Forum: Netzwelt
Codename Blue: Windows-8-Nachfolger im Netz aufgetaucht
winforum.eu

In Tauschbörsen ist eine Vorabversion des nächsten Windows aufgetaucht. Screenshots der Software zeigen Änderungen, die an Microsofts Handy-Betriebssystem erinnern. Wir haben die wichtigsten Neuerungen zusammengetragen.

Seite 3 von 8
Airkraft 25.03.2013, 16:39
20. "Schuster bleib bei deinen Leisten"

XP noch bis 04 2014 danach Win7 bis 01 2020 ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BabelHuber 25.03.2013, 16:39
21.

Zitat von Caltaron
Ich arbeite intensiv mit Windows, habe nicht selten parallel Visual Studio, Eclipse, den SQL Manager, die Performanceanzeige und Diese-Steuerung parallel offen. Dies alles aus dem Desktop heraus, den man mit genau einem Klick oder einem Tastendruck erreicht und ab dann völlig vergessen kann, dass es die Live-Tiles überhaupt gibt.
Die meisten Windows-User sind aber keine 'Power User', sondern ganz normale Anwender, die mit dem OS nur arbeiten möchten.
Ich kenne Firmen, bei denen nach dem Upgrade von XP nach 7 wochenlang der Support überlastet war, weil andauernd User anriefen, die irgendetwas nicht mehr fanden.

Und jetzt stelle man sich vor, man führe dort Windows 8 ein. Man müsste zuerst buchstäblich tausende von Usern schulen und sich dann auf einen Ansturm sondergleichen auf den Support vorbereiten.
Das kostet unheimlich viel Geld, vor allem dafür, dass die User mit W8 dann nichts anderes machen als wie mit W7 auch, nur halt etwas anders. Das ist aus Sicht der Firmen rausgeschmissenes Geld.

Und wenn man sich dann noch vorstellt, dass diese ganzen User auch private PCs haben, dann sieht man schon, warum W8 fast niemand haben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superkommentar 25.03.2013, 16:41
22. Ich liebe meinen XP und Vista , 7

Des warn noch Zeiten ein einfaches Deteskop und ein Paar programme
ich WAR so wie's derzeit aussieht mal ein win fan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dutze 25.03.2013, 17:00
23. Was der Bauer nicht kennt...

Ich wundere mich doch sehr über die ganzen Nörgler. Im Prinzip hat sich bei Windows 8 für den Standardanwender doch nicht viel geändert. Letztenendes wurde doch nur das Startmenü durch die Metro-Style-Oberfläche ersetzt. Das hier so viel Wind gemacht wird ist für mich nicht nachvollziehbar. Dabei entsteht eher der Eindruck der Rückständigkeit, ganz nach dem Motto: Was der Bauer nicht kennt, dass frisst er auch nicht. Wie auch sonst ist zu erklären, dass einige tatsächlich noch Win 3.11 oder XP nachtrauern. Liebe Leute, willkommen im Jahr 2013 !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagegengewicht 25.03.2013, 17:13
24. der punkt ist einfach ...

Zitat von vatermitkind
nennen wir das kind doch beim namen. am liebsten wäre es ihnen wieder mit windwos 3.11 zu arbeiten und ihre daten auf diskette zu sichern, weil das ja viel praktischer und funktionaler war. damals...
... das windows 8 auf tablets oder smartphones hin optimiert ist. mein rechner (und der der allermeisten anderen auch) steht aber unterm tisch, der monitor ist so weit weg das ich kein touchscreen benutzen könnte wenn ich eins hätte weil meine arme so kurz sind. und ich seh irgendwie grad nicht ein wieso ich mich 20 cm vor meinen 27 " monitor setzen soll - was hab ich dann davon? fingerabdrücke auf dem screen ... . windows8 und/oder windows/rt sind bestimmt toll für irgendwelche kleingeräte, aber auf einem arbeitsrechner nicht wirklich sinnvoll. dafür gibt es jetzt "super" assistenten die dem bisher halbwegs mündigen benutzer nun alles abnehmen. windows8 systemsteuerung? ein schlechter witz ... . microsoft office, das gleiche - "ja, die intelligente menuesteuerung ..." - ein schlechter scherz. warum bitte gibt es das standardmenue nicht mehr? was war daran schlecht das man alles auf anhieb gefunden hat? was ist negativ daran, wenn mitarbeiter ohne besondere schulung produktiv arbeiten können?

achso - die firma microsoft wollte den umsatz und die rendite steigern? naja, da kann man es sich als quasiemonopolist natürlich leisten tatsachen zu schaffen und sich sicher sein das die unternehmenskunden die rechnung auch bezahlen.

es geht weder um geschäftsgebaren von microsoft oder apple (die spielen ja das selbe spiel), es geht auch nicht darum das der ein oder andere noch gerne mal sein diskettenlaufwerk bedient - der punkt ist: es ist einfach unpraktisch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdp 25.03.2013, 17:17
25. Ihr habt Sinn von Win8 nicht verstanden!

Windows 8 bietet als erstes Betriebssystem eine geräteübergreifende Oberfläche. Egal ob Windows 8 (PC, Notebook, Tablet), Windows 8 RT (ARM-Tablet), Windows Phone 8 oder XBox. Meldet man sich überall (automatisch) mit seinem Konto (Outlook.com) an, hat man auf jedem dieser Geräte den identischen Desktop, mit allen Kacheln und Apps, gelesenen und ungelesen Mails und Chatnachrichten (inklusive Skype). Das ist zunächst ungewohnt und viele werden diesen Clouddienst zunächst ablehnen. Aber Android und Google machen es vor - hier speichern die Leute ihre Mails, Kontakte, etc. auch in der Cloud. Warum? Weil es einfach praktisch ist und Daten kaum noch verloren gehen (Diebstahl, Gerät kaputt/verloren, etc.).
Auch Apple intergiert in MacOS immer mehr iOS Features und wird irgendwann auch an den Punkt der kompletten Verschmelzung kommen.
Ziel ist die Synchronisation aller Daten über alle meine Geräte. Nicht mehr den Computer abends anschalten müssen, weil dort die Mail zum Ausdrucken liegt. Nein einfach von Handy oder Tablet drucken und fertig.

Wer das nicht möchte, kann sich mit einem lokalen Konto anmelden und hat alle Clouddienste automatisch deaktiviert. Und der eine Klick auf die Desktopkachel wird keinen umbringen. Nach zwei Tagen ist die Bedienung verstanden und funktioniert wie unter XP/7.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2007 25.03.2013, 17:21
26. Kacheln

und Apps mögen das Navigieren bei den sogenannten Smartphones und Tablets erleichtern und damit auch eine Berechtigung haben. Für Notebooks und PC, die produktiv genutzt werden, sollte zumindest alternativ zu den Kacheln auch ein althergebrachter Desktop mit Verknüpfungen zu Programmen angeboten werden. Im Produktivbereich braucht vielleicht ein Fliesenleger bunte Kacheln. Ich brauche sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anbue 25.03.2013, 17:26
27. Meine ersten PC-Schulungen

Zitat von dutze
Ich wundere mich doch sehr über die ganzen Nörgler. Im Prinzip hat sich bei Windows 8 für den Standardanwender doch nicht viel geändert. Letztenendes wurde doch nur das Startmenü durch die Metro-Style-Oberfläche ersetzt. Das hier so viel Wind gemacht wird ist für mich nicht nachvollziehbar. Dabei entsteht eher der Eindruck der Rückständigkeit, ganz nach dem Motto: Was der Bauer nicht kennt, dass frisst er auch nicht. Wie auch sonst ist zu erklären, dass einige tatsächlich noch Win 3.11 oder XP nachtrauern. Liebe Leute, willkommen im Jahr 2013 !
habe ich mit Programmen unter Windows 3 erteilt. Ich bin mit vielen Neuerungen klar gekommen. Bei Windows 8 saß ich zum ersten Mal vor dem Rechner und wusste nicht, wie ich ihn ausmache. Naja, bin ja jetzt auch 25 Jahre älter.

Wegen des absehbaren Endes von Win XP ( s. dazu u.a. ct 2/13) habe ich auf einem aufgebohrten T40 (mehr Speicher, neuere Festplatte, schnelleres WLAN) gerade Opensuse 12.3 ausprobiert. Mit KDE wäre ich vermutlich klar gekommen, aber die Performance war einfach grottig. Jetzt hab ich das Image von XP eingespielt und bin ziemlich zufrieden, da mein eigentlich aktuelles Notebook gerade gar nicht will.

Windows 8 habe ich zum Üben auf einem Doppelkern-Pentium mit 2GB Ram (P380) installiert, läuft rund, wenn ich weiß, was wo zu finden ist. Auch der 2000/XP Treiber für einen BJC 8500 funktioniert auf diesem Rechenr unter Win 8 so gut wie lange nicht mehr.

Amüsieren kann ich mich sehr über die Boxen in der 3. oder vierten Ebene, die eigentlich immer noch so aussehen, wie vor 18 Jahren.

Classic Shell war eine große Hilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anbue 25.03.2013, 17:32
28. Das alles hat

Zitat von pdp
Windows 8 bietet als erstes Betriebssystem eine geräteübergreifende Oberfläche. Egal ob Windows 8 (PC, Notebook, Tablet), Windows 8 RT (ARM-Tablet), Windows Phone 8 oder XBox. Meldet man sich überall (automatisch) mit seinem Konto (Outlook.com) an, hat man auf jedem dieser Geräte den identischen Desktop, mit allen Kacheln und Apps, gelesenen und ungelesen Mails und Chatnachrichten (inklusive Skype). Das ist zunächst ungewohnt und viele werden diesen Clouddienst zunächst ablehnen. Aber Android und Google machen es vor - hier speichern die Leute ihre Mails, Kontakte, etc. auch in der Cloud. Warum? Weil es einfach praktisch ist und Daten kaum noch verloren gehen (Diebstahl, Gerät kaputt/verloren, etc.). Auch Apple intergiert in MacOS immer mehr iOS Features und wird irgendwann auch an den Punkt der kompletten Verschmelzung kommen. Ziel ist die Synchronisation aller Daten über alle meine Geräte. Nicht mehr den Computer abends anschalten müssen, weil dort die Mail zum Ausdrucken liegt. Nein einfach von Handy oder Tablet drucken und fertig. Wer das nicht möchte, kann sich mit einem lokalen Konto anmelden und hat alle Clouddienste automatisch deaktiviert. Und der eine Klick auf die Desktopkachel wird keinen umbringen. Nach zwei Tagen ist die Bedienung verstanden und funktioniert wie unter XP/7.
doch gar nichts mit der Oberfläche zu tun, das kann ich unter Linux alles haben und jeden Tag einen anderen Desktop probieren.

Und wenn die Oberfläche auf allen Geräten ähnlich sein kann, ist dagegen aber gar nichts zu sagen. Aber warum sie es auf einem 24"-Monitor und eine 5"-Smartphone sein soll, versteh ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
master-of-davinci 25.03.2013, 17:42
29. lach...

Zitat von willi2007
und Apps mögen das Navigieren bei den sogenannten Smartphones und Tablets erleichtern und damit auch eine Berechtigung haben. Für Notebooks und PC, die produktiv genutzt werden, sollte zumindest alternativ zu den Kacheln auch ein althergebrachter Desktop mit Verknüpfungen zu Programmen angeboten werden. Im Produktivbereich braucht vielleicht ein Fliesenleger bunte Kacheln. Ich brauche sie nicht.
Und nun erklären Sie doch bitte mal, was "produktives Arbeiten" mit dem "Startmenü" zu tun haben soll. Was gibt es so tolles in einem Startmenü, mit dem sich "produktiv" arbeiten ließe?
Wenn, ARBEITET man mit Softwareprodukten an einem Computer - und die sind völlig unverändert. Optisch als auch in der Bedienung.

Geben Sie es zu, sie haben entweder nicht den Hauch einer Ahnung von Windows 8 oder keine Ahnung von produktiver Arbeit an einem PC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8