Forum: Netzwelt
Cloud-Speicher: Zehn Dropbox-Alternativen im Überblick

CC BY-SA 2.0 perspecsys.com Mit dem Konzept, Daten via Cloud-Speicher jederzeit und überall verfügbar zu machen, ist Dropbox groß geworden. Doch mittlerweile gibt es reichlich Alternativen. Das Magazin "t3n" stellt zehn davon vor.

Seite 2 von 4
Bueckstueck 04.06.2016, 13:23
10.

Zitat von ogg00
im Gegensatz zu Dropbox speichern OneDrive, Hidrive und ich glaube auch Google drive nicht zuverlässig offline kopien auf dem Rechner. D.h. im Zug und weiten Teilen Deutschlands ohne echtes stabiles LTE komme ich an umfangreiche Daten unterwegs NICHT dran. Da ist Dropbox meines Wissens konkurrenzlos.
Das stimmt für OneDrive längst nicht mehr. Alles wird lokal gespeichert wenn man das wünscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günterjoachim 04.06.2016, 13:49
11. Je 1 TB für 5 User...

Office 365 scheint eine feine Sache zu sein. 5 User, für jeden 1 TB Cloudspeicher, alle wichtigen Office Programme, komplett lokale Speicherung parallel zur Cloud, ? 5.- pro Monat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 04.06.2016, 13:50
12.

Zitat von Bueckstueck
Schön, dass du das so machst. Kann aber nicht jeder bzw. macht nicht für jeden Sinn
Jein. Wer abschätzen kann, ob die eigenen Daten überhaupt rechtlich in einer Cloud gespeichert werden dürfen (BDSG etc.), ist auch intellektuell in der Lage, einen Server anzumieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bausa 04.06.2016, 14:00
13. clouds

Wer sensible Daten in einer Cloud ablegt,dem ist nicht zu helfen.Ob man unbedingt am Nordpol die Bilder vom letzten Mallorcstrip online haben muss,wer braucht das?Hängen wir zukünftig unseren Notgroschen vors Fenster,damit jeder sehen kann was man so hat.?Alles was online ist,kann abgegriffen werden.Wie sich sowas etablieren kann,sind wir alle nur noch blöd?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günterjoachim 04.06.2016, 14:16
14. Nicht für jeden Bürger...

Für die Geheimnisträger unter den SPON Lesern eignet sich Cloudspeicherung natürlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 04.06.2016, 14:50
15. Nicht ganz

Zitat von quark2@mailinator.com
Wenn ich was zu verteilen habe, lade ich das auf meinen eigenen Server. Eine eigene Website ist eh nötig, damit Facebook etc. sich nicht das ganze Web unter den Nagel reißen und damit löst sich das Problem mit der "Cloud" von alleine. Wobei das Wort Cloud eigentlich für verteilte Rechenleistung stand, nicht für verteilten Speicher. Immer schön, wenn Markettingleute einem die Fachbegriffe umdeuten.
Ähm nein. Die ersten "Cloud" Installationen kamen im dotcom boom Ende des 20ten Jhds auf und nannte sich ASP (Application Service Providing) und entsrach dem, was man heute im Cloud Umfeld so schön alls SaaS (Software as a Service) bezeichnet, z.B. Salesforce.com etc.
Der Rest entwickelte sich als die Virtualisierung (außerhalb der IBM Mainframes) mit VMWare Einzug in die Rechenzentren hielt, dazu gehört dann in der Tat CPU-zeit (eigendlich niedlich, ist im grunde nichts anderes wie in den 60ern und 70ern time-sharing), als auch Storage.
Ist im grunde eine Utilitization der Corporate IT, ganz wie von Nicholas Carr vorhergesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 04.06.2016, 14:56
16. Na ja

Zitat von zeichenkette
...stand noch nie für verteilte Rechenleistung. Die Wolke war von Anfang an einfach ein Symbol für das Internet "da draußen". Das versinnbildlicht nur, dass da ein Netz von Servern ist, die etwas tun und die man benutzen kann, ohne dass man sich Anwender um die Details kümmern muss. Ob das Rechenleistung oder Speicherplatz ist, ist da völlig irrelevant. Der eigene Server ist in diesem Sinne keine "Cloud", denn man muss ihn selber mieten und verwalten und sich um alles kümmern. Er ist also keine Cloud, sondern halt ein Server. Wer diesen Unterschied nicht versteht, der kapiert auch nicht, warum so viele Leute die "Cloud" vorziehen: Sie wollen eben nicht einen eigenen Server verwalten müssen.
geht es mir um Bequemlichkeit insbesondere bei Privatpersonen bin ich bei Dir. Aber spätestens als Firma geht es mir darum, dass ich einerseits die Datenhoheit behalte und andererseits den Datenzugriff von überall habe also cloudmäßig. So einen Server setzte ich einmal auf und fertig. Pflege ja, ist aber nicht mehr als einspielen der Updates und Patches, dass kann ich automatisieren.

Also schon eine Cloud von der Funktionalität her.
Egal welchem Anbieter, auch den Schweizern die verschlüsseln traue ich nicht über den Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 04.06.2016, 14:56
17.

Zitat von bausa
Wer sensible Daten in einer Cloud ablegt,dem ist nicht zu helfen.Ob man unbedingt am Nordpol die Bilder vom letzten Mallorcstrip online haben muss,wer braucht das?Hängen wir zukünftig unseren Notgroschen vors Fenster,damit jeder sehen kann was man so hat.?Alles was online ist,kann abgegriffen werden.Wie sich sowas etablieren kann,sind wir alle nur noch blöd?
Und genau dafür gibt es starke Verschlüsselung.
Stark verschlüsselte Daten sind ohne passenden key vollkommen wertlos.
Also, nur mal angenommen jemand zieht ihre extrem vertraulichen aber stark verschlüsselten Daten ab. Was kann er damit anfangen ? Wo ist das Problem ? Alle Ihre Daten stecken sowieso in Pi drin, er hat sie prinzipiell also sowieso schon, und kann nur nicht darauf zugreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 04.06.2016, 15:05
18. Bdsg

Zitat von 7eggert
Jein. Wer abschätzen kann, ob die eigenen Daten überhaupt rechtlich in einer Cloud gespeichert werden dürfen (BDSG etc.), ist auch intellektuell in der Lage, einen Server anzumieten.
Natürlich können Sie Ihre eigenen Daten in jeder Cloud speichern, wie Sie lustig sind. Es wird nur dann problematisch wenn sie das mit fremden personenbezogenen Daten, d.h. z.B. Kundendaten versuchen und auch dann nur, wenn es nicht in die EU oder die USA geht, sie also z.B. eine Cloud in Pakistan oder Russland nutzen.
Wo die Server physikalisch stehen (und damit in welchen juristischen Geltungskreis die Daten gelangen und ob es sich somit ggf. um eine BDSG Verletzung handelt oder nicht) ergibt sich zwangsweise aus dem Vertrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 04.06.2016, 15:44
19. In D evtl

Zitat von rmuekno
die angegeben Speichervolumen klinge super, dürften aber meist illusorisch sein. Um zig Giga bis Terabyte zu übertragen ist das Internet noch vile zu langsam,
der rest in europa hat vernuenftiges Internet. Ich hab 360MB leitung die mir auch zur verfuegung stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4