Forum: Netzwelt
Breitbandausbau: Warum Kommunen auf 124 Millionen Euro an Fördermitteln verzichten
DPA

Das Förderprogramm des Bundes für den Glasfaserausbau verpufft oftmals. Das Verkehrsministerium bleibt nach SPIEGEL-Informationen auf bereits bewilligten Millionensummen sitzen. Dafür sorgen auch die Internetprovider.

Seite 7 von 7
tpro 19.07.2019, 11:29
60.

Zitat von matbhmx
... keinen Vorwurf machen. Tatsächlich sind offensichtlich die Förderbedingungen grober Unfug. Aber wo auch immer die CSU wirkt, wird mit der Privatwirtschaft gekungelt, was das Zeug hält, insbesondere mit der Privatwirtschaft, die in Bayern sitzt. Korrumpels eben! Die CDU soll endlich bundesweit antreten, damit diesem CSU-Bayern-Netzwerk ein Ende bereitet werden kann.
Träumer. Das würde die CDU niemals machen. Es gibt aber viele Leute bundesweit, welche die CSU wählen würden.


"....Die CSU würde bei einem Antreten in ganz Deutschland 18 Prozent der Stimmen erhalten.......Die Union selbst würde laut der Erhebung dann bundesweit auf insgesamt auf 22 Prozent kommen...."


https://www.welt.de/politik/deutschland/article177800264/Umfrage-CSU-wuerde-bei-Trennung-von-CDU-bundesweit-zweitstaerkste-Kraft.html

Beitrag melden
Alfredo Spencer 19.07.2019, 11:44
61. Nein!

Zitat von iceyyo
wenn man es schaffen würde Breitband grossflächig zu verlegen, bleibt immer noch das Stück zum Haus oder vom haus Verteiler in die Wohnungen, wo regelmäßig alte Kupferleitungen liegen.. die wenigsten Vermieter werden hier entsprechend nachrüsten.. da es geld kostet und keinen Mehrwert bietet..
Das ist Blödsinn:

Die Diskussion ist schon älter als 30 Jahre (!). Vor 30 Jahren hat man exakt so argumentiert. Hätte man seit dem aber jeden NEUBAU Glasfaser verkabelt, hätten wir jetzt eine komplett andere Situation.

Ich wohne z.B. in einem 10 Jahre alten Haus und was wurde damals in das Haus gelegt? Richtig: Kupfer!

Beitrag melden
Sendungsverfolger 19.07.2019, 12:50
62. Nö, nicht ganz

Zitat von chris_wi
Der Fördertopf für den Breitbandausbau besteht zu nicht unerheblichen Teilen aus den Einnahmen der 5G-Auktion. Da der Staat für Frequenzen nichts tun muss außer ein bisschen zu verwalten, ist das schon ein bisschen "geschenktes" Geld. Eigentlich ist am Ende der Mobilfunkkunde der verarschte, da er noch viele viele Jahre teurere Tarife (im Vergleich zum EU-Ausland) bezahlen darf als erforderlich wären.
Das Gesetz zur Errichtung des Sondervermögens „Digitale Infrastruktur“ trat erst im Dezember 2018 in Kraft. Die Förderung und deren Auszahlungen begannen schon weit vorher. Und der Bund stellte 2018 auch bereits 2,4 Milliarden Euro zur Verfügung. Da ist also schon ein Haufen Steuergeld dabei.

Mit den Mobilfunkkunden haben Sie natürlich recht. Aber auch die "schenken" ihr Geld nicht her.

Beitrag melden
wolflangecker 19.07.2019, 14:11
63. @ tpro

Hatte bis vor 6 Jahren auch nur 6 MBit und selbst damals war das schon zu langsam. Jetzt mit Netflix und co wäre das viel viel viel viel zu langsam. Bei uns kommen pro Monat ca 1TB Download-Traffic zu Stande. Rechnen sie mal aus, wie lange das mit 6mbit dauert. Ca 20 Tage im 24/7 Betrieb.

Beitrag melden
neurobi 19.07.2019, 14:17
64.

Zitat von tpro
"....Blödsinn, wofür benötigt man upload-Geschwindigkeiten von mehr als 40Mbit?..." Nachdem was er geschrieben hat, ist er Freiberufler. Wenn seine Kunden darauf bestehen, das alles was er an Daten produziert, auf deren Servern abzulegen ist, braucht er eine hohe Uploadgeschwindigkeit. Auch ich bin freiberuflicher Programmierer. Jedoch liegt alles auf meinem Server und wenn der Kunde etwas benötigt, bekommt er es per Mailanhang. Davon abgesehen: mein 6000er-ADSL-Anschluß reicht mir vollkommen. Ob der Download von irgendwelchen Handbüchern 10 Sekunden oder 10 Minuten dauert ist egal, das läuft im Hintergrund. Fernsehen geht über Satellit und ich brauche nicht noch mehr Blödsinn auf allen Kanälen zu jeder Zeit.
Sie kennen den Foristen? Ist er Werbefilmer und muss seine Filme immer auf den Firmenserver uploaden?
Es gibt ganz genau zwei Anwendungen die eine Bandbreite von 100MBit/sec benötigen, bewegte Bilder (FHD und UHD) und Sicherungen. Für alles andere reichen 100MBit aus.

Bei mir müsste nicht nur der Garten aufgebuddelt werden, ich müsste auch im Haus die Cat5e mindestens gegen Cat6 tauschen, sonst bleibt GBit allein im Anschlussraum.
Bei uns in der Gemeinde werden jetzt einige Ortsteile mit Glasfaser ausgebaut. Der Versorger übernimmt die Hälfte der Kosten auf den Grundstücken (bis zu einer bestimmten Entfernung) wenn man anschließend eine Vertrag bei ihm abschließt.

Beitrag melden
der_k 19.07.2019, 14:53
65. Fantastisch Angaben der Provider

Es ist nun durchaus einleuchtend, das wir also auf einmal 38MBit zu Hause haben... Dumm nur, das davon nur 21MBit ankommen...

Beitrag melden
neutron76 19.07.2019, 15:27
66. Wirklich nirgendwo auf der Welt geht es langsam

Das liegt aber auch an der bei uns angeborenen Technologiefeindlichkeit. Glasfaser ... wozu soll ein Mensch jemals mehr als 30MBit asynchron brauchen ... „Die Welt benötigt fünf Computer“ soll Thomas Watson 1943 als Chef von IBM gesagt haben.
In anderen Ländern werden auch ganz ungeniert große Mobilfunkantennen aufgestellt. Hier versucht man sie zu verstecken, weil viele Angst davor haben.

Beitrag melden
DocFG 19.07.2019, 15:34
67. An diesem Rattenrennen nehm ich gerne teil

Zitat von mumenzel
Meine Leitung gibt maximal 10/1,5 her und ich wohne in Frankfurt/Main... Leider 256m bis zum Verteiler aus Kupferkabel.
Ich wohne in dichtbebautem Gebiet 3km Luftlinie vom Fernsehturm am Alex entfernt ... bei 16/1 Mbit ist Schluss. Immerhin werden die konstant geliefert. Telekomiker-Kommentar: Sie wohnen in einem Altbau mit alter Kupferleitung ... da geht nicht mehr. Schöne Grüsse aus Berlins derzeit "hippstem" Kiez!

Beitrag melden
Seite 7 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!