Forum: Netzwelt
Cambridge-Analytica-Skandal: Britische Datenschutzbehörde kündigt Höchststrafe für Fa
AFP

Facebook habe die Daten seiner Nutzer nicht geschützt - und so gegen das Gesetz verstoßen. Zu diesem Schluss kommt die britische Datenschutzbehörde bei ihrer Untersuchung des Cambridge-Analytica-Skandals.

Seite 2 von 2
lupenrein 11.07.2018, 11:11
10. Europa

ist wohl der lukrativste Auslandsmarkt für zahlreiche US-Firmen, die sich mitallen Mitteln wehren, hier auch wirklich Steuern zu bezahlen.
Na ja, die früheren Kolonialmächte haben auch keine Steuern anihre Kolonien gezahlt.
Dazu passt auch, dass die EU mit höheren Zöllen belegt werden( wehe ab wer sich zu wehren versucht) und auch, dass mehr Geld für Rüstung ausgegeben werden soll.
Im alten Rom war es ähnlich.
Nachdem Caesar Gallien 'befriedet' hatte, wurden die Gallier zum Militäreingezogen, um gegen die 'Feinde' Roms ,( Terroristen und Barbaren' ) zu bekämpfen.
Das ist Geschichte und das sind keine 'fake news'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 11.07.2018, 12:54
11. 500000 Pfund?

Wahnsinn. Die hat Zuckerberg im Kleingeldfach. Wieso muss Facebook nicht die betroffenen Nutzer finanziell entschädigen? Wenn diese nicht namentlich ermittelbar sind, dann global alle.Wer global Gewinne macht, darf und muss auch global Strafe zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 11.07.2018, 15:21
12. Aufklärung!

Wir wissen, was ihr getan habt. Die zurückgelassenen werden es euch nie vergessen.

Vielen Dank und weiterhin Alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 11.07.2018, 18:06
13. Blöde Frage.

Zitat von ayumu
An wen geht das Geld denn? [...]
Diese Geldstrafe wird höchstwahrscheinlich bei demselben landen wie Geldstrafen in Deutschland, nämlich dem Staat ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 11.07.2018, 18:21
14. Keine Ahnung warum.

Zitat von schmiedt
[...] Und unsere Volkvertreter, wie die US-Amerikanischen auch, hinterm Mond, haben von nichts eine Ahnung oder Vorstellung. Kann man gut bei jeder sog. Anhörung beobachten, in der sie von Facebook und deren Rechtsanwälten an der Nase herumgeführt werden. Die einzige Lösung, wenn überhaupt: verstaatlichen, zerschlagen. Und Gefängnisstrafen für die Manager. Wird leider wohl nicht passieren.
Denn Thomas Weigend, der Assistent von Prof. Klaus Tiedemann und ein aussergewöhnlich geduldiger Hochschullehrer, hatte bereits 1980 mit Computerkriminalität habilitiert und wurde schon 1986 der erste Ordinarius für Computerkriminalität der Universität zu Köln.

So furchtbar neu ist das Ganze demnach gar nicht, also kein Grund sich als Politiker mit Nichtwissen exculpieren zu dürfen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 11.07.2018, 18:33
15. Nein.

Zitat von lupenrein
[...] Nachdem Caesar Gallien 'befriedet' hatte, wurden die Gallier zum Militäreingezogen, um gegen die 'Feinde' Roms ,( Terroristen und Barbaren' ) zu bekämpfen. Das ist Geschichte und das sind keine 'fake news'.
Wie die Römischen Legionäre auch waren alle AVXILIARII Freiwillige und nicht eingezogen. Denn das kannte Rom noch nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wildthin9 16.07.2018, 11:39
16. 500.000.- ?

Das sind ja noch nicht einmal Peanuts. Vorschlag: Reformierung der Berechnung der Strafe. Kein Festbetrag sondern prozentualer Betrag vom Jahresumsatz oder Börsenwert. Vorteil: Trifft Jeden mit der gleichen Härte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2