Forum: Netzwelt
Chelsea Manning : "Ich wurde in einem Käfig in der Wüste gefangen gehalten"
REUTERS

US-Whistleblowerin Chelsea Manning lebt seit einem Jahr wieder in Freiheit, nach sieben Jahren Haft. Jetzt spricht sie über ihren schwierigen Weg zurück ins Leben und erklärt, warum Aufgeben keine Option ist.

Seite 9 von 14
dannyinabox 06.05.2018, 13:29
80. Superstar formen für dummies

Diese Person hat ihre Zeit im Gefängnis erstaunlich gut genutzt um aus ihrer Geschichte eine verheissungsvolle Zukunft zu schmieden. Natürlich hatte sie dabei viel Hilfe aber sicher auch Zeit darüber nachzudenken und eine Strategie zu zimmern. Mögliche Verfilmung der Geschichte, Bücher, Politische Karriere, Einladungen zu Events wo sich die linke Elite selbst feiert, dass alles sind Dinge wo man nur mit entsprechendem Wohlwollen mächtiger Leute erlangen kann weil diese Wissen das solche Geschichten immer ziehen - zu ihrem eigenen Vorteil. So kann man jemanden aufbauen und in einer manipulativen online Welt und auch real zu einem Superstar formen.

Beitrag melden
f00b4r 06.05.2018, 13:35
81. Geheimnisverrat

Bevor man Worte wie "Geheimnisverrat" in den Mund nimmt, sollte man sich mal überlegen, welches Welt- und Menschenbild hinter dem Begriff steht. Das ist altes, nationalistisches Denken, das letztendlich rassistische Feindbilder heraufbeschwört (der ewige Verfolgungswahn: "Feind hört mit"). Wir müssen uns fragen, ob wir in so einer Welt leben wollen. Ich will das nicht, denn in so einer Welt wäre freies und aufrechtes Leben unmöglich. Ich will, dass wir in einer demokratischen Welt leben, in der das Volk der Souverän ist. Dazu braucht man Transparenz, und das geht per definitionem nur dann, wenn man als Staat nur die allernotwendigsten Geheimnisse hat. Dann muss man nämlich grundsätzlich anders operieren. Manning hat Kriegsverbrechen aufgedeckt, woran man sehr schön sieht, dass Transparenz nur denen weh tut, die Dinge tun, die nicht ans Tageslicht kommen sollen. Durch mehr Transparenz wird die Welt besser, weil wir dann gewisse Dinge nicht mehr tun können, und bessere Entscheidungen treffen können. Wie heisst es so schön: "Democracy dies in darkness."

Beitrag melden
Palmstroem 06.05.2018, 13:36
82. Die USA sind ein Rechtsstaat

Zitat von manicmecanic
Selbst wenn es das von Ihnen genannte Urteil gibt zeigt das nur daß selbst diesr Richter alles sagen außer richtiges.Es ist natürlich totaler Unsinn zu sagen nur weil ein Einsatz von der UN gutgeheißen wird zu sagen es könnte kein Kriegsverbrechen begangen werden.
Natürlich werden auch bei UN-mandatierten Einsätzen Verbrechen begannen, Nur werden solche Verbrechen in den USA verfolgt und es gibt genügend Urteile (z.B. Abu Ghraib), die das belegen.
Das angebliche Kriegsverbrechen, das Manning veröffentlichte, war ein Einsatz, der bei Kämpfen gegen Terroristen erfolgte und bei dem die Hubschrauber-Besatzung irrtümlich Zivilisten für Kämpfer hielt. Was die Bilder nicht zeigen, sind die Kämpfe in den umliegenden Straßen. Wie sich die Zeiten ändern, sieht man an der Einschätzung des IS. Damals in Falluscha und Ramadi waren die IS-Kämpfer für viele Deutsche "Widerstandskämpfer", heute sind sie der Teufel in Person.

Beitrag melden
kleinbürger 06.05.2018, 13:50
83. welche denn ?

Zitat von f00b4r
Manning hat Kriegsverbrechen aufgedeckt, woran man sehr schön sieht, dass Transparenz nur denen weh tut, die Dinge tun, die nicht ans Tageslicht kommen sollen.
welche "kriegsverbrechen" hat manning denn aufgedeckt ?

wenn sie dies so selbstsicher hier behaupten, dann können sie vielleicht mal ein paar wenige hier preisgeben.

nur damit wir überhaupt mal verorten worüber wir in bezug auf diese "kriegsverbrechen" überhaupt reden.

Beitrag melden
Boone 06.05.2018, 13:52
84.

Zitat von Titanus
Geheimnisverrat bzw. Spionage sollten als solches härter geahndet werden. Insbesondere im sensiblen Bereich Verteidigung und Sicherheit sind die Strafen viel zu gering und der interviewte Obergefreite ist sehr glimpflich davon gekommen. Der Begriff Whistleblower suggeriert leider, dass die Personen rechtschaffend sind - das ist falsch: solche Leute handeln in höchstem Maße illegal und gefährden Freiheit und Sicherheit ganzer Länder.
Sie sind wohl wahnsinnig. Wenn wir Ursache und Wirkung derart perbveritiert umkehren, würden wir insbesondere staatlicher Kriminatlität Tür und Tor öffnen. Ihnen ist wohl gar nicht klar, wie brandgefährlich Ihre Denkweise ist, in der derjenige, der auf das Verbrechen hinweist, zum Verbrecher gestempelt wird, anstelle desjenigen, der das ursprüngliche Verbrechen begangen hat.

Beitrag melden
Boone 06.05.2018, 13:56
85.

Zitat von Jor_El
Ihre Tat war moralisch richtig und wichtig, aber illegal. Ihre Verurteilung war somit gerechtfertigt und ihre Begnadigung durch Obama ebenso.
Die Basis jedes Gesetzes, zumindest in Deutschland, ist der kategorische Imperativ, der Kern unseres ethischen Verständnisses. D.h. was ethisch moralisch richtig ist, kann nicht gleichzeitig ein Verbrechen sein. Das wiederrum bedeutet, selbst wenn es illiegal ist, ist es dennoch richtig und notwendig es zu tun uind somit nicht bestrafbar. Wer dennoch bestraft oder bestrafen will, was ethisch richtig ist, hat der Willkür die Tür geöffnet und verlässt den Boden der Rechtsstaatlichkeit.

Beitrag melden
taglöhner 06.05.2018, 14:12
86. Rechtsweg immer offen

Zitat von hansriedl
Die Menschen starben wohl schon lange vor den Geheimnisverrat. Chelsea Manning berichtete nur über Kriegsverbrechen die von der US Armee als Kollerteralschaden bezeichnet wurden. Manning hatte die Unterlagen von Militärrechnern heruntergeladen und 2010 der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt.
Das ist falsch. Er hat unzählige streng geheime Dokumente aus dem diplomatischen Dienst gestohlen und zur Veröffentlichung weitergereicht, die null und nichts mit Krieg oder Verbrechen zu tun hatten. Das Video des strittigen und längst aller Welt bekannten Hubschrauberangriffs hat er aus den Ermittlungsakten der Militärjustiz gestohlen.

Beitrag melden
kleinbürger 06.05.2018, 14:13
87. aha

Zitat von Boone
Die Basis jedes Gesetzes, zumindest in Deutschland, ist der kategorische Imperativ, der Kern unseres ethischen Verständnisses. D.h. was ethisch moralisch richtig ist, kann nicht gleichzeitig ein Verbrechen sein. Das wiederrum bedeutet, selbst wenn es illiegal ist, ist es dennoch richtig und notwendig es zu tun uind somit nicht bestrafbar. Wer dennoch bestraft oder bestrafen will, was ethisch richtig ist, hat der Willkür die Tür geöffnet und verlässt den Boden der Rechtsstaatlichkeit.
wer bestimmt denn was ethisch moralisch richtig ist ?

gerade im vorliegenden fall gibt es da überhaupt keinen allgemein gültigen konsenz.

was für sie ethisch moralisch richtig ist muss für mich noch lange nicht ethisch moralisch richtig sein.

ethisch moralisches handeln mag manning für sich in anspruch nehmen, für mich geht es eher in richtig ideologisch-verquere-naive verstrahlung.

willkür ist erst dann gegeben wenn subjektives "ethisch moralisches" empfinden zur objektiven rechtsprechung herangezogen wird und tatsachen und fakten auf die hinteren ränge verwiesen wird.

Beitrag melden
charlybird 06.05.2018, 14:28
88. Ah ja, und wie hätte das geschehen sollen?

Zitat von aurelis
Es gehört zum vielen von Obama angerichteten Blödsinn, dass er sie begnadigt hat. Durch ihren Geheimnisverrat starben viele Menschen. Mutig wäre es gewesen, sich im Land mit demokratischen Mitteln für eine Änderung der Verhältnisse einzusetzen.
Wie sollten kommende Veränderungen, die ja durchaus von friedensbereiten Amerikanern gewünscht sind, denn begründet werden ?
Mit Hand aufs Herz und betränten Augen die Nationalhymne schluchzen ?
Und haben Sie auch mitbekommen, wer nach Obama NO.1 im schönen Ländle Amerika geworden ist ?
Unter dem wären progressive und friedensgewillte Veränderungen so ergebnisorientiert aufgehoben wie Eiscreme in der Mikrowelle.
Wer ist nebenbei denn durch Mannings Geheimnisverrat gestorben ?
Die wild ballernde Hubschraubercrew war es offensichtlich nicht.

Beitrag melden
taglöhner 06.05.2018, 14:30
89. Großmacht mit drei Buchstaben: ICH

Zitat von Boone
Die Basis jedes Gesetzes, zumindest in Deutschland, ist der kategorische Imperativ, der Kern unseres ethischen Verständnisses. D.h. was ethisch moralisch richtig ist, kann nicht gleichzeitig ein Verbrechen sein. Das wiederrum bedeutet, selbst wenn es illiegal ist, ist es dennoch richtig und notwendig es zu tun uind somit nicht bestrafbar. Wer dennoch bestraft oder bestrafen will, was ethisch richtig ist, hat der Willkür die Tür geöffnet und verlässt den Boden der Rechtsstaatlichkeit.
Das ist natürlich völliger Quatsch. Unser System gibt niemanden das Recht sich über die Justiz zu stellen, weil ihn etwas ungerecht dünkt. Nicht dem Falschparker und nicht dem Bundespräsidenten. Was ein Gesetz ist, regelt bei uns ein gewähltes Parlament und kein Stammtisch oder Mob oder sonstige Wutbürger von Links und Rechts.
Es gibt eine Ausnahme: Leuten die versuchen, diese Prinzipien zu beseitigen, darf man in den Arm fallen, wenn es sonst niemand tut.

Beitrag melden
Seite 9 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!