Forum: Netzwelt
Chaos Communication Camp: Die LAN-Lust
Patrick Beuth / SPIEGEL ONLINE

Die Hacker im Sommercamp des Chaos Computer Clubs haben sich ein eigenes Gigabit-Internet aufgebaut - in einem Landstrich Brandenburgs, wo die Breitbandversorgung noch Jahre dauern wird. Wie geht so etwas?

Seite 1 von 2
emaillesikhs 22.08.2019, 18:06
1. Interessant

Glasfaser aus der Hochspannungsleitung, Richtfunk aus Berlin, 2,5 km Kabel verlegt. Bei mir läuft Glasfaser 100 m am Haus vorbei (FTTC). Wenn ich es bis ins Haus verlegt haben möchte, bekäme ich eine Rechnung von über 20000 €.

Man muß eben die richtigen Leute kennen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 22.08.2019, 18:10
2. Es war, ist und bleibt

der grösste Fehler, die Infrastruktur an die Telekom abgegeben zu haben. Die Telekom kann nicht beides sein: Netzhersteller und Netzanbieter. Normalerweise müsste der Bund oder die Länder Träger der Netze sein und die dann zu Marktpreisen an die Firmen zur Nutzung verpachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pebcak 22.08.2019, 18:14
3. Begründung

Also war das Fernhalten der Presse als Grund für die restriktive Ticketvergabe-Politik doch nur eine Ausrede. Schön gezeigt. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 22.08.2019, 18:37
4. Das ist Politikversagen

Die Älteren unter uns werden sich erinnern: Irgendwann in den 80ern legte die Deutsche Bundespost in jeden Keller einen Kabelanschluss. Umsonst! Kostenlos! Egal, ob er gebraucht wurde oder nicht! Das war staatlich gewollte Infrastruktur im Sinne von Daseinsvorsorge. Dann wurde die Deutsche Bundespost aufgeteilt und neben die Telekom traten große Privatanbieter. Und alle arbeiten jetzt gewinnorientiert. Folge: Das Land wird abgegäng, wer investiert schon in der Pampa. Weiteres Ergebnis: Verstärkte Abwanderung in die Ballungsräume und weniger Firmen auf dem Land. Deutschland in Sachen Internet- Infrastruktur zum Teil noch hinter Bananenrepubliken. Und das hat die Politik verschuldet, indem sie die Infrastruktur der sog. freien Wirtschaft überließ, anstatt selbst die Infrastruktur zu stellen und für die Nutzung Gebühren zu erheben. Erfolgreicher Lobbyismus in der BRD: In der Bananen Republik Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzeltov 22.08.2019, 19:28
5. Wundern

Wie sich 20 Gigabit, die aus dem Kabel kommen, mit jeweils einem Gigabit auf 4.500 Anschlüsse verteilen sollten, müssen Sie mir bitte noch mal vorrechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
räbbi 22.08.2019, 19:52
6.

Ja, der böse Kapitalismus.
Nur zur Info: Die Telekom ist zu 32% in Staatsbesitz (Bund und KfW) der Rest weit verstreut.
Sprich: alles was da gemacht oder nicht gemacht wird, findet man in Berlin schon ganz OK und man könnte es sofort anders machen lassen, wenn man denn wollte. Dividende ist toll - wieder was zum verteilen.

Zum Thema: Natürlich. Wenn ein paar Macher einfach mal machen, steht sowas recht schnell. Technik ist doch vorhanden. Muß man nur aus dem Regal nehmen und zusammenspaxen (leicht simplifiziert).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guergse 22.08.2019, 20:31
7.

Gut die Netze im Osten sind das eine...aber im Westen ,wollte damals in den 80ern ein gewisser Kanzler Schmidt über 30Jahre lang,pro Jahr 1 Mrd DM in den Glasfaserausbau stecken...dann kam Birne und die Sache wurde auf Eis gelegt...Danke CDU für nix ,denn bis heute könnt ihr nur immer tönen...siehe Merkels angestrebten Netzausbau,der jetzt schon bei 1Gbit angegekommen ist,wobei die Realität noch Meilen davon entfernt ist,zumindest ausserhalb der Ballungszentren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blubbblubber 22.08.2019, 20:47
8.

zu nr 5...

die netzwerkinfrastruktur gibt pro endgerät 1 gbit her. damit ist die geschwindigkeit innerhalb des lans gemeint. natürlich bekommt jeder nut einen bruchteil der 20 gbit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 22.08.2019, 21:57
9. selbst 2019 fragt noch einer...

Zitat von mazzeltov
Wie sich 20 Gigabit, die aus dem Kabel kommen, mit jeweils einem Gigabit auf 4.500 Anschlüsse verteilen sollten, müssen Sie mir bitte noch mal vorrechnen.
... genauso, wie jeder Provider seine Kunden versorgt...
Das Zauberwort lautet "bis" (1GBit)

Man versorgt BIS ZU 4500 Anschlüsse mit BIS ZU 1GBit pro Anschluss.
1GBit (also ca. 100MB/Sekunde) benutzt auch beim CCC-Camp niemand über längere Zeit und da die digitale Welt auch bei 50MBit nicht zusammenbricht, wird das auch prima funktionieren.

Alle Provider arbeiten quasi "seit Anbeginn der Zeit" mit Mischkalkulationen, da das Auslegen eines Netzes auf Maximallast wirtschaftlich wie technisch vollkommen sinnlos ist und in "geiz ist geil"-Zeiten zum sicheren Tod jedes Providers führen würde.

Was das bedeutet merkt man dann, wenn man am 1. Januar um 0:00 das Feuerwerk in Berlin in HD aufs Smartphone streamen will.
Da nutzt dann auch Super-LTE-empfang im Ballungsgebiet nix mehr.

In Deutschland gibt es übrigens auch Millionen Autofahrer, die alle mit 200km/h nach Berlin fahren können. Nur eben bitte nicht alle auf einmal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2