Forum: Netzwelt
China und die digitale Zukunft: Überwachungsgesellschaft auf Speed
Xu peiqin - Imaginechina / AP

Eine Beteiligung Huaweis am 5G-Ausbau würde die digitale Zukunft prägen, schrieb Sascha Lobo. Schon jetzt beeinflusse Chinas Vision der digitalen Diktatur die Welt. Im Podcast diskutiert Lobo die Leserreaktionen.

Actionscript 01.12.2019, 17:54
1. Einer der besten Podcasts soweit.

Es wird nicht nur das Thema behandelt sondern man bekommt auch eine kostenlose Lektion in Schreiben von Propagandakommentaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker! 01.12.2019, 19:06
2. Chinesische Aufpassersoftware ...

Eine richtige Demokratie benötigt keine chinesische Aufpassersoftware, um freie und mündige Staatsbürger zu überwachen. Die chinesische Aufpassersoftware dient einzig und allein dazu, einem kritischen Staatsbürger das persönliche und berufliche Leben zu versauen und zu zerstören, wo es nur geht. Das soll Disziplin, ein Feind des freien Denkens, befördern. Überflüssig zu erwähnen, dass die Parteioberen einer (kriminellen) Diktatur immer die beste Benotung einer solchen Aufpassersoftware erhalten, und alle anderen die A...karte ziehen. Besonders diejenigen die zu Staatsfeinden erklärt werden, da die geöffneten Tore für Willkür und Machtmißbrauch in einer Diktatur oder einem autokratischen System noch weiter geöffnet werden. Stalin und Hitler hätten ihre helle Freude gehabt, an einer solchen digitalen Überwachungssystem. Und was ist, wenn eine solche Aufpassertechnologie in die Hände des organisierten Verbrechens fällt. Hat man schon daran gedacht? Die Antwort lautete: "Diese Technologie befindet sich schon in deren Händen. Totalitäre und autoritäre Regime sind nichts anderes als organisierte staatskriminelle Systeme im bunten Kleid von Gesetzen und Ideologien."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shrufu 02.12.2019, 23:10
3. btw

Muss dem Titel von Actionscript voll anschließen, sehr spezielle und auch spannende Folge. Schade das es Pete offensichtlich nicht für nötig hält darauf direkt zu antworten. Was ich in dem Kontext interessant finde ist der grundsätzliche "Ton" der rational und gemäßigt klingt und jemanden in ein bestimmtes Muster drängt.. quasi Ton und Inhalt in Wechselwirkung mit einer schwammigen, gefühlten "Logiktonleiter" steht. Wenn diese entsprechend oft abgestimmt wird könnten andere Tasten bei manchen dazu führen das diese als schief wahrgenommen werden und so auch jede Neuigkeit entsprechend eingeordnet wird.. das das Leben und die Realität aber keine Lieder für uns Menschen schreibt macht dann so manches ziemlich unsinnig und man vllt etwas bliss hat hilft nur until it hits.. pushing through until it's gone wirkt dann natürlich manchmal etwas verrückt.. die Chinesische Politik ist mMn wahrhaft fanatisch nicht die Realität als Problem zu identifizieren sondern einfach nur das was deren Vorstellung von ihren Instrument verstimmt.. letztendlich vllt ein sehr elitäres Kreiseldenken. Chinas wirtschaftlichen Erfolg mit dem politischen gleichzusetzen ist übrigens mE eine zu einfache Betrachtungsweise.. die Linie die chinesische Politik hätte auf alle aus der Armut gehobenen Menschen in China zu hohen bis kompletten Grad Einfluss wäre mE sehr gewagt.. aus diesen Grund habe ich auch nie die Romantisierung mancher der chinesischen Politik verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 02.12.2019, 09:58
4.

Spiegel Online und Herr Sascha Lobo gestalten den Podcast recht abwechslungsreich und Informativ mal mit Gästen jetzt wird ein einzelner Kommentar kritisch durchleuchtet, gefällt mir. Ganz unabhängig davon ob etwas haften bleibt oder nicht gut gemachte politische Unterhaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antelatis 02.12.2019, 14:10
5. Bisschen billig

Ich fand es ein bisschen billig, sich nur einen offensichtlich nicht sehr objektiven Beitrag rauszusuchen und den dann Satz für Satz auseinander zu nehmen. Auch Lobo wirkt durch dieses Vorgehen wenig objektiv. Wem das gefällt, der freut sich doch nur darüber, dass die eigene vorgefasste Meinung hier ausgiebig von Lobo bedient wird ... ich hätte mir da mehr gewünscht.

Ob das jetzt wirklich Propaganda ist, wage ich auch zu bezweifeln. Ich habe festgestellt, dass es sehr viele Leute gibt, die ihre Regierungen immer blind verteidigen. Ich nenne das "Nationalistische Verblendung". Das merkt man oft zum Beispiel bei Türken, die jeden Blödsinn von Erdogan rechtfertigen, so ein Verhalten ist ja auch nicht mal dazu geeignet, die andere Seite zu überzeugen, sondern eher im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shrufu 02.12.2019, 19:57
6. @antelatis ..

nur Mal aus Interesse.. welche wären denn für sie keine billigen Kommentare gewesen? Und ich hätte gerne gesehen wie sie gegen pete argumentiert hätten.. es wäre ja abzusehen gewesen das er dann ständig mit Fakten gekommen wäre bei denen man ziemlich alt ausgesehen hätte wenn man nicht in der Tiefe recherchiert, gedacht und zusammengesetzt hätte während er ständig den flash bespielt das sie einer falschen Sichtweise auf den Leim gegangen wären. Ihnen wäre also nicht viel übrig geblieben zu als zu recherchieren, auszuweichen oder bruteforcen, alles abzuklopfen und auf Indiziensuche zu gehen oder ein Kaninchen aus dem Hut zu ziehen.. nach dem Podcast finde ich es nicht besonders schwierig alles mit tjaja war doch klar abzutun.. davor wäre es mMn was anderes gewesen. In Bezug auf Propaganda könnte es vllt an ihrer Definition liegen wenn sie sich darunter nur die dauerhafte Beschallung von simplen Botschaften wie teilweise im Kalten Krieg vorstellen. Mit der einfachen Feststellung das petewtf im Ergebnis eine Politik verteidigt der er im Forum nicht Mal zuzuordnen ist wären schön in die o. g. Dauerschleife geraten und hätten nichts als eine Vermutung während Pete mit soliden Fakten, deren Assoziation und Deutungshoheit Dekorieren kann wie er will und in dem flow und Sprache gleich noch alles mitdimmt.. aber gut er könnte sich natürlich auch jederzeit dazu melden.. ist ja nicht so das ein privater Forist besonders viel zu verlieren hätte.. übrigens fand ich den ersten Teil im Original, also nicht vorgelesen, überraschend aggressiv (wobei das ja immer auch viel Interpretation ist) und den zweiten sehr viel ruhiger auch wenn es sich zu ein gewissen emotionalen Ende schält Aus meiner begrenzten Erfahrung nicht sehr Forumstypisch, auch wenn es jetzt nichts definitives bedeutet. Aber wenn es kein Privatmann wäre könnte man tatsächlich ein paar coolere spikes reinlegen und ein paar random Jugendwörter die ein Gremium ausgesucht hat wären.. recht fly. Ich fände auch eine no ghosting policy super!.. einfach Mal etwas Abwechslung zu den flashigen Russen.. Liebe Grüße falls, wenn und so... ansonsten alles gute, nicht zu ernst nehmen, es ist letztendlich nicht zu sagen. - nur eine Meinung -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antelatis 02.12.2019, 21:30
7. @shrufu

Lobo hätte zu Pete ein paar Sätze sagen können, das hätte absolut gereicht, um dessen einseitige Aussagen zu entkräften. Stattdessen widmet er dieser Person einen ganzen Podcast, weil er glaubt, einen geschickt getarnten Troll zu entlarven, und zettelt dabei etwas wie einen Kleinkrieg an. Es ging nicht mehr um den zu erwartenden Einfluss Chinas auf die digitale Zukunft der Welt, sondern wir durften uns anhören, wie sich Lobos Stimme vor Wonne überschlägt, wenn er einen wehrlosen Pete erfolgreich disst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shrufu 03.12.2019, 00:34
8. @antelatis

Naja ich fand das schon besser weil intensiver plus Unterhaltung plus Spannung. Sonst werden nur bestimmte Passagen auseinander genommen und andere ziemlich abgekanzelt. Ob es jetzt ein menschlicher bot war oder nicht spielte mMn nur eine Nebenrolle, interessanter war zu sehen wie ein seriös klingender post Mal auseinander genommen wird, hinter solchen versteckt sich offensichtlich auch gerne Mal Unsinn oder grobe Fehlinterpretation. Ich hab immer die Hoffnung das sich dann eine Diskussion oder Umfeld entwickelt wo es wirklich nur um Inhalt und Kerne geht. Was auf der einen Seite wie "Kleinkrieg" aussieht kann auf der anderen auch einfach konsequente Kritik sein. An der hätte ich zumindest bei meinen posts nichts auszusetzen. Der Dissanteil in einen Forum müsste mMn auszuhalten sein. - nur eine Meinung -

Beitrag melden Antworten / Zitieren