Forum: Netzwelt
"Call of Duty: Modern Warfare": Der Egoshooter ist auserzählt
Activision

"Call of Duty: Modern Warfare" versetzt den Spieler in eine Gegenwart voller Gewalt und Unmenschlichkeit. Es ist ein gutes Spiel, das seine Geschichte jedoch immer an einem Gewehrlauf entlang erzählt.

Seite 1 von 6
h4ush3rr 28.10.2019, 20:30
1. Wow.

Ein Egoshooter wird doch tatsächlich aus der Sicht des Protagonisten erzählt. Und das auch noch aus der Ego-Perspektive. Am Gewehrlauf entlang! Unvorstellbar. So einen nichtssagenden Text hab' ich ja schon lange nicht mehr gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ultor niger 28.10.2019, 20:41
2. Wunderbar

Da wollte mal wieder den Moralapostel spielen, wollte es dann noch nicht tun und konnte es doch nicht ganz lassen. Der Artikel ist absolut nichts sagend und die vom Puritanismus motivierte Kritik ist so wundervoll haltlos und ohne jede Tiefe. Vielleicht sollte da jemand, das Kritisieren von Spielen anderen ohne Agenda überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tallantis 28.10.2019, 21:03
3. Spannend

Was haben wir gelernt? Ein Ego-Shooter ist ein Ego-Shooter und der Autor hat keinen Bock mehr drauf, weshalb nun alle keinen Bock mehr drauf haben sollen. Selbstbewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
super-m 28.10.2019, 21:07
4.

Käufer, die einen Ego Shooter kaufen, wollen aus der Ego Perspektive schießen. Wo genau ist jetzt die Erkenntnis... Und wie bekomme ich die Zeit zurück, die ich für diesen leeren Text geopfert habe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spalter1972 28.10.2019, 21:25
5. Seit Jahren

beweist Spiegel (online), dass man überflüssige und unbrauchbare Artikel durchaus veröffentlichen kann. Respekt dafür!

Aber noch schöner? Eine Clickbait Fotostrecke "Bilder des Schreckens" zu nennen, um dann eine leere Bibliothek abzubilden.
Made my day!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandal 28.10.2019, 21:27
6. Zu gut für uns

Dieser literarische Leckerbissen ist einfach zu gut für uns Nichtabonennten, ab hinter die Paywall damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spalter1972 28.10.2019, 21:31
7. Seit Jahren

beweist Spiegel (online), dass man überflüssige und unbrauchbare Artikel durchaus veröffentlichen kann. Respekt dafür!

Aber noch schöner? Eine Clickbait Fotostrecke "Bilder des Schreckens" zu nennen, um dann eine leere Buchhandlung abzubilden.
Made my day!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossimann 28.10.2019, 21:38
8. Ego Shooter sind halt PC Geschichte .

Dieses Genre wird nun mal über den Gewehrlauf erzählt . Eher ist die Frage wer mit den Game erreicht werden soll oder in welcher Art verdient man am meisten . Der Grossteil der Egoshooter will ein kurzweilige Actiongame wo es ordentlich kracht . Die meisten Neuerscheinungen sind gegenüber alte Games Mehrspielergames welche übers Netz gespielt werden . Die Programmierung einer klugen KI ist recht aufwändig . Es gab auch Zeiten mit andere Spielelemente wie z.B. Raven Shield . Wo der gesamte Einsatz persönlich auf Karte erstellt wurde . Da die KI bescheiden war musste man den Ablauf auch einprägen , sonst haben die "Bots" sich gegenseitig den Hintern weggeblasen . Da es verschiedene Wege zum Ziel gab war der Wiederspielwert hoch . Für Gamer ohne Gedult und schnelle Finger war das natürlich öde , wenn das Team den digitalen Tod fand wurde es nicht ergänzt und man hatte zum Spielende mit Personalnot zu
tun . Ich hatte immer den Ergeiz trotz höchster Schwierigkeitsstufe alle bis zum Ende durch zu bringen , wie oft man bei einer Mission Anlauf nehmen musste habe ich nicht gezählt , die Sturheit war schon erstaunlich . Dies war auch das letzte Spiel mit dieser Spielweise , die folgenden Games der Rainbow Six Reihe waren den Trend der Egoshooter gefolgt wobei das Team vor Ort befehligt wird . Es gibt viele Faceten wie man Ego Shooter interessant gestalten kann , wie z.B. die S.T.A.L.K.E.R Reihe mit Adventureelemente . Aber letztlich ist es der Kunde der die Auswahl trifft und da sind die Geschmäcker wie bei anderen Dingen unterschiedlich . Man sollte mehr in die KI und Spielinhalt und nicht so sehr auf Grafik und grausame Szenen investieren . Auch der Soloanteil sollte höher sein , wenn der Server eines Tages abgeschaltet wird ist das Game für die Tonne , alte Spiele kann man noch heute wieder mal ausgraben um alte Zeiten aufleben zu lassen (sofern Betriebssystem und Hardware es unterstützen) . Vielleicht sind auch Games mit eher realen Schwierigkeitsgrad wo man keine Massen an Selbstmordwillige abschlachtet ein neuer Ansatz . Eher kleine Gruppen und hoher Schwierigkeitsgrad im Kampf , dies lässt das Geschehen realer wirken und könnte auch Gamer interessieren die nicht am Overkill sich berauschen wollen . Aber der Ego Shooter stirbt micht Sicherheit nicht aus .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 28.10.2019, 21:42
9. Tolle Einsicht

Das Drama ist dann auch auserzählt.
Am Ende stirbt oder verliert immer einer.
Der Liebesfilm ist ebenso auserzählt, am Ende finden Sie Sich oder nicht oder jemanden anderen.
Und natürlich ist der Krimi schon längst auserzählt, am Ende ist es immer irgendwer unerwartetes gewesen......

Wenn ein Genre keine festen Regeln hätte wäre es kein Genre.
Die kann man denen, brechen mit spielen oder sie selbst zitieren....Sie sind aber immer da. Sie gehören halt dazu.

Aber man kann sie mögen, hassen, lieben oder ablehnen....steht jedem frei.
Sie aber zu kritisieren weil sie da sind ist ziemlich fragwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6