Forum: Netzwelt
Chelsea Manning : "Ich wurde in einem Käfig in der Wüste gefangen gehalten"
REUTERS

US-Whistleblowerin Chelsea Manning lebt seit einem Jahr wieder in Freiheit, nach sieben Jahren Haft. Jetzt spricht sie über ihren schwierigen Weg zurück ins Leben und erklärt, warum Aufgeben keine Option ist.

Seite 10 von 14
wahrsager26 06.05.2018, 14:34
90. An Berlin 142. Nr68

Warum nach einer 'Definition ' suchen.? Wie Sie wissen,ist vieles im Leben eine Grauzone,hat fließende Grenzen.Ich verstehe zwar die Suche nach dem 'Einfachen',nur das ist unserem menschlichen Tun nicht vergönnt! Ja,werter Forist,auch die Agrarindustrie stellt Arbeitsplätze.....und ich könnte mir vorstellen,wenn Sie mit der Lupe suchen würden, wir nicht nur in der Agrarindustrie keine Arbeitsplätze mehr hätten,denn bekanntlich gibt es immer etwas zu finden....zumindest wenn Ideologien ins Spiel kommen. Danke

Beitrag melden
cobaea 06.05.2018, 14:40
91.

Zitat von kleinbürger
na, da sind sie ja auch auf den reisserischen titel von spon hereingefallen - spon sollte sich für eine solche schlagzeile schämen. es geht nicht um einen stahlkäfig a la IS sondern um ein gefängnis in der wüste mit zellematerial aus stahl. daraus kann man als manning dann stahlkäfig in der wüste machen, das ist dann in ordnung, wenn spon es macht, dann ist es nicht in ordnung sondern plumpe antiamerikanische meinungsmache.
Naja, Camp Arifjan in Kuwait, wo Manning zuerst zwei Monate lang sass, dürfte mit der Beschreibung "Käfig in der Wüste" wohl ganz gut getroffen sein - zumindest wenn man die Luftaufnahme des "Camps" betrachtet. Wie kann das "antiamerikanische Meinungsmache" sein, wenn die USA selbst dieses Lager einrichteten? Abgesehen davon, hat ist der Titel eindeutig als Zitat Mannings ausgewiesen.

Beitrag melden
zack34 06.05.2018, 14:43
92. @1, Titanus

Selbst wenn, hat solche Behandlung der Inhaftierten in einem Rechtstaat nichts zu suchen !

Beitrag melden
Dr. Kilad 06.05.2018, 14:44
93. Staatliche Geheimhaltung ist Angriff auf die Demokratie

Die BürgerInnen sollen zwar wählen, aber nicht erfahren was die Gewählten tatsächlich machen. Nicht anderes beweißt ja der Fall "Manning".

Beitrag melden
wahrsager26 06.05.2018, 14:50
94. An Cobaea. Nr77

Hinterher ist man immer klüger! Tote muss man nicht sofort anführen ,auch Informationen über Taktiken,Einsatz von Waffen etc. können ein erheblicher Geheimnisverrat gleich oder später sein.Nur nach dem Motto zu agieren: ist ja nichts passiert,entspringt unserer völlig 'entwöhnten ' Gedankenwelt.Nicht umsonst spreche ich gerne von fortgeschrittenem Realitätsverlust ,ja,weil wir schon so lange Frieden haben ....und wie lange noch auf Basis dieses Denkens? Danke

Beitrag melden
Rassek 06.05.2018, 14:53
95. Good luck

We need people like you and Mr. Snowden. Now and in the future. Thanks

Beitrag melden
ger54 06.05.2018, 15:00
96. ger54

Kein Geheimnis: bei der Aufdeckung sogenanter Staatsgeheimnisse stellen wir immer wieder fest,
daß es sich dabei fast ausschließlich um Überlegungen, Pläne, Aktionen oder Maßnahmen handelt, die im puren Gegensatz oder im Widerspruch zur Moral, den Regeln und Gesetzen der eigenen oder einer fremden Gemeinschaft stehen. Moralisch, ethische Bedenken und nicht nur verfassungsmäßige Grundsätze bleiben bei Schaffen dieser "Geheimnisse" offensichtlich bedenkenlos auf der Strecke. Und in extremen Fällen dienen sie nur dazu, um die verantwortungslose Verkommenheit und/oder die kriminelle Energie einiger Politiker zu kaschieren.
Ein demokratischer Staat, der diese Staatsform nicht nur dem Namen nach verdient, sollte so transparent wie möglich sein! Leider ist dem nicht so! Auch bei uns nicht! Deshalb...unser Dank gehört den Whistleblowers!!!

Beitrag melden
wahrsager26 06.05.2018, 15:12
97. An Dr.Kilad. Nr@3

Verzeihung,das ist doch blanker Unsinn.Wo diente Manning ? Im Militär. Und worum geht es dabei? Sollen als alle militärischen Geheimnisse,gute wie schlechte( für den Feind) auf dem silbernen Tablet serviert werden? Und zu 'Ihrer' Demokratie: auch da gibt es im Wirtschaftsbereich ,beim Führen von Verhandlungen Spielregeln,die besagen: alles sofort auf den Tisch legen ........heißt als Verlierer aus den Verhandlungen hervorgehen.Bitte träumen Sie nicht von einer Welt, wie Sie sie beschrieben haben.Dann gäbe es andere Zustände über die ebenfalls geklagt würde! Danke

Beitrag melden
kleinbürger 06.05.2018, 15:20
98. lummerland

Zitat von Dr. Kilad
Die BürgerInnen sollen zwar wählen, aber nicht erfahren was die Gewählten tatsächlich machen. Nicht anderes beweißt ja der Fall "Manning".
da ist dann wohl die bundesregierung an erster stelle zu nennen.

während amerikaner und briten sich umfassend über die von ihren streitkräften in afghanistan und im irak unternommenen einsatze informieren können weiss der deutsche michel über die unternehmungen der deutschen streitkräfte in afghanistan rein garnichts.

man kennt die opferzahl der eigenen truppen und die geschichte mit dem tanklaster, aber was die deutschen truppen in all den jahren an einsätzen dúrchgeführt haben ist einfach unbekannt, das kann man nirgends nachlesen, das interessiert auch all die leute nicht die den ganzen tag damit beschäftigt sind jeden stein umzudrehen um dort ein amerikanisches "kriegsverbrechen" aufzustöbern.

es gibt schlicht und einfach keine öffentlich zugänglichen quellen die umfassend den deutschen einsatz z.b. chronologisch auffächern.

Beitrag melden
wiseguyno1 06.05.2018, 15:32
99. Widerlicher Euphemismus

Zitat von wahrsager26
elektronischen Medien auch langweilig.Da wird dann über die Möglichkeit des Zugriffes diskutiert.Ja,es wird sehr viel möglich sein,aber muss man auch an allem teilnehmen und wenn ja, wie? Problematische Bilder werden versandt -dann muss ich aber auch damit rechnen ,erkannt zu werden.Frech würde ich sagen: Modern wäre, nicht an allem teilzunehmen und wenn, dann mit bedacht! Danke
Soso ... Nachweise fur Kriegsverbrechen sind jetzt "problematische Bilder". Und immer schön beim weg schauen teilnehmen!
Bitte, da nicht für.

Beitrag melden
Seite 10 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!