Forum: Netzwelt
Chelsea Manning : "Ich wurde in einem Käfig in der Wüste gefangen gehalten"
REUTERS

US-Whistleblowerin Chelsea Manning lebt seit einem Jahr wieder in Freiheit, nach sieben Jahren Haft. Jetzt spricht sie über ihren schwierigen Weg zurück ins Leben und erklärt, warum Aufgeben keine Option ist.

Seite 14 von 14
treime 07.05.2018, 13:18
130. Ein bisschen naiv gedacht, oder?

Zitat von Titanus
Geheimnisverrat bzw. Spionage sollten als solches härter geahndet werden. Insbesondere im sensiblen Bereich Verteidigung und Sicherheit sind die Strafen viel zu gering und der interviewte Obergefreite ist sehr glimpflich davon gekommen. Der Begriff Whistleblower suggeriert leider, dass die Personen rechtschaffend sind - das ist falsch: solche Leute handeln in höchstem Maße illegal und gefährden Freiheit und Sicherheit ganzer Länder.
Da war es natürlich rechtens, das im Dritten Reich "Verräter" gehängt/erschossen wurden. Im Nachhinein werden sie zu Helden stilisiert, die das Regime "Hitler" entfernen wollten. Aber der "Staat" war im Recht?!

Nicht alles ist schwarz und weiss. So einfach kann man es sich nicht machen. Was Manning und auch Snowden getan haben, macht sie hoffentlich irgendwann für mehr Leute als jetzt zu "Helden". Beide haben ihr Leben riskiert und sie waren sich dessen bewußt. Im Falle Snowden ist es sogar so, das er seine Heimat nie wieder sehen wird.

Heutzutage sind die Informationen für uns elementar, die aus diesen Quellen stammen. Auch der letzte Hinterwäldler der sich ein wenig mit den Themen Politik und Gesellschaft und Weltgeschehen auseinandersetzt, kann nun im Ansatz erahnen, wie und wo der Hase läuft.

Beitrag melden
airelag 07.05.2018, 13:22
131. Mild davongekommen

Manning mag klagen so viel sie will, in einem anderen Land unter ähnlichen Umständen würde sie heute keine Interviews mehr geben können. Für eine Landesverräterin ist sie sehr glimpflich davongekommen.

Beitrag melden
Crom 07.05.2018, 13:34
132.

Zitat von airelag
Manning mag klagen so viel sie will, in einem anderen Land unter ähnlichen Umständen würde sie heute keine Interviews mehr geben können. Für eine Landesverräterin ist sie sehr glimpflich davongekommen.
Tja, andere Länder verfolgen ihre Verräter sogar bis in Exil und schrecken nicht einmal davor zurück deren Kinder zu vergiften.

Beitrag melden
Luscinia007 07.05.2018, 13:53
133.

Zitat von elroq
Hm, war der kleine Bradley etwas ein Early Adopter? Wenn das Internet 1994 langsam (gaaanz langsam) öffentlich in Fahrt kam, war Frau Manning dann bereits mit 7 dort aktiv? Gemäß dem Fall, sie wäre 1995 eingestiegen? Waren seine/ihre Eltern dort so früh am Start? Oder wenn, wie? Hätte ich mir mal eine Nachfrage gewünscht. Ansonsten natürlich vollster Respekt.
Wenn der Papa IT-Manager war und ihr mit 6 Jahren C++ beigebracht hat, haut das schon hin.

Beitrag melden
Senf-o-Mat 07.05.2018, 19:41
134. Collateral Murder

Ich frage mich, ob all jene, die hier von Verrat etc. schreiben, schon das von Manning geleakte Video des Luftangriffs in Bagdad vom 12. Juli 2007 vergessen haben. Und die über 300 dokumentierten Fälle von Folter durch die USA. Und, und, und: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Luftangriffe_in_Bagdad_vom_12._Juli_2007 https://de.m.wikipedia.org/wiki/Chelsea_Manning Ich frage mich ernsthaft: sind das bezahlte Trolle, oder glauben sie wirklich, was sie schreiben? Ich versteh's nicht.

Beitrag melden
meresi 08.05.2018, 04:41
135.

Zitat von Titanus
Geheimnisverrat bzw. Spionage sollten als solches härter geahndet werden. Insbesondere im sensiblen Bereich Verteidigung und Sicherheit sind die Strafen viel zu gering und der interviewte Obergefreite ist sehr glimpflich davon gekommen. Der Begriff Whistleblower suggeriert leider, dass die Personen rechtschaffend sind - das ist falsch: solche Leute handeln in höchstem Maße illegal und gefährden Freiheit und Sicherheit ganzer Länder.
So ein Schwachsinn...welche Freiheit ? welche Sicherheit ? ich finde wenn Terror vom Staat ausgeht und da gibt es genug Beispiele dafür dann soll, nein, muß man dagegen antreten egal in welcher Form. Ich finde der Bürger mit Hausverstand (leider gibt es nicht viele) soll seine Rechte wahrnehmen auch dem Staat gegenüber. Leider ist man als einzelner gleich mal verhaltensgestört so man sich auf seine Hinterbeine stellt und da beginnt das Problem. Ich erinnere mich ihm besonderen an die Affäre Dreyfus, als Beispiel wie der Staat mit seinem Bürger umgehen kann. Oder, zur Zeit in Deutschland: alles Diesel oder was ??

Beitrag melden
meresi 08.05.2018, 04:46
136. Voll dabei...

Zitat von troka
So, so, weil Manning die Kriegsverbrechen der USA der Öffentlichkeit vor Augen führt, wird sie vom US-Unrechtsstaat zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt.
bin ich mit Ihrer Meinung. Echte Journaillien gibt es nicht mehr. Jeder hat Angst jemand wichtigen vor dem Kopf zu stoßen

Beitrag melden
Crom 08.05.2018, 11:07
137.

Zitat von Senf-o-Mat
Ich frage mich, ob all jene, die hier von Verrat etc. schreiben, schon das von Manning geleakte Video des Luftangriffs in Bagdad vom 12. Juli 2007 vergessen haben. Und die über 300 dokumentierten Fälle von Folter durch die USA. Und, und, und: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Luftangriffe_in_Bagdad_vom_12._Juli_2007 https://de.m.wikipedia.org/wiki/Chelsea_Manning Ich frage mich ernsthaft: sind das bezahlte Trolle, oder glauben sie wirklich, was sie schreiben? Ich versteh's nicht.
Bei Collateral Murder handelt es sich um kein Kriegsverbrechen, da der Beschuss unter falschen Annahmen stattfand. Die Besatzung des Hubschraubers ging davon aus gegen Aufständige zu kämpfen.

Darüber hinaus hat Frau Manning nicht nur derartige Fälle geleakt sondern z.B. bei den Botschaftsdepeschen viel banales und vieles, was andere Menschen, die für die USA vor Ort gearbeitet haben oder auch nur mal in privater Runde vor Botschaftsmitarbeitern über die eigene Führung gelästert haben, in Gefahr gebracht haben. Sowas fällt unter Landesverrat und wird in jedem Staat der Welt hart bestraft. In der Hinsicht ist die Frau noch gut weggekommen.

Beitrag melden
Senf-o-Mat 08.05.2018, 23:52
138. Danke für die Wahrheit

Zitat von Crom
Bei Collateral Murder handelt es sich um kein Kriegsverbrechen, da der Beschuss unter falschen Annahmen stattfand. Die Besatzung des Hubschraubers ging davon aus gegen Aufständige zu kämpfen. Darüber hinaus hat Frau Manning nicht nur derartige Fälle geleakt sondern z.B. bei den Botschaftsdepeschen viel banales und vieles, was andere Menschen, die für die USA vor Ort gearbeitet haben oder auch nur mal in privater Runde vor Botschaftsmitarbeitern über die eigene Führung gelästert haben, in Gefahr gebracht haben. Sowas fällt unter Landesverrat und wird in jedem Staat der Welt hart bestraft. In der Hinsicht ist die Frau noch gut weggekommen.
Von Kriegsverbrechen habe ich auch nichts geschrieben. Dennoch - wenn man das Video sieht und v. a. hört, wie viel Spaß der Schütze im Hubschrauber am Töten hatte - und offenbar nicht nur der - kann man das unmöglich verteidigen. Da fehlt mir jedes Verständnis. Zitat Wikipedia: "Beim ersten Angriff beschossen die beiden Apaches mit ihren 30mm Bordkanonen eine Gruppe von neun bis elf Männern, die sich im Weg von herannahenden amerikanischen Bodenkräften befanden. Einige der Männer waren bewaffnet mit AKMs und einer Panzerfaust; andere waren unbewaffnet. Zwei für Reuters arbeitende irakische Kriegsberichterstatter, Saeed Chmagh und Namir Noor-Eldeen, begleiteten die Gruppe. Noor-Eldeens Kamera wurde dabei ebenfalls für eine Waffe gehalten. Acht Männer, Noor-Eldeen eingeschlossen, wurden während dieses Angriffes getötet.
Der zweite Angriff, bei dem auch die 30 mm-Kanone zum Einsatz kam, galt dem verletzten Saeed Chmagh und zwei unbewaffneten Männern, die Chmagh helfen wollten: Kurz bevor die Bodentruppen eintrafen, versuchten sie ihn in ihren Van zu ziehen. Dabei wurden die drei Männer getötet und zwei im Wagen sitzende Kinder verletzt.
Beim dritten Angriff wurden drei AGM-114 Hellfire Raketen auf ein Haus geschossen, aus dem das feindliche Gewehrfeuer, das der eigentliche Anlass dieser Hubschrauberangriffe war, vermutet wurde." Dabei lachte der Schütze über die sterbenden "Fuckers" etc... Dass dieses Ausmaß an Verrohung und Willkür beim TÖTEN wildfremder Menschen, die z. T. lediglich Verletzten helfen wollten, öffentlich wurde, dafür bin ich Frau Manning sehr dankbar.

Beitrag melden
Crom 09.05.2018, 10:54
139.

Zitat von Senf-o-Mat
Von Kriegsverbrechen habe ich auch nichts geschrieben. Dennoch - wenn man das Video sieht und v. a. hört, wie viel Spaß der Schütze im Hubschrauber am Töten hatte - und offenbar nicht nur der - kann man das unmöglich verteidigen.
Die Sprache beim Militär ist eben nun einmal derb. Darüber hinaus ist das auch ein psychologischer Schutz für Soldaten. Jedenfalls kein Grund ein Landesverrat zu begehen.

Beitrag melden
Seite 14 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!