Forum: Netzwelt
Chelsea Manning : "Ich wurde in einem Käfig in der Wüste gefangen gehalten"
REUTERS

US-Whistleblowerin Chelsea Manning lebt seit einem Jahr wieder in Freiheit, nach sieben Jahren Haft. Jetzt spricht sie über ihren schwierigen Weg zurück ins Leben und erklärt, warum Aufgeben keine Option ist.

Seite 8 von 14
rex_danny 06.05.2018, 13:10
70.

Zitat von troka
So, so, weil Manning die Kriegsverbrechen der USA der Öffentlichkeit vor Augen führt, wird sie vom US-Unrechtsstaat zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt. Wohlgemerkt für die Veröffentlichung der Wahrheit! Das Spiegel Interview vermittelt aber den Eindruck, es gehe Manning um den Kampf gegen die angeblich totalitären Systeme in Russland und China. Beide haben jedoch nicht unter konstruierten (gelogenen) Vorwänden Irak und Afghanistan überfallen und mehrere hunderttausend Menschen umgebracht, Tausende in Foltergefängnisse eingekerkert, verschleppt und massakriert. Entweder ist das Interview einfach nur journalistisch extrem schlecht oder es leidet unter dem gleichen Realitätsverlust der Mainstream Medien, der sie schon bei den Kriegsverbrechen des Westens in Vietnam, Korea, Libyen...usw usw erfasst hatte. Verschiebung der Wahrheit ist das Wenigste was man dieser Art von Journalismus vorwerfen kann. Gelenkte, gesteuerte Wahrnehmung trifft es eher. Frau Manning wird einen Teufel tun, den Unrechtstaat in dem sie lebt, weiter öffentlich anzugreifen, sie will leben... aber kritisch nachhaken, fragen Frau Gruber, das ist das Mindeste, was man tun sollte.
Ach ja, die böse böse USA. Jeder Staat hat seine Geheimnisse, das ist doch ganz klar und natürlich. Manning ist eine Verräterin und hat dafür gebüßt, Glück gehabt, begnadigt worden zu sein. Zugleich hat sie erkannt, wo das eigentlich böse sitzt: Jedenfalls nicht in der USA. Sonst würde sie heute noch in der Zelle sitzen.

Ihr blinder Hass gegen die USA ist ungerechtfertigt, die USA sind freier und demokratischer als wir hier. Sie kennen die USA nur nicht,

Beitrag melden
mens 06.05.2018, 13:10
71. @6 angeblich totalitär?

Als was soll man diese Länder sonst beschreiben? Und bitte verschont intelligenzbegabte Menschen, ob durch Weglassen oder Lüge, mit dem Märchen, dass nur die USA imperialistische Politik betreiben. Die Russen waren zuerst in Afghanistan. Schon vergessen? Ja, mir Einladung. Deshalb hat es da auch einen bleihaltigen Empfang mit tausenden von Toten gegeben. Wo die überall eingeladen werden. Hindukusch, Syrien, Ukraine .... Objektivität ist schon eine schwierige Nummer.

Beitrag melden
kleinbürger 06.05.2018, 13:12
72. material

Zitat von Spiegelleserin57
"Ich wurde in einem Stahlkäfig in der Wüste gefangen gehalten und war für nahezu ein Jahr am Stück allein in einer Zelle. " und das geschieht in einem Staat wie den USA! AI hat wohl doch Recht!!
na, da sind sie ja auch auf den reisserischen titel von spon hereingefallen - spon sollte sich für eine solche schlagzeile schämen.

es geht nicht um einen stahlkäfig a la IS sondern um ein gefängnis in der wüste mit zellematerial aus stahl.

daraus kann man als manning dann stahlkäfig in der wüste machen, das ist dann in ordnung, wenn spon es macht, dann ist es nicht in ordnung sondern plumpe antiamerikanische meinungsmache.

Beitrag melden
cobaea 06.05.2018, 13:13
73.

Zitat von misterxyz0815
Für meinen Geschmack tickt diese Gestalt nicht ganz richtig. Es mag sein, dass es auch Personen mit stabiler Persönlichkeit gibt, die sich umwandeln lassen. Meine persönliche Vermutung bei allem Respekt und aller Toleranz ist jedoch, dass in der Regel bei solchen Personen mittel-bis schere psychische Störungen vorliegen. Egal was Mainstream und gehirn gewaschene Wissenschaftler behaupten.... Meiner Einschätzung nach ist das Manning massiv verhaltensgestört, narzistische und auf Aufmerksamkeit aus.
Wo bleiben denn die von Ihnen bei sich selbst festgestellten "Toleranz und Respekt", wenn man sich derart über Transpersonen äussert und eine Frau gleich auch noch zum Neutrum erklärt ("das" Manning)? Intoleranter und verächtlicher geht ja kaum noch. Ach ja, und dann sind natürlich auch noch alle Wissenschaftler, die nicht Ihrer Meinung sind "gehirn gewaschen". ...

Beitrag melden
M. Vikings 06.05.2018, 13:13
74. Natürlich gibt es so ein Urteil nicht.

Zitat von manicmecanic
Selbst wenn es das von Ihnen genannte Urteil gibt zeigt das nur daß selbst diesr Richter alles sagen außer richtiges.Es ist natürlich totaler Unsinn zu sagen nur weil ein Einsatz von der UN gutgeheißen wird zu sagen es könnte kein Kriegsverbrechen begangen werden.Sie outen sich als total unfähig zu sehen was ein solches Urteil eigentlich aussagt.In letzter Konsequenz sagt es dann nur alle dürfen alle Verbrechen begehen egal wo und wie solange es nur von der UN gedeckt ist.Vorauseilender Totalpardon.
Es ging um einen ganz anderen Fall.
Die Richter haben sich um eine konkrete Prüfung
der Kriegsverbrechen gedrückt.

https://www.welt.de/politik/article137849743/Deutsches-Gericht-soll-ueber-Irak-Einsatz-urteilen.html

Ein UN-Mandat schließt keine Kriegsverbrechen aus,
und schützt natürlich nicht vor Verfolgung und Verurteilung
von Kriegsverbrechen

"Der niederländische Staat ist einem Gerichtsurteil zufolge
mitverantwortlich für den Tod von 350 Menschen
beim Massaker im bosnischen Srebrenica vom Juli 1995.
Ein Berufungsgericht in Den Haag hat geurteilt,
dass die Niederlande damals illegal handelten.
Damit bestätigte das Gericht das Urteil der ersten Instanz,
die 2014 erstmals eine Mitverantwortung des Heimatstaates
einer UN-Truppe für Kriegsverbrechen Dritter festgestellt hatte."

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-06/den-haag-niederlande-massaker-srebrenica-mitschuld

Beitrag melden
hansriedl 06.05.2018, 13:16
75.

Zitat von aurelis
Es gehört zum vielen von Obama angerichteten Blödsinn, dass er sie begnadigt hat. Durch ihren Geheimnisverrat starben viele Menschen. Mutig wäre es gewesen, sich im Land mit demokratischen Mitteln für eine Änderung der Verhältnisse einzusetzen.
Die Menschen starben wohl schon lange vor den Geheimnisverrat.
Chelsea Manning berichtete nur über Kriegsverbrechen die von der US Armee als Kollerteralschaden bezeichnet wurden.
Manning hatte die Unterlagen von Militärrechnern heruntergeladen und 2010 der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt.

Beitrag melden
kleinbürger 06.05.2018, 13:17
76. nichts gefunden

Zitat von Beat Adler
Sehr richtig! Haette Manning "nur" das oder die Kriegsverbrechen veroeffentlich, waere er/sie ein/e Held, Heldin. Am Zeitpunkt des Ueberspielens aller Dokumente an wikileaks, wusste Manning gar nicht, was darin alles zu finden ist. Er/sie ging eine grosses Risiko ein: Eigene Soldaten, US Buerger haetten in Gefahr geraten koennen! mfG Beat
.... und vor allem.

bis auf die immer und immer wieder kolportierte hubschraubergeschichte hat man so gut wie nichts gefunden.

das märchen von den angeblich aufgedeckten amerikanischen kriegsverbrechen ist ein mär, welches sich trotz mangels an beweisen ebenso hält wie der verdacht die mondlandung sei gefaked.

aber die deutschen lieben diese antiamerikanischen märchen, dagegen scheint kein kraut gewachsen

Beitrag melden
cobaea 06.05.2018, 13:22
77.

Zitat von aurelis
Es gehört zum vielen von Obama angerichteten Blödsinn, dass er sie begnadigt hat. Durch ihren Geheimnisverrat starben viele Menschen. Mutig wäre es gewesen, sich im Land mit demokratischen Mitteln für eine Änderung der Verhältnisse einzusetzen.
Hätten Sie mal einen belastbaren Nachweis für die Behauptung, durch Mannings geleakte Informationen seien viele Menschen gestorben? Das haben bisher nicht mal die USA behauptet. Direkt nach ihrer Festnahme wurde zwar befürchtet, es könnten Amerikaner im Irak gefährdet sein - hat sich aber wohl als Alarmismus herausgestellt.

Beitrag melden
jowi.krause 06.05.2018, 13:23
78. Der gesamte Krieg war völkerrechtlich verbrecherisch

deshalb war der "Geheimnisverrat" nicht nur legitim sondern geboten. Nur durch solchen Widerstand kann den Verbrechen, die Staaten begehen, begegnet werden. Das hat uns der Widerstand im 3. Reich gezeigt, es sollte uns nur Respekt abnötigen, wenn jemand so mutig ist.

Beitrag melden
cobaea 06.05.2018, 13:27
79.

Zitat von Trevor Philips
Der "Stahlkäfig" waren die USDB in Fort Leavenworth, im heimeligen Kansas. In aller Regel sind in Gefängnissen weder Wände noch Türen aus Papier oder Wattebällchen. Das eine Jahr Einzelhaft hat sich Klein-Bradley wegen eines Selbstmordversuches eingefangen, den er beging weil er nicht damit klar kam eine kleine Lady zu sein oder besser zu werden. Suizid und der Versuch sind nach UCMJ strafbewehrt, z.B. mit fast einem Jahr Einzelhaft.
Mit dem "Stahlkäfig in der Wüste" ist wohl kaum Fort Leavenworth gemeint, in dem sich Mannings Haftbedingungen - nach damaligen Angaben ihres Anwalts - deutlich verbesserten. Sie dürfte damit viel eher die ersten beiden Monate ihrer Inhaftierung in Camp Arifjan in Kuwait meinen. Der Suizid war nicht der Tatsache geschuldet, dass Manning nicht damit zurecht gekommen wäre transsexuell zu sein, sondern dass es die Gefängnisverwaltung samt Armay nicht schaffte, damit klar zu kommen und sie entsprechend schikanierte.

Beitrag melden
Seite 8 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!