche unter euch wandeln unordentlich und arbeiten nichts, sondern treiben Vorwitz.
"Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen" sollten Sie mal denjenigen Amerikanern erzählen, die von Geburt an reich sind. Diese Aussage hat eine erhebliche soziale Sprengkraft. Wenn Sie dies zitieren, dann sollten Sie aufpassen, daß man Sie nicht als Sozialist ins Gefängnis wirft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrichp 06.10.2011, 08:29
199. In Europa sieht es nicht besser aus:

Josef Ackermann, der Chef der Deutschen Bank, weiß, wie er die Bankenwelt derzeit vor Schaden bewahren kann: Er spielt den guten Europäer. Es sei doch »unvorstellbar, Griechenland einfach fallen zu lassen«. Man müsse »kleinere Brände löschen, bevor größere entstehen«. Mit »größeren Bränden« meint er offiziell Europa und den Euro, hinter vorgehaltener Hand jedoch die Bankenwelt. Denn immer mehr Stimmen verlangen, einen Teil von Griechenlands Schulden zu streichen. Damit würden die Gläubiger ihr Geld für Anleihen an Griechenland nicht mehr voll erstattet bekommen – und für die Schulden Griechenlands mithaften. Genau dies fürchten die Banken.

Diesem Zweck dient auch der Stabilisierungsfonds EFSF, der sogenannte Rettungsschirm. Sein Geschäftszweck besteht darin, selbst Geld am Kapitalmarkt aufzunehmen und es an überschuldete Staaten weiterzuverleihen. Nach der Zustimmung des Bundestages und der anderen Euro-Länder kann er Kredite für 440 Milliarden Euro vergeben. Deutschland bürgt für rund 28 Prozent dieser Summe. Um das Vertrauen der Märkte und Ratingagenturen zu garantieren, soll der Fonds ausgedehnt werden können. Die Bürgschaft steigt entsprechend.
»Rettungsschirm« hilft auch Gläubigern

Dieser »Rettungsschirm« sorgt dafür, dass Griechenland seine Schulden bedienen kann. Damit stützt er auch die Gläubiger, denn der Schirm stabilisiert die Kurse von Griechenland-Anleihen, die viele Banken und andere Anleger erworben haben, um von den hohen Zinsen zu profitieren. Da der Wert der Anleihen ohne den Rettungsschirm längst verfallen wäre, bewahrt der Fonds die Banken und Spekulanten vor hohen Verlusten.

Solch ein Rettungsschirm mag notwendig sein, um die Pleite Griechenlands zu verhindern und die Krise zu entspannen. Tatsächlich nutzt er den Banken mehr als Griechenland. Dies wissen auch Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble.
Starke Lobby

Doch die Lobby derer, die vom Rettungsschirm profitieren, wird stärker: die Banken, die Versicherungen und die Europäische Zentralbank, die inzwischen Griechenland-Anleihen besitzt. Da die Politik einen Konflikt mit dieser Lobby scheut, wird der Rettungsschirm ständig erweitert – und der nötige Schuldenschnitt verhindert.
http://die-welt-der-reichen.over-blo...-80968306.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 39