Forum: Netzwelt
Brauchen wir eine öffentlich-rechtliche Netz-Presse?

Sollen ARD und ZDF ihre Gebührengelder in Textangebote im Internet stecken? Oder sich auf Radio und Fernsehen beschränken?

Seite 1 von 229
Severine1985 15.04.2008, 13:31
1. Was spricht gegen die Texte?

Zitat von sysop
Sollen ARD und ZDF ihre Gebührengelder in Textangebote im Internet stecken? Oder sich auf Radio und Fernsehen beschränken?
Ich lese lieber einen Text, als mir einen Film anzusehen oder eine Radiosendung zu hören. Anstatt die Tagesschau anzusehen, lese ich die Nachrichten auf tagesschau.de und fände es sehr schade und rückschrittlich, wenn dieses Angebot wegfallen würde.

Beitrag melden
DJ Doena 15.04.2008, 13:47
2.

Sie sollten mal versuchen, den Großteil der sieben Milliarden in vernünftiges Programm zu stecken:

Und bevor jemand mit dem Feigenblättchen arte/Phoenix kommt: Die kosten Peanuts.

Beitrag melden
kleiner-moritz 15.04.2008, 13:58
3.

Zitat von sysop
Sollen ARD und ZDF ihre Gebührengelder in Textangebote im Internet stecken? Oder sich auf Radio und Fernsehen beschränken?
Nein, denn was nützt es, die doch meist dünnschichtige Berichterstattung auch noch aufzuschreiben? Die Anregung zu sehen reicht aus.

Beim Deutschlandfunk finde ich es allerdings gut - ist aber nicht das Thema.

Beitrag melden
tomkater 15.04.2008, 14:00
4.

Zitat von DJ Doena
Sie sollten mal versuchen, den Großteil der sieben Milliarden in vernünftiges Programm zu stecken:
Ich finde das Programm von ARD und ZDF um Klassen besser, als das, was RTL, Sat1 und Co zu bieten haben.

Beitrag melden
Severine1985 15.04.2008, 14:05
5. Was spricht gegen Texte?

Zitat von sysop
Sollen ARD und ZDF ihre Gebührengelder in Textangebote im Internet stecken? Oder sich auf Radio und Fernsehen beschränken?
Ich lese lieber einen Text, als mir eine Fernsehsendung anzuschauen oder Radio zu hören. Anstatt mir die "Tagesschau" anzusehen, nutze ich lieber das Internetangebot www.tagesschau.de.

Warum wurde mein erster solcher Beitrag hier (mit gleichem Inhalt) eigentlich zensiert??

Beitrag melden
SaJaSen 15.04.2008, 14:11
6.

ARD und ZDF sind TV-Anstalten und diese sollten sich auf ihre Kernkompetenz Fernsehen beschränken. Das Sendungen und TV-Produktionen, die der Gebührenzahler immerhin finanziert hat, über's Internet angeboten werden sollten, ist eine andere Sache, die aber mit dieser Thematik wenig zu tun hat.

Beitrag melden
Peter Kunze 15.04.2008, 14:49
7. Weder noch

Tach,

Zitat von sysop
Sollen ARD und ZDF ihre Gebührengelder in Textangebote im Internet stecken? Oder sich auf Radio und Fernsehen beschränken?
Ein ARD/ZDF-Portal mit spezifischem Online-Textteilen braucht es nicht. Es reicht, wenn ARD und ZDF ihre gesammelten Sendungen - ähnlich wie die BBC - in einem Online-Archiv zur Verfügung stellen. Natürlich kostenlos, zeitlich unbegrenzt und ohne peinliches DRM. Die Gebühren reichen dafür allemal.

Beitrag melden
C.Jung 15.04.2008, 14:56
8. zwangsalimentierter Staatsjournalismus - Nein danke!

Ich bin gegen jede Form von zwangsalimentiertem Staatsjournalismus.

Nach dem Umgang mit Frau Metzger in Hessen wundert mich Becks Affinität zu den ÖRR-Expansionsplänen allerdings noch weniger.

Würden die ÖRR sich nicht das Geld vom Bürger erpressen, so könnten sie von mir aus machen, was sie wollen.

Beitrag melden
drcho 15.04.2008, 15:00
9. Geht es hier um Konkurrenz?

Warum regt sich jeder so auf? Auf der Spiegel-Startseite findet man gleich einige Videos zum anklicken. Warum soll ARD/ZDF nicht Schreib-Journalismus machen, wenn Spiegel auch Videos macht?
Und noch ein Punkt: Warum mischen sich überhaupt die Medien ausserhalb des Netzes ins Internet ein. Sollte dann nicht heise und Wikipedia sich beschweren, dass sich seit Jahren auch Zeitungen ins Online-Geschäft einmischen?

Mir scheint als ginge es dem Spiegel darum, Stimmung gegen öffentlich rechtliche Fernsehanstalten zu machen. Und das wie es aussieht mit Erfolg...

Beitrag melden
Seite 1 von 229
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!