Forum: Netzwelt
Chemnitzer Krawalle: Eine Zäsur findet nicht statt
Filip Singer/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Die Silvesternacht in Köln sei eine Zäsur gewesen, sagen viele. Das sollte auch für den Augustabend in Chemnitz gelten - wird es aber wohl nicht. Denn hier wird ein strukturelles, gesellschaftliches Nazi-Problem systematisch verharmlost.

Seite 47 von 47
Sleipnir 02.09.2018, 01:12
460. Sorry, aber...

... immer dieser Klassiker!
Nazis. Alles Rechten sind Nazis. Nein, eben nicht. Sicher gibt es unter den rechts der Mitte stehenden Bevölkerungsteilen Personen (ich hätte fast Menschen geschrieben, nichtsdestotrotz sind sie es eben auch), die der Ideologie der NSDAP nahestehen, aber Diversität gibt es eben auch abseits der linksliberalen Mitte. Wer alle "Rechten" unter den Nazikamm schert, trägt eher zu einer Eskalation bei als diese zu vermeiden. Und statt der Eskalationen der vergangenen Tage und Stunden wäre eine bedachte und rationale Betrachtung der Geschehnisse grundsätzlich dem Grundsatz "Demokratie" dienlicher. In der Causa Chemnitz kommen gesellschaftliche Bruchstellen wieder ans Tageslicht, die der Sache so nicht dienlich sind. Das gilt durchaus für beide Seiten. Also: Gemach! ... Und Hirn vor Ideologie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Simon 02.09.2018, 12:46
461.

Zitat von privatbahn
Schaut fast so aus, also würde sich der Marsch durch die Instanzen nach 40 Jahren wiederholen. Damals waren es APO und Grüne, heute Rechte und die AfD.
..dazu gibt es bei SPON auch einen passenden Artikel:

Rechte im öffentlichen Dienst
Der Matsch in den Institutionen
Ist der sächsische Pegida-Pöbler vom LKA ein Symptom dafür, dass Rechte planmäßig die Behörden unterwandern? Die Wahrheit ist besorgniserregender: Der Apparat zieht Reaktionäre an - oder bringt sie sogar hervor.


Treffender kann man es nicht beschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EiligeIntuition 28.08.2019, 10:00
462. "Die Geschichte nicht verstanden",

Zitat von karabas
"Antifaschisten sind auch Faschisten" das ist völlig korrekt. Wer das nicht erkennt, hat die Geschichte nicht verstanden. Der Totalitarismus, die bestialischen Methoden sind identisch. Bei der Anzahl der Opfer übersteigt der linke Totalitarismus die Nazis. Nur Feinde sind unterschiedlich Rassenfeinde oder eben Klassenfeinde. Bei 6000 Teilnehmern (nicht 7000) wurden nur 50 als gewaltbereit eingestuft. Die Strafanzeigen wegen geringer Delikte liegen im niedrigen zweistelligen Bereich. Schwere Delikte - keine. Glauben Sie wirklich, dass 6000 vernetzte Nazis innerhalb eines Tages nach Chemnitz übersetzt haben? Die Meisten waren schlicht und ergreifend normale Stadt-Anwohner. So jetzt Ihre Vergleiche: Alleine in der Silvesternacht gab es über 1200! Strafanzeigen, die meisten wegen schwerer Verbrechen. Auch als Kontrast zu Chemnitz dazu die Linken Demos in FFM, H, Berlin, bei welchen ganze Straßenzüge verwüstet werden und Polizei in Armeesträrke keine Kontrolle erlangen kann. Daher ist die unterschiedliche Vorbereitung der Polizei völlig verständlich. Linke Antifa-Demos sind deutlich gewalttätiger. Sorry Lobo, aber Sie sollen wirklich mal aufhören unsinnige Vergleiche zu ziehen. Sie gehen gleich nach hinten los.
haben höchst gefährliche Relativierer wie Sie, die auf widerwärtigste Weise Antifaschisten, also die Gegner der Nazis als Faschisten gleichzusetzen und zu diffamieren trachten.

Wasser auf die Mühlen Rechter, Rassisten und Neo-Nazis.

Schlicht geschichtsrevisonitisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 47 von 47