Forum: Netzwelt
Britische Internet-Überwachung: Freund liest mit

Erst Prism, jetzt Tempora: Der "Guardian" berichtet, wie der britische Geheimdienst den weltweiten Internetverkehr überwacht. Gegen die neuen Enthüllungen erscheint das NSA-Programm geradezu zahm. Der Fall wirft die Frage auf, was die übrigen Nationen der "Five Eyes"-Schnüffelallianz tun.

Seite 36 von 36
Steinwald 23.06.2013, 20:51
350.

Zitat von galaxy2525
Schaut man in die Geschichte Englands, dann stand England nie für die Menschenrechte und Bürgerrechte. Ein Blick in die Geschichte nach Indien, Südafrika, Nordamerika usw. spricht Bände. Da hatten die Engländer es nie mit den Rechten für die Bürger. Und wenn es um Vernichtung ging, war England auch immer ganz mit vorne, siehe z.B. den Burenkrieg. Da lernt man das wahre Gesicht der Engländer kennen. England gehört aus der EU ausgeschlossen, sofort und alle Engländer auf dem europäischen Festland ausgewiesen. Hier müssen Berlin und Brüssel massiv agieren und reagieren, notfalls auch militärisch, um die Bürgerrechte zu verteidigen.
Immer mit der Ruhe, mein Herr (meine Dame?) ich verstehe Ihre Erregung ja, aber schießen Sie da nicht ein wenig weit übers Ziel hinaus? Wohl jedes der westeuropäischen Länder hat sich in der Vergangenheit in Sachen Menschenrechte lumpen lassen. Belgien, Frankreich, die Niederlande und und und, ach ja, uns Deutsche nicht zu vergessen, da war doch was. Wir Europäer haben alle ein, ich sage mal, facettenreiches Gesicht. Wie gesagt, ich würde nicht so harsch über die Briten herziehen, wie Sie das tun. Ansonsten haben sie aber natürlich recht, das Abgehöre ist keine feine Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bsantina 24.06.2013, 08:56
351. 550 Analysten - Unsinn!

Die interessante Frage ist nicht, ob der gesamte Datenverkehr kopiert wird, sondern ob die Daten zielgerichtet analysiert werden. Zunächst ist hier ja nur die Rede von der technisch anspruchsvollen Aufgabe, die immensen Datenmengen zu kopieren. Entscheidend ist aber die Fähigkeit, diese Daten auszuwerten. 550 Analysten kommen damit nicht weit. Bei Google allein arbeiten zig mal mehr Experten an der Auswertung der Benutzerdaten. Die Stasi hatte schon rund 100.000 Mitarbeiter. Entscheidend ist die Analyse-Software, die nach Auskunft der NSA weitgehend auf Open-Source Software beruht. Es handelt sich dabei um die Software zum Sprach- und Textverstehen, die die "Künstliche Intelligenz" Forschung schon seit Jahrzehnten verspricht, aber bisher nicht in für kommerzielle Zwecke ausreichend leistungsfähiger Qualität liefern konnte. Die Diskrepanz zwischen den grossartigen Versprechungen und der beschränkten Realität der "Künstlichen Intelligenz" ist eines der Risiken, die die Überwachungstechnik in sich birgt. Das Märchen führt neuerdings den Namen "Big Data Analyse" und soll endlich den Überblick und die Nutzung der gesamten Daten von Grossunternehmen ermöglichen. Wenn das nicht richtig funktioniert, warum sollte dann "Very Big Data Analyse" der gesamten Überwachungsdaten funktionieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
There-is-no-spoon 24.06.2013, 09:23
352. Effizienz

Zitat von sysop
Erst Prism, jetzt Tempora: Der "Guardian" berichtet, wie der britische Geheimdienst den weltweiten Internetverkehr überwacht. Gegen die neuen Enthüllungen erscheint das NSA-Programm geradezu zahm. Der Fall wirft die Frage auf, was die übrigen Nationen der "Five Eyes"-Schnüffelallianz tun.
Wenn das so gut funktioniert, wie konnte 9/11 passieren?

Ich denke es ist mehr als naiv zu glauben, dass wir dieses Thema überhaupt mit irgendwelchen Regierungsvertretern diskutieren dürfen. Das ist doch alles schon abgesprochen.

Wir sollten uns eher darüber Gedanken machen wie sich unsere Kinder in facebook präsentieren und hier aktiv Kontrolle ausüben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 24.06.2013, 09:44
353.

Zitat von Knacker54
Die "5 Augen" - Staaten sind alles reprensentative Demokratien. In jedem dieser 5 Staaten hat "das Volk" seine Vertreter in freien und geheimen (?) Wahlen ermächtigt, es mit durch seine Steuermittel beschafftem Equipment zu bespitzeln. ...
Das Volk hat in dem Glauben gewählt, dass die gewählte Regierung sich an rechtsstaatliche Grundprinzipien und demokratische Verfassungen hält. Dem Volk kann man da nicht die Schuld geben. Man kann ihm aber nun die Schuld geben die ganze Sauerei, die sich jetzt offenbart hat, einfach apathisch und ängstlich auszusitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 24.06.2013, 14:17
354. SPIEGEL, ganz wörtlich genommen

Zitat von Frickel-Pit
Sie scheinen mir ein wenig naiv zu sein. Auch in Hinsicht auf das, was Sie erreichen wollen. Denken Sie ernstlich, Ihre Mails oder Postings in Foren werden tatsächlich irgendwo durch einen Geheimdienst mitgelesen? Der Gedanke ist mehr als albern. Die Mails und Postings werden bestenfalls auf Schlüsselbegriffe gescannt. Nehmen Sie sich und Ihre Äusserungen doch nicht so wichtig! Kein Geheimdienst interessiert sich für Sie. Und falls doch, dann wird es dafür gute Gründe geben. In diesem Fall bin ich dankbar dafür, daß Leute wie Sie überwacht werden. Da fühle ich mich sicherer.
Denkst Du ernstlich, meine Postings im Usenet und in Foren könntest Du oder die von Dir so verehrte Staatsanwaltschaft meiner Person zuordnen? Der Gedanke ist mehr als albern. Meine Postings enthalten Aussagen und Binaries, die Deinen Hals anschwellen lassen, aber das nimmt niemand wichtig. Und falls doch, wird es dafür gute Gründe geben, und ich bin froh, dass meine Freunde Dich überwachen und wissen, wo Du wohnst. Da fühle ich mich sicherer.

SCNR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 24.06.2013, 17:04
355. Ddr 2.0

Zitat von hubertl
..seit die Bundesrepublik der DDR beigetreten ist... wen wundert's!? Mal ernsthaft, Überwachung ist .....
Sie haben den Sandmann vergessen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rompipalle 25.06.2013, 08:07
356. Jetzt.....

Kann man auch sehr gut erklären warum peinlichst und auch sehr genau darauf geachtet wird,das bei den Bilderberg Konferenzen nie ein Wort oder Verlaufsprotokoll an die Öffentlichkeit dringt.Dennoch ist es nicht schwer und intellektuell auch nicht sehr herausfordernd sich bei der Teilnehmer Liste seinen Reim zusammen zu stellen.Wirtschaft,Politik,Militär,Medien,Professo ren... Alle Schlüssel Menschen/Personen sind dort zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
storystory 25.06.2013, 10:15
357. Eigenes Internet

Das Internet wrd doch sowieso aus den USA kontrolliert.

Was wir und alle anderen Staaten tatsächlich benötigen, ist ein eigenes, jeweils nationales Netz, oder eben europïsches Netz, in dem auch passende rechtliche Vorschriften herrschen. Wenn dann facebook oder google trotzdem in der EU oder D anbieten wollen, ja dann nur lokal und zu den regionalen Konditionen und Kontrolle.
Wer dann immer noch US-Seiten besuchen möchte kann das dann ja tun, weiss dann aber eben auch, dass beim Verlassen des lokalen Netzes, dass Recht nur noch nach Bedarf Bestand hat.
Die USA haben ihre Vertrauenswürdigkeit seit Kennedy fast vollständig eingebüsst. Ob deren System nicht schon als totalitär zu bezeichnen ist, dass mögen Fachleute beurteilen, aber moralisch und ethisch unbedenklich ist diese Form des pseudodemokratischen Systems sicher längst nicht mehr.
Und wie man an den Reaktionen ja LEIDER sehen kann, hat das Volk in den USA den gesunden Bezug zu Menschenrechten und dem Freiheitsbegriff ja lange verloren. Kyoto und internationaler Gerichtshof waren ja so ein paar Schlüsselpukte an denen jeder sehen konnte, worum es wirklich geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spradock 28.06.2013, 13:51
358.

Je mehr ich über PRISM, Tempora und Snowden erfahre, desto mehr Angst löst mein "erweitertes" Weltbild bei mir aus. Das Bedürfnis nach Sicherheit wächst und hiermit meine ich vielmehr meine persönliche Freiheit als vermeintlich verhinderte Attentate.
Haben meine Regierungsvertreter selbst schon zuviel Angst, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen?
Warum geht selbst die Industrie und Wirtschaft nicht auf die Barrikaden?
Ich hoffe sehr, dass wir nicht aufhören werden Fragen zu stellen und ich danke all jenen, die versuchen Antworten zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manferro 07.11.2013, 23:47
359. Freund liest mit …UND HÖRT MIT

Im April 2010 gibt es schon erste Hinweise im Wireshark-Blog. Englische T-Mobile Nutzer mit einem Android-Phone stellten fest, dass das Routing des Handys über einen IP Block lief, welches dem „Ministery of Defence“ zugeordnet wurde, nämlich 25.130.205.212. Warum auch immer, wegen mangelnder IPv4-Adressen oder wegen
Lauschangriffen. In einem deutschen Telekom-Blog interessierte sich nur ein Arabischer Name für das Thema …
Wenn in Deutschland das Routing eines Handy’s über einen Server der staatlichen Überwachungsorgane laufen würde, gäbe es andere Reaktionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 36 von 36