Forum: Netzwelt
Bodycams für Polizisten: Hände hoch, wir filmen
DPA

Körperkameras sollen Angriffe auf Polizisten verhindern. In Hessen wird ein erster Feldversuch als Erfolg gefeiert. Datenschützer sind skeptisch. Unterwegs mit den Frankfurter Kamera-Cops.

Seite 1 von 13
o.schork 03.07.2015, 22:20
1. Medaille mit vielen Seiten

Um es mal vorweg zu sagen: Polizisten sind in bestimmten Situationen die Vertreter unseres Landes. Wer einen Polizist angreift - ausser in Notwehr - greift auch unser Land an. Mir ist noch nie klar gewesen, wie zahm unsere Rechtsprechung mit diesen Fällen umgeht. Nun zur Kamera: Es ist natürlich mit diesem Instrument auch möglich, die Wahrheit zu gestalten. Wenn ich jemandem erst in die Gonaden trete und in dann erst filme, wie er zurücktritt, habe ich schon so einen Fall. Und Polizisten sind auch nur Menschen. Mit gleicher Kriminalitätsquote wie der Rest der Bevölkerung. Es ist also ein heikles Instrument, welches hier genutzt wird, auch ohne die Datenschutzproblematik überhaupt zu streifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 03.07.2015, 22:27
2. Soziologe?

Geh mir einer weg mit den Soziologen!


"...Skeptisch steht dagegen der Soziologe Nils Zurawski von der Universität Hamburg den Geräten gegenüber: "Die angeblich abschreckende Wirkung dieser Systeme ist völlig ungeklärt", sagt der Wissenschaftler, der zu Videoüberwachung geforscht hat und einen Blog zu dem Thema betreibt, zu SPIEGEL ONLINE. "Und solange der Nutzen derart unklar ist, scheint mir ein Eingriff in das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung nicht zulässig zu sein..."

Ich empfehle dem Herrn Soziologen ein halbjährliches Praktikum auf einem Streifenwagen in einem Problemviertel einer deutschen Großstadt. Das Tragen der Uniform wäre natürlich Pflicht für ihn.

Dann schauen wir mal, natürlich erst, wenn er das Krankenhaus wieder verlassen hat, ob er bei seiner höchst ehrenwerten, aber das Leben und die Gesundheit der Polizeibeamten gefährdenden Meinung geblieben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noox 03.07.2015, 22:33
3. Bodycam vs Dashcam

Warum sollen Bodycams erprobt werden, wenn Dashcams verboten sind???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istnurmeinemeinung 03.07.2015, 22:36
4.

Darf man denn dann im Gegenzug auch die Polizisten beim Verrichten ihres Dienstes filmen, um so eventuell Beweise bei einem Fehlverhalten der Polizisten zu sichern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LouisWu 03.07.2015, 22:47
5.

Gute Sache das, sehr gute Sache sogar. Und zwar (auch) deswegen, weil man den Bürgern zeigen kann, mit wieviel Mist sich unsere Polizei herumschlagen muss.
Das wird die allfälligen "Entrüstungen" etwas erden.
Macht die Videos dann öffentlich, alle, anonymisiert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 04.07.2015, 23:04
6. Es wird mal wieder verschwiegen ...

... dass es unterschiede in den USA und bei uns gibt. In den USA kann der Polizist das Ding nicht abschalten oder anschalten. Bei uns schon. Also werden bei uns bei Polizeiübergriffen auf Bürger die Dinger einfach abgestellt.

Und daher läuft die Diskussion bei uns anders als in den USA. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erst nachdenken 04.07.2015, 23:10
7. Der Willkür sind alle Tore geöffnet!

Es darf nicht sein, dass ein Polizeibediensteter auswertet und Polizisten entscheiden, wann sie filmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1oguh 04.07.2015, 23:18
8.

Wenn bekannt, daß eine Aufnahme läuft verhalten sich alle Beteiligten anders. Wenn nur die eigentlichen Einsätze gefilmt werden, sehe ich da vorerst auch kein Problem. Wenn die sich die Leute ("Kundschaft und Polizisten) daran gewöhnt haben, wird man sehen was das bringt. Im Moment gibt es erstmal nur Unsicherheit und noch keine Gegenstrategie. Wenn man damit auch nur wenige male längere Ausfallzeiten vermeiden kann, hat man die Kosten auch schnell wieder eingespart. Im übrigen hat auch niemand das Recht auf unseren Polizisten herumzutrampeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 04.07.2015, 23:41
9.

Skeptisch steht dagegen der Soziologe Nils Zurawski von der Universität Hamburg den Geräten gegenüber: "Die angeblich abschreckende Wirkung dieser Systeme ist völlig ungeklärt", sagt der Wissenschaftler: "Und solange der Nutzen derart unklar ist, scheint mir ein Eingriff in das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung nicht zulässig zu sein."

Eine unglaublich dumme Bemerkung. Deshalb wird ja der Feldversuch durchgeführt, um die die Wirkung festzustellen.

Wie kann sich der Mensch Wissenschaftler nennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13