Forum: Netzwelt
Chemnitzer Krawalle: Eine Zäsur findet nicht statt
Filip Singer/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Die Silvesternacht in Köln sei eine Zäsur gewesen, sagen viele. Das sollte auch für den Augustabend in Chemnitz gelten - wird es aber wohl nicht. Denn hier wird ein strukturelles, gesellschaftliches Nazi-Problem systematisch verharmlost.

Seite 20 von 47
pete1001 29.08.2018, 16:55
190. gibt's bei SPOn

..keine Chefredaktion, die solche ideologisch verfasste Beiträge auf das Normalmaß entschärft? Schon allein die Behauptung, das Opfer würde sich mutmaßlich an den Gegendemos beteiligen ist nicht nur pervers, sondern instrumentalisiert das Opfer in genau der Weise, wie man es den Rechten vorwirft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver_kreuzzer 29.08.2018, 16:57
191.

Zitat von petrapanther
Sollten sich nicht alle Demokraten klar gegen Nazis positionieren?
Natürlich sollten sie das! Aber warum nur gegen Nazis? Warum nicht gegen die Rotfaschisten? Warum nicht gegen die Religionsfaschisten? Warum nicht gegen die vielen anderen Feinde der Demokratie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Entgrenzt 29.08.2018, 16:58
192. Was muss

Eigentlich noch alles passieren bevor wir über Einwanderungsmodalitäten miteinander reden, einen KONSENS finden um solche Entwicklungen zu verhindern und die Türkei nicht als Türsteher brauchen? Das bedeutet doch Demokratie....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 29.08.2018, 16:58
193.

Zitat von Hollowmen
Ich habe das Gefühl, dass Herr Lobo die Situation in Chemnitz völlig falsch einschätzt. Die Mehrheit der bis zu 7000 Teilnehmer wurde weder straffällig noch gehörten sie der organisierten rechten Szene an. Es sind überwiegend einfache Bürger (ja gemeint ist im intellektuellen Sinne), die seit geraumer Zeit das Gefühl haben, dass in Punkto Zuwanderung ihrer persönlichen Ansicht nach etwas falsch läuft. Diese Menschen finden offensichtlich bei den etablierten Parteien keine akzeptable Lösung, so dass sie den Rattenfängern der organisierten rechten Szene und der AfD auf den Leim gehen. Will man das Problem lösen braucht man nicht mehr Polizei auf der Straße, man braucht auch keinen Gegendemonstrationen oder links-liberale Besserwisser, die diesen Menschen in den Medien erklären wollen, warum ihre Meinung falsch ist. Was wir brauchen sind Parteien auf dem Boden des Grundgesetzes, die fernab jeder Radikalität diesen Menschen eine Heimat geben und ihnen eine akzeptable politische Lösung für das aus ihrer Sicht drängendste Problem der Politik in Deutschland und Europa anbieten.
Wer sich mit Rechten zusammen rottet, Heil Hitler- Zeichen und Chorgesänge wie "Frei, sozial und national" schweigend tolleriert oder sogar mit dem Kopf nickt, muss zu recht damit rechnen, ebenfalls in die Nazi- Ecke gestellt zu werden. Genau so ist die NSDAP nämlich groß geworden. Aber hinterher wollte ja keiner was gewusst haben...

Haben Sie sich eigentlich einmal die zahlreichen Fotos und Videos angesehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karabas 29.08.2018, 17:00
194. nein

"Antifaschisten sind auch Faschisten" das ist völlig korrekt. Wer das nicht erkennt, hat die Geschichte nicht verstanden. Der Totalitarismus, die bestialischen Methoden sind identisch. Bei der Anzahl der Opfer übersteigt der linke Totalitarismus die Nazis. Nur Feinde sind unterschiedlich Rassenfeinde oder eben Klassenfeinde.

Bei 6000 Teilnehmern (nicht 7000) wurden nur 50 als gewaltbereit eingestuft. Die Strafanzeigen wegen geringer Delikte liegen im niedrigen zweistelligen Bereich. Schwere Delikte - keine.

Glauben Sie wirklich, dass 6000 vernetzte Nazis innerhalb eines Tages nach Chemnitz übersetzt haben? Die Meisten waren schlicht und ergreifend normale Stadt-Anwohner.

So jetzt Ihre Vergleiche: Alleine in der Silvesternacht gab es über 1200! Strafanzeigen, die meisten wegen schwerer Verbrechen.

Auch als Kontrast zu Chemnitz dazu die Linken Demos in FFM, H, Berlin, bei welchen ganze Straßenzüge verwüstet werden und Polizei in Armeesträrke keine Kontrolle erlangen kann.

Daher ist die unterschiedliche Vorbereitung der Polizei völlig verständlich. Linke Antifa-Demos sind deutlich gewalttätiger.

Sorry Lobo, aber Sie sollen wirklich mal aufhören unsinnige Vergleiche zu ziehen. Sie gehen gleich nach hinten los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 29.08.2018, 17:01
195. Sagen Sie mal

Zitat von berniemaier
Wie viele Übergriffe durch die Hetzjagd auf Ausländer registrierte die Polizei am Sonntag in Chemnitz, die in die Kriminalstatistik eingehen?
merken Sie eigentlich noch irgendetwas? Sie stellen die Frage jetzt zum wiederholten Mal und das an unterschiedliche Foristen. Was soll das bitte werden?

Wollen Sie mit einer besonders perfiden Form unter dem Deckmantel der Naivität hier irgendwelche Stinkbomben einwerfen???

Ich gehe jede Wette ein, keine der Antworten wird Ihnen gefallen oder Sie wollen sie einfach nicht verstehen und Sie werden sich bestätigt fühlen, in welch schlimmen Land Sie doch leben... oder Sie verstehen wirklich nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EiligeIntuition 29.08.2018, 17:01
196. Herzlichen Dank, Sascha Lobo,

für diesen kompetenten wie engagierten Kommentar.

Es ist erschreckend, dass nicht nur einschlägige bürgerliche-konservative PolitikerInnen selbst nach solchen Exzessen auf dem rechten Auge nach wie vor stockblind sind und blind bleiben wollen.

Obwohl "Der Teufel kommt niemals zweimal durch dieselbe Tür" (Sprichwort zitiert in: Dr. Mike Ulbricht, Volksverhetzung und das Prinzip der Meinungsfreiheit), ist es umso erschreckender, dass sich Geschichte nahezu schon einmal sehr ähnlich abgespielt hat, erreichte die NSDAP bei den Reichstagswahlen 1928 lediglich 2,6 Prozent, 1930 bereits 18,3, 1932 lag sie bei 37,4 bzw. 33,1 Prozent, womit Adolf Hitler mit den Stimmen der Rechtskonservativen "Steigbügelhalter" Reichskanzler wurde.
https://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagswahlen_in_Deutschland#Ergebnisse_1919_bi s_1933

(Wahlstatistik und Zeiträume sind nicht rein zufällig, sondern dienen durchaus der Vergleichbarkeit. Das gilt ebenfalls für den durchaus vergleichbar verlaufenden Niedergang der Sozialdemokraten.)

Auch damals tobte parallel ständig der rechte Mob (SA) durch die Straßen, während der Berliner Polizeipräsident (SPD), „Bluthund Noske“ (ehedem Redakteur der Chemnitzer Volksstimme, sic!) als strammer Anti-Kommunist schon 1919 der Reichswehr und den sog. „Freikorps“ freien Lauf bei den blutigen Niederschlagungen der Aufstände in Berlin, München und Bremen ließ.

In weniger als zweieinhalb Jahren wurde aus der Weimarer Republik - mit demokratischen Wahlen - die bislang mörderischste Verbrecher-Diktatur der Geschichte mit 60 Millionen Toten.

Haben die leichtfertigen Karrieristen auf Seiten der Konservativen in der Politik daraus eigentlich gar nichts gelernt (rhet.).

Oder glauben sie wieder einmal, den prügelnden Pöbel nutzen und gar "bändigen" zu können, wie sie einst arrogant und selbstherrlich über Hitler und seine Mörderscharen mutmaßten?

Es ist höchste Zeit, in den leichtsinnigen Köpfen, verantwortungsloser Politiker und bei dem verwahrlosten Nazi- und sonstigem tiefbraunen Straßenpöbel aufzuräumen. Dazu gehören auch ausdrücklich der Öffentliche Dienst und die Exekutive (Polizei), wie es nicht erst die jüngsten Ereignisse einschließlich der Behinderung der Presse (ZDF-Team) im trauten Zusammenspiel zwischen pöbelndem LKA-Nazi und „Pegizei“ in Sachsen aufzeigten.


„Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch,“ (Berthold Brecht).

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/sascha-lobo-zu-den-krawallen-in-chemnitz-eine-zaesur-findet-nicht-statt-a-1225485.html#sp.goto.blogcomment=11288

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 29.08.2018, 17:02
197.

Zitat von mhwse
Wir hatten schon Kinder aus Irak und Iran hier - und haben genau das unseren Kindern gesagt - mit dem Erfolg, dass sie inzwischen solche Streitigkeiten wie sie wohl in Chemnitz statt fanden - schlichten können.
Sie haben Ihren Kindern gesagt, die Besucher seien Ihnen genauso wichtig wie die eigenen Kinder? Wörtlich? Und die fanden das gut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 29.08.2018, 17:02
198. Es ist soviel ...

... von unseren Steuergeldern auch nach Sachsen geflossen nach der Wende. Und jetzt wollen genau diese Leute uns unsere geliebte, freiheitliche, demokratische und offene Bundesrepublik zum Dank dafür kaputt machen. Das kann doch nicht wahr sein. War Sachsen nicht auch ein Schwerpunkt der Demonstrationen vor der Wende? Man sollte über die Umstände am Ende der DDR neu nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 29.08.2018, 17:02
199.

Zitat von berniemaier
Wie viele Übergriffe durch die Hetzjagd auf Ausländer registrierte die Polizei am Sonntag in Chemnitz, die in die Kriminalstatistik eingehen?
Das macht die bisherigen 23555 Straftaten nicht ungeschehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 47