Forum: Netzwelt
Chemnitzer Krawalle: Eine Zäsur findet nicht statt
Filip Singer/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Die Silvesternacht in Köln sei eine Zäsur gewesen, sagen viele. Das sollte auch für den Augustabend in Chemnitz gelten - wird es aber wohl nicht. Denn hier wird ein strukturelles, gesellschaftliches Nazi-Problem systematisch verharmlost.

Seite 9 von 47
Hammelinda 29.08.2018, 15:43
80. "Wird es aber wohl nicht"?

"Die Silvesternacht in Köln sei eine Zäsur gewesen, sagen viele. Das sollte auch für den Augustabend in Chemnitz gelten - wird es aber wohl nicht."
Nach diesem trotzig-zynischen "wird-es-nicht!" kann man sich den Rest des Kommentars fast sparen. Es ist im Grunde die Vorbereitung eines "Hab ich immer schon gesagt!" für alle zukünftigen Nazi-Vorfälle. Nach dem selben vorwegnehmenden Muster gehen leider auch die rechtsradikalen Hetzer vor, um bei jedem neuen Terroranschlag zu sagen "Wusste ich ja vorher schon, dass es so kommt!!1". Mit weniger Pessimismus kommt man manchmal ein Stück weiter.

Ich lese Lobo sonst ja gern wenn es um "Internet und so" geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wjb27 29.08.2018, 15:45
81. So ist es

Zitat von oranje-web
kreuzberg eien problematische ecke -- wie bitte -lach , wir haben genau wie die USA ein rassistischen Problem auch unsere Problem hat tiefe wurzeln. die BRD zum teil nicht nur von nazis in der wirschaft aufgebaut sondern auch in politischen hohen Ämtern. Kann alles nachgelesen werden , Auswärtige Amt, BND, Bundeswehr, usw. Die angst vor dem Kommunismus ( bei Adenauer) war grösser als seine Verachtung für die nazis die er nach dem krieg in amt und würden geholfen hat.
Die Bundesrepublik ist dank Adenauer ein Rechtsstaat. Er konnte sich keine neuen Fachleute schnitzen. Die kommunistische DDR war wohl eher nicht das was man Rechtsstaat nennen könnte.

Lesen Sie mal erste hessische Nachkriegsregierung. SPD geführt mit Todesstrafe.

Es gibt kluge Politiker wie Adenauer und auch Mandela. Hätte Mandela darauf bestanden alle rassistischen Übeltäter und das waren fast alle Weißen zu bestrafen wäre heute noch Bürgerkrieg in Südafrika. Um des Frieden willens muß irgendwann ein Schlußstrich gezogen werden. Andernfalls gibt es nur Verlierer auf allen Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jor_El 29.08.2018, 15:45
82.

Zitat von Maya2003
Stimmt alles was Sie sagen. Das Problem ist daß ein Großteil der Bevölkerung der derzeitigen Einwanderungspolitik kritisch gegenübersteht, aber keine der etablierten Parteien diese kritische Haltung teilt. In diese Lücke stoßen die Rattenfänger der AfD, und sie werden gewählt; nicht weil auf einmal der Adolf in uns erwacht, nein weil die Regierung UND die Opposition es nicht für nötig halten ihre verfehlte Poltik zu ändern. Es hat sich seit der BT Wahl (wissen CDU und SPD eigentlich WARUM sie 14% Wählerstimmen verloren haben ?) so gut wie nichts geändert - es werden die alten Phrasen wiederholt, Fachkräfte holen, die Aussengrenzen besser bewachen, eine europäische Lösung finden, abgelehnte Bewerber "zurückführen" etc. Merkel und Co. schliessen lächerliche Abkommen mit Griechenland und Spanien, im Wissen daß diese nur Tinte auf Papier sind - Schutz der Grenze zu ÖSTERREICH für Migranten aus SPANIEN - LOL ! Für wie dumm halten Seehofer, Nahles und Merkel ihre Wähler ? In Nordafrika erzwingen sich Migranten MIT GEWALT Eintritt in die EU - und werden dann dafür noch honoriert - das "Fahrziel" heisst Deutschland. Warum sollten die Spanier und Franzosen sie da festhalten ? Die lachen doch nur über uns dämliche Deutschen. Merkwürdigerweise wird da niemand als "Nazi" eingeordnet - dieses Privileg verleihen wir uns lieber selbst. Asche auf unser Haupt ! Die Regierung hat keinerlei erkennbaren Plan die Migration zu stoppen. Es wird planlos weitergemacht - ist ja auch nicht so schlimm. Für 2018 sind "nur" 200000 "Neubürger" avisiert. Eine Großstadt, jedes Jahr, und Merkel schweigt dazu. Und die Medien, unsere weltgewandten Eliten, unsere Parteien wundern sich über den Zulauf für Rechte. Die AfD ist ganz allein Merkels Kind. Sie allein destabilisiert die Republik, treibt einen Keil in die Gesellschaft.Der Fisch stinkt vom Kopf.
Richtig, die Bundesregierung hat keinen Plan und wartet mit Spannung auf ihre hoffentlich humanen Lösungsvorschläge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hollowmen 29.08.2018, 15:46
83. @56

Doch genau das ist eine zentrale Frage bei der Bewertung der Vorkommnisse. Sind die Medien ihrer Verantwortung gerecht geworden und haben sie ordentlich recherchiert. Auch die 4. Macht im Staate muss kontrolliert werden, geschieht dies nicht institutionell so doch durch die Konsumenten. Falschmeldungen führen nur dazu das die Rattenfänger am rechten Rand nur neues Futter bekommen und noch lauter Lügenpresse rufen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 29.08.2018, 15:46
84.

Zitat von Hollowmen
Ich habe das Gefühl, dass Herr Lobo die Situation in Chemnitz völlig falsch einschätzt. Die Mehrheit der bis zu 7000 Teilnehmer wurde weder straffällig noch gehörten sie der organisierten rechten Szene an. Es sind überwiegend einfache Bürger (ja gemeint ist im intellektuellen Sinne), die seit geraumer Zeit das Gefühl haben, dass in Punkto Zuwanderung ihrer persönlichen Ansicht nach etwas falsch läuft. Diese Menschen finden offensichtlich bei den etablierten Parteien keine akzeptable Lösung, so dass sie den Rattenfängern der organisierten rechten Szene und der AfD auf den Leim gehen. Will man das Problem lösen braucht man nicht mehr Polizei auf der Straße, man braucht auch keinen Gegendemonstrationen oder links-liberale Besserwisser, die diesen Menschen in den Medien erklären wollen, warum ihre Meinung falsch ist. Was wir brauchen sind Parteien auf dem Boden des Grundgesetzes, die fernab jeder Radikalität diesen Menschen eine Heimat geben und ihnen eine akzeptable politische Lösung für das aus ihrer Sicht drängendste Problem der Politik in Deutschland und Europa anbieten.
Jeder einfache Bürger, der neben Nazis läuft, welche offen Hitler grüßen, sind für mich genauso zu verurteilen, wie die Nazis an sich.

Sie unterstützen diesen Abschaum damit.

Und zu ihren "akzeptablen Lösungen". Die AfD hat die politische Diskussion dermaßen vergiftet mit Angst und Wut. Ihre "einfachen Bürger" leben größtenteils in einer gefühlten Welt, die mit der Realität nichts mehr zu tun hat.

Wieso hat Sachsen ein Problem mit Ausländern Frankfurt aber nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrapanther 29.08.2018, 15:48
85.

Zitat von Bondurant
Mir geht es nicht darum, rechte Schläger zu unterstützen. Ich erwarte von einem wie Lobo aber saubere Argumentation. Das Perverse ist, dass der Ermordete Daniel H. selbst von den Nazis gejagt würde, ... Das ist eine Tatsachenbehauptung, die unbelegt bleiben muss. Auch die Aussage des Freundes, man hätte sich mit "diesen Rechten" früher (jetzt nicht mehr?) prügeln müssen, deckt nicht die Behauptung, eben der Getötete als Person "würde" (wenn er noch lebte?) von den heutigen Demonstranten gejagt werden. Eben das kann der Autor nicht wissen. Solche Unsauberkeiten sind nicht harmlos, sie bieten dem Gegner willkommene Gelegenheit, den Autor als Produzent von "fake news" zu überführen. Denn objektiv setzt er eine Tatsachenbehauptung in die Welt, die er nicht beweisen könnte. Das sollte einer wie Lobo, trotz aller verständlichen Erregung, wissen.
Nazis jagen gern einmal dunkelhäutige Menschen durch die Strassen. Daniel H. war dunkelhäutig, insofern hätte es auch ihn treffen können. Ist diese simple Schlussfolgerung zu komplex für Sie?

Und ganz ehrlich - was besseres fällt Ihnen nicht ein, um Ihre kahlköpfigen Freunde zu verteidigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leserlich 29.08.2018, 15:48
86. unterschreib!

ich finde es einfach nur widerlich und abstoßend, wie das opfer für billige rechte polemik und hetze mißbraucht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 29.08.2018, 15:48
87.

Es wurden gerade mal 10 Verfahren wegen einem Hitlergruß eingeleitet. Keine Ahnung wie viele genau Migranten angegriffen haben, aber es war auch nur ein kleiner Teil der Demonstranten. Jetzt alle als Nazis zu bezeichnen, wäre daher tatsächlich falsch.

Anscheinend war der getötete Daniel H. Mitglied der Fanszene des Chemnitzer FC. Diese hat dann auch den Protestzug organisiert und es haben sich dann noch alle möglichen anderen Leute angeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verzi1 29.08.2018, 15:50
88.

Ich bin sicher eher konservativ eingestellt. Aber was hier passiert ist, ist unglaublich. Unerträglich die Reaktion aus der Politik „Grosse Worte und alles auf dem Hintern aussitzen, bloß nicht endlich tätig werden.“. Danke für Ihren Artikel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 29.08.2018, 15:50
89. Ja und, was wollen Sie jetzt damit sagen?

Zitat von demokratie-troll
Hetzjagden sind organisierte Verfolgungshandlungen, um Beute zu machen. Solche koordinierten Angriffe gab es nicht, denn es wären blutige Attacken gewesen. Es gab Rangeleien, Flaschenwürfe und vereinzelt den Hitlergruß. Man kann durchaus von Ausschreitungen reden, aber schwerlich vom Zusammenbrechen der staatlichen Ordnung. Im Vergleich zu den G7 Ausschreitungen in Hamburg ging die Sache glimpflich ab. Dort gab es Sachbeschädigungen, Plünderungen und Angriffe auf Polizeibeamte. Es wurden hunderte Personen verletzt (Wikipedia). Damals fand eine Hetzjagd statt. Das ist auch gut zu belegen: (In Krankenhäusern wurden) 189 Patienten mit „demonstrationstypischen Verletzungen“ (Knochenbrüchen an Armen und Rippen, Kopfplatzwunden, Schnittwunden, Prellungen) behandelt (Wikipedia). Das ist es nämlich genau, was bei Hetzjagden passiert. Die Bundeskanzlerin wäre in die Krankenhäuser gepilgert und hätte sich mit Dutzenden von Platzwunden übersäten, bandagierten und auf Krücken gehenden Patienten fotografieren lassen, denen man ein ausländisches Aussehen zuerkannt hätte. Man sollte diesen Fototermin vielleicht nachholen. Nicht wahr? Nein, die Zäsur findet nicht statt. Aber sie könnte bald kommen.
Dass ein pöbelnder aggressionshysterischer Mob Unbeteilgte durch die Stadt jagen darf und das okay ist, oder was?

Eine Hetzjagd muss auch keineswegs blutig ausfallen; wie kommen Sie bloß darauf? Blut ist keine Voraussetzung für eine Bedrohung beispielsweise oder eine Nötigung. Ihre Erklärung über eine Hetzjagd ist keine Legaldefinition, sondern eine Wiedergabe von Vorfällen.

Im Übrigen ist der Unwert der Tat nicht davon abhängig, ob sie von einem linken Irren oder einem rechten Irren ausgeht.

Ihren letzten Satz werte ich als rhetorisches Mittel, als Zynismus, als den Versuch, alles, was nach dem Tod des Mannes geschehen ist, zu verharmlosen und dabei Frau Merkel etwas zu unterstellen.

Damit tun Sie sich keinen Gefallen. Versuchen Sie die Sache einfach mal aus der rechtsstaatlichen Sicht zu betrachten oder aus der menschlichen Sicht. Nur für eine Minute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 47