Forum: Netzwelt
Bundestag: Ermittler vermuten Geheimdienst hinter Cyberangriff
DPA

Das professionelle Vorgehen der Täter, die Komplexität der eingesetzten Trojaner - all dies deutet darauf hin, dass hinter dem Cyberangriff auf den Bundestag ein Geheimdienst steckt. Mehrere Tausend PC könnten betroffen sein.

Seite 1 von 13
bluemetal 20.05.2015, 18:21
1. Windows

Windows halt. Selbst schuld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arno.crypto.nymous 20.05.2015, 18:23
2. Oh ja …*

… hätten wir mal lieber einen Mac genommen, dann wäre das alles nicht passiert …oder … , hätten wir mal lieber dem Bundestag frühzeitig beigebracht, wie man mit Rechnern und entsprechenden Mails usw. umgeht, denn die doch recht betagten Damen und Herren der Regierung sind nämlich auch nur "Dumme User im Neuland" die nicht wissen, was sie tun.
Aber im Bundestag sitzen und auf dem iPad Solitär spielen, während andere über Computersicherheit und Datenschutz referieren … das sind mir die Richtigen.
Hieraus kann es nur eine Konsequenz geben … Hochsicherheitsnetz mit mehrfacher Verschlüsslung und keine Microsoft Systeme mehr. Anders wird das nichts. Und internet sollten die Leute dann auch nicht mehr kriegen, … können ja eh nix mit anfangen, denn ist ja alles Neuland …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andir 20.05.2015, 18:25
4. Endlich

Sehen diese Neuländer was ein "befreundeter" Geheimdienst so wissen will.
Vielleicht mal Edward Snowden fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benko 20.05.2015, 18:27
5. Sehr gut!

Da hat's mal die richtigen getroffen, kann nur sagen: mich freut der scheinbar erfolgreiche Angriff. Wer so doof ist wie unsere verantwortlichen Politkasper hat es nicht besser verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 20.05.2015, 18:29
6.

Sollte tatsächlich die NSA hinter dem Cyberangriff stecken, dann sofort die TTIP-Verhandlungen einstellen. Wenn eine US-Behörde Freunde ausspioniert, muss man mit diesem Land weder Geschäfts- noch Freundschaftsbeziehungen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 20.05.2015, 18:30
7. glaubt ihr da gab es einen Angriff? UNSINN!

Vortäuschung und damit Ablenkung von den echten Spionage-Problemen dürfte man das getrost nennen.

Wenn bier einer andere ausspioniert dann ist es die Deutsche Regierung - Hand in Hand mit der NSA, persönlich gedeckt von Frau Merkel.
Seit mehreren Jahren läuft das so, warum sollte man der Regierung nun noch irgend etwas glauben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chercheur 20.05.2015, 18:30
8. Maßgeschneiderte Attacke

...und welche fremde Macht fällt uns bei dieser Bezeichnung ein, nicht ausschließlich aus modischen Gründen...? Tatsache ist, Deutschland hat sich viel zu lange auf sogenannte Verbündete verlassen. So sehr, dass es sogar mit diesen gegen andere Verbündete, gegen Nachbarn und tatsächliche Freunde spioniert und intrigiert hat. So sehr, dass nun sogar die Aufklärung krimineller Aktionen verschleppt wird mit dem Hinweis, man sei ja abhängig von der Zusammenarbeit mit diesen Diensten. Dabei muss die logische Konsequenz doch lauten, den Zustand der Abhängigkeit so schnell als möglich zu beenden. Wer die Sicherheit der Bundesrepublik und Europas in fremde Hände legt, darf sich nicht wundern, wenn man morgens aufwacht und plötzlich auch zu den "Schurkenstaaten" zählt. Die neue Achse angloamerikanischer Pseudo-Konservativer kann diese Entscheidung ganz schnell treffen, wenn es die Interessenlage erfordert. Europa muss jetzt eilig daran arbeiten, sich auch gegen Angriffe aus dem Westen zu wappnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfons88 20.05.2015, 18:30
9. So what???

Ist doch bestimmt nicht tragisch - und ja auch standard... So unter Freunden hört man doch gerne ab und betreibt Eirtschafts- und Politikspionage...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13