Forum: Netzwelt
Chemnitzer Krawalle: Eine Zäsur findet nicht statt
Filip Singer/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Die Silvesternacht in Köln sei eine Zäsur gewesen, sagen viele. Das sollte auch für den Augustabend in Chemnitz gelten - wird es aber wohl nicht. Denn hier wird ein strukturelles, gesellschaftliches Nazi-Problem systematisch verharmlost.

Seite 41 von 47
sibbi78 30.08.2018, 10:57
400. Nicht nur in Sachsen,

obwohl dort besonders offensichtlich, sind die Nazis wieder (laut)stark. Jahrzehntelange eher konservative Politik (sogar bei Rot/Grün!) und Vernachlässigung der Bevölkerung zugunsten der Wirtschaft, haben den Nährboden für die rechte Brut gedüngt. Wie sollen unzufriedene Bürger dieses Landes auch reagieren? Zuerst mit Nichtwählen. Ist ja doch alles der gleiche Mist, egal welche Partei man wählt "Die Linke ist eine kommunistische Chaotenpartei die uns ins Unglück stürzt - absolut unwählbar!", verbreiteten die Konservativen aber auch die Sozialisten. Das mangelnde Vertrauen in die etablierte Politik zeigte sich an der immer niegriger werdenden Wahlbeteiligung.

Dann ist da auf einmal eine Partei, die genau das verspricht, was die etablierten Parteien schon gar nicht mehr in den Mund nehmen. Statt immerzu "Wirtschaft stärken", "Wachstum", "Export-Weltmeister", "Arbeitsplätze" (die im übrigen immer schlechter entlohnt wurden - s. auch "Leiharbeit"), hörte man auf einmal wieder, dass der deutsche Arbeiter Anspruch auf einen deutschen Arbeitsplatz hat und stolz auf seine deutschen Tugenden sein kann. Da fühlt sich doch jeder Zurückgebliebene gleich viel besser, zumal die Schuldigen für seine Misere klar definiert wurden: Die Ausländer! Dann kamen auch noch die Flüchtlinge... jetzt brachen alle Dämme der ohnehin schon Aufgebrachten. Aus Wut wurde Hass. Und die etablierte Politik schaute hilflos zu, sie hatte mit den "Krisen" der Banken und v.a. der Automobilindustrie zu "kämpfen" - verharmlosen, ausbügeln, vertuschen ist schwerer als gedacht.

Wenn jemand die Schuldigen für die jetzige Misere sucht, wird man in der etablierten Politik schnell fündig. Aber auch die Bequemlichkeit der gemäßigten Bürger tut ein Übriges dazu. Wer's nicht glauben mag: Es gibt zahlreiche Bücher darüber - allerdings aus der Zeit unmittelbar nach dem 3. Reich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 30.08.2018, 11:58
401. Besorgte Bürger...?

Zitat von AFH
Die Nazis sind eine verschwindend kleine Minderheit. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung Deutschlands, auch Sachsens, sind gesetzestreue Bürger. Man darf jetzt nicht von einigen Nazis auf alle Deutschen und Sachsen schliessen. Verallgemeinerungen und Schnellschüse sind zu vermeiden. Aus einem solchen Vorfall nun politisches Kapital schlagen zu wollen, ist respektlos. So tönt es doch immer wenn mal wieder ein islamistischer Terrorist einen Anschlag verübt. Warum sollte das auf der Gegenseite nicht auch gleich gehandhabt werden? Warum wird hier mit zweierlei Mass gemessen? Ich bin dafür, dass sowohl gegen Islamisten als auch gegen Nazis mit aller Härte des Gesetzes vorgegangen wird - aber mit gleichen Massstäben.
Die braven "besorgten" Bürger tun aber nichts gegen den braunen Mob. Man ist vielleicht kein Nazi, sympathisiert aber mit dem einen oder anderen "braunen" Argument, weil es ins eigene Kalkül passt - und übersieht, dass man damit Dingen Tür und Tor öffnet, die man eigentlich auch nicht will. Das Motto: "Der Feind meines Feindes ist mein Freund", hat schon viele ins Unheil gerissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Entsetzen 30.08.2018, 12:24
402. @ sibbi78 Nr. 402

Zum Einen kann man konstatieren, dass die Politik der letzten Jahrzehnte nicht die Bevölkerung zugunsten der Wirtschaft vernachlässigt hat. Gäbe es die Politik nicht, die die Forderungen der Wirtschaft abmildert, wären wir bereits seit langem im Raubtierkapitalismus mit einer absoluten Verelendung der breiten Masse. Davon kann aber heute angesichts von Entlohnung auf Volkswagen-Niveau (und das ist nur beispielhaft) nicht die Rede sein. Zum anderen ist gerade das das Problem. Die Gutverdiener unserer Gesellschaft sind die, nachdem sie sich bereits als Financiers der breiten Masse empfanden, die die Flüchtlingsflut ihrer Ansicht nach am meisten betroffen hat. Jetzt müssen sie auch noch die bezahlen. Deshalb kann die AFD zu Recht prahlen, sie sei die Akademiker-Partei. Das ist die treibende Kraft der Partei. Die Unzufriedenen und Abgehängten laufen lediglich hinterher. Und zwar hinter denen, die nur ihre eigenen Pfründe sehen und denen die Masse nichts bedeutet. Das ist absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Entsetzen 30.08.2018, 12:28
403. @ ruhepuls Nr. 403

Ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Und über besorgte Bürger kann man im neuesten Roman von Juli Zeh nachlesen. Dann weiß man, was uns blüht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jamesteakirk 30.08.2018, 12:29
404. Was ist denn in Chemnitz passiert?

Lobo fordert eine Zäsur nach Chemnitz wie nach Köln. Gab es in Chemnitz hunderte Übergriffe auf Frauen? Es gibt ein Video, wo ein Bürger auf einen mutmaßlichen Ausländer losgeht. Das war's. Es gab keine Hetzjagden. Man wird als Bürger immer hilfloser angesichts dieser einseitigen und so offensichtlich tendenziösen Berichterstattung, die den ideologischen Bedürfnissen vieler Linker folgt. Das Wort "Aufmarsch" ist eines der vielen Symptome dieses Journalismus. Es haben sich schöne Doppelstandards in der Beschreibung von Rechten und Linken etabliert. Laut Polizei waren übrigens unter den ersten 800 Demonstranten ca. 50 Rechtsextreme. Na ja. Wie lange soll das so noch weitergehen? Bis niemand mehr den Medien vertraut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 30.08.2018, 12:41
405.

Zitat von Entsetzen
Und über besorgte Bürger kann man im neuesten Roman von Juli Zeh nachlesen. Dann weiß man, was uns blüht.
was denn? ich meine die Fragen vollkommen ernst. Ich möchte zwar keinesfalls von Rechten regiert werden, aus vielerlei Gründen,vor allem, weil mir das Völkische gänzlich abgeht, aber mir hat noch niemand aus der klassischen gegen Rechts Fraktion erklärt, was genau er eigentlich befürchtet. Denken manche vielleicht ernsthaft, es würden die Lager wieder aufgemacht? Wie gesagt: was genau blüht uns denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi.thom 30.08.2018, 12:50
406.

Die Geschichte wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden. Ob Zäsur oder nicht, das wissen wir erst im Nachhinein, es löst auch keine der Probleme mit Rechts-oder Linksradikalen und mit den Neonazis. In allen Ländern Europas schlummert das Nazi-Unwesen oder der Radikalismus. In Deutschland hat man seit der "erfolgreichen Umerziehung" der Deutschen durch die Alliierten geglaubt, nun sei das Problem vom Tisch und es lebten nur noch die "guten Deutschen" hier. Das war ein Fehler, und die ausgerechnet von einer ostdeutschen Kanzlerin ausgelöste Flüchtlingskrise und die damit als alternativlos aufgezwungene Willkommenskultur hat im Osten die Erinnerung an die erfolgreiche Auflehnung gegen die DDR-Obrigkeit wach werden lassen, das "Wir sind das VOLK"- Gefühl. Dieses Wende-Gefühl fehlt des Westdeutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gruebel123 30.08.2018, 12:58
407. Gute Frage...

Zitat von Bondurant
was denn? ich meine die Fragen vollkommen ernst. Ich möchte zwar keinesfalls von Rechten regiert werden, aus vielerlei Gründen,vor allem, weil mir das Völkische gänzlich abgeht, aber mir hat noch niemand aus der klassischen gegen Rechts Fraktion erklärt, was genau er eigentlich befürchtet. Denken manche vielleicht ernsthaft, es würden die Lager wieder aufgemacht? Wie gesagt: was genau blüht uns denn?
weil sie natürlich nicht exakt zu beantworten ist.
Wer sich das nicht vorstellen kann, kann sich durch einen Blick nach Ungarn, Polen, in die Türkei und nach Russland inspirieren lassen, was es bedeutet, Staatsfunk und -presse und gleichgeschaltete Gewalten zu haben.
Die AfD hat ja schon angekündigt, in der Justiz "aufräumen" zu wollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver_kreuzzer 30.08.2018, 13:01
408.

Zitat von Garak
Es geht hier nicht um Whataboutism sondern um Gleichheit vor dem Gesetz! Wir fordern nichts anderes als das alle! Verbrechen egal von wem verübt mit der gleichen Härte angeprangert und juristisch verfolgt werden. Das heißt sowohl der Nazi als auch der Antifa Randalierer gehören ins Gefängnis wenn sie Verbrechen verüben.
D'accord! In einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat sollte das eine Selsbtverständlichkeit und breiter (nahe an 100%) Konsens sein.
Es ist schon bezeichnend für solche Diskussionen und die heutige Zeit, dass man das erstesn überhaupt sagen muss und dass man zweitens von Manchen dafür in die rechte Ecke gestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ppanzer 30.08.2018, 13:12
409. Ist Chemnitz nur die Spitze eines Eisberg?

Die Bürger in Deutschland werden systematisch verunsichert. Steigende Anzahl schlecht bezahlter Jobs, die nicht zum Leben reichen; Ungelöste Probleme in der Pflege; steigende Altersarmut; katastrophale Bedingungen in den Krankenhäusern und Schulen; zunehmende Entwertung der Sparrücklagen etc. und das einzige womit sich die Politik intensiv Beschäftigt sind internationale und europäische Vereinbarungen die irgendwann mal einen positiven Einfuss auf die innenpolitischen Probleme haben sollen. Die Entscheidungsprozesse, fehlende Rechtsgrundlagen zur Lösung einfacher Probleme und die konsequente Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit dauern den Bürgern einfach zu lange. Dies führt dazu, dass der braune Mob nun auch noch einen steigenden Rückhalt in der Bevölkerung bekommt. Auf der anderen Seite gibt es nunmal in Deutschland eine große Anzahl von Bürgern, die eingewandert oder einen Migrationshintergrung hat. Wenn die Bevölkerung weiter gegeneinander aufgehetzt wird, werden Bilder wie wir sie aus USA und Südafrika kennen bald an der Tagesordnung sein. Die Wende kann jetzt nur eine sozialere innen Politik in Deutschland sein, die einerseits die Ängste der Bürger reduziert und anderer seits für menschenwürdigere Integration der Eunwanderer in Deutschland sorgt. Steigende Margen der Großkonzerne mit nahezu sozialversicherungsfreinem Minilohn senken zwar fiktiv die Arbeitslosenzahlen, führen aber leider nicht zu mehr Sicherheit für die Zukunft der Bürger. Die Geschichte hat uns gezeigt, das da dann auch kein Appell an die Menschlichkeit hilft. Siehe Sachsen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 41 von 47