Forum: Netzwelt
Computer-Betrug: Männer sind doofer

Betrugsfalle Cyberspace: Männliche Internet-Nutzer werden laut einer neuen US-Studie öfter Opfer von Cyber-Kriminellen als Frauen. Sie überweisen deutlich mehr Geld an Online-Betrüger - und das liegt nicht an Viagra-Mails und anderem Spam.

Seite 1 von 5
dischu 07.04.2008, 15:52
1. Ob der Titel bei vertauschten Geschlechterrollen auch so gelautet hätte?

Wohl kaum, denn Männer sind einfach doofer, Frauen nur Opfer. Den Artikel hätte man daher wohl eher - um der Opferrolle gerecht zu werden - "Internetbetrüger zocken gezielt Frauen ab" genannt. Aber Männer sind einfach nur doof und die Überschrift natürlich überhaupt nicht männerfeindlich. Typisch deutsche Männerverachtung in der Berichterstattung mit Bildzeitungsniveau.

Beitrag melden
william_robbins 07.04.2008, 16:05
2. Sexistische Headline

Und SPON kann auf üblichem Niveau Männer mal wieder mit einer sexistischen Headline beleidigen. Wurde ja auch mal wieder Zeit.

Wären weibliche Doofe in der Überzahl, würden Sie selbstverständlich als arme und wehrlose Opfer dargestellt.

Vielen Dank an den Schreiber / die Schreiberin.

Beitrag melden
Insignifikant 07.04.2008, 16:05
3. ...

Ich frage mich, was los wäre würde der Spiegel mal versuchen mit einem Eyecatcher wie "Frauen sind doofer" Klicks zu generieren?

Aber es war ja schon zu viel verlangt beim Spiegel-Special "Das starke Geschlecht" zu erwarten, dass jemand kapieren könnte, dass es genauso dämlich ist bei Frauen vom starken Geschlecht zu reden, wie es dämlich ist bei Männern vom starken Geschlecht zu reden.

Beitrag melden
Analyser 07.04.2008, 16:19
4. Fragwürdige Unterschriften

Es geht im Artikel also um die These, dass "Männer doofer sind". Und gieriger. Aha.

Die diskrimierenden Überschriften von vielleicht alternden Autoren, die noch im Zeitalter des feministischen Männerhasses (1968 ff.) aufgewachsen sind, nerven langsam. Männerbashing ist nun wirklich im Jahr 2008 out, zumal die Argumente in dem Artikel überhaupt nicht haltbar sind. Männer surfen insgesamt immer noch deutlich mehr im Internet, sie kümmern sich immer noch mehr um die häuslichen Finanzen und Frauen achten bei der Partnerwahl nach neuen Studien immer noch deutlich mehr auf den finanziellen Status ihres möglichen Partners als Männer bei Frauen - folglich existiert ein Erfolgs- und Risikodruck, den die Männer auszutragen haben.

Daher ist es kein Wunder, dass die Relation in Sachen Onlinebetrug durch diese simple statisische Ziffer zuungunsten der Männer ausfällt. Und zumindest bereinigte Werte hätte man sich von einem qualifizierten Artikel gewünscht.

Würde Spiegel Online denn auch Überschriften zulassen wie "Türken sind doofer" oder "Schwarze sind doofer"? Entsprechende Statistikziffern lassen sich nämlich ebenfalls problemlos herbeizaubern, ich erinnere nur an die PISA-Auswertungen.

Beitrag melden
bennoko 07.04.2008, 16:30
5. Empirie

Vielleicht klärt sich das Problem, wenn man bedenkt, dass Männer grundsätzlich häufiger Internet nutzen.

Beitrag melden
yogibimbi 07.04.2008, 16:41
6. verzerrte Statistik

Hmmm, schon mal darüber nachgedacht, dass die Statistik auch deswegen verzerrt sein könnte, weil Männer sich tendenziell eher beschweren, wenn sie ausgenommen wurden? Und Frauen das eher versuchen zu verheimlichen, weil`s ihnen peinlich ist? Oder das ganz einfach die Männer der geschädigten Frauen die Klage erheben, weil die Frauen gelangweilt zu Hause rumsitzen und auf irgendeinen Blödsinn klicken und dann hinterher Rotz und Wasser heulen, dass Papi's wieder in Ordnung bringt?

Statistiken können so weit ausgedehnt und interpretiert werden, dabei liegt der Fehler oft genug schon in der Erfassungsmethodik.

Beitrag melden
isidorus 07.04.2008, 16:50
7. Nieder mit der Männlichkeit!

Langsam reicht´s aber mal: Männer sind doofer, Männer sind unsensibler, Gewalt geht immer nur von Männern aus, Männer schädigen das Klima, Jungen haben in der Schule schlechtere Noten, bla.
Da kann man ja wirklich nur hoffen, dass es irgendwann mal möglich wird, das Geschlecht eines Ungeborenen noch im Mutterleib auf XX zu ändern, damit die Welt endlich von den ach so klugen, sensiblen, netten, pazifistischen Superduper-Frauen regiert wird und die blöden Männer endlich weg sind.

Beitrag melden
EIOE-Linux 07.04.2008, 16:51
8. ?

Wenn die Werbung sich speziell an Männer richtet ist es klar das Männer da auch draufklicken wozu ist Werbung denn sonst da?
Das hat nichts mit dümmer zutun.

Das einzige was hier dumm ist ist die Überschrift. Die einzige Entschuldigung dafür wäre, dass SPON versucht seine Leser für dumm zu verkaufen.

Beitrag melden
strandfliege 07.04.2008, 16:51
9. Betrugsfalle?

Zitat von sysop
Betrugsfalle Cyberspace: Männliche Internet-Nutzer werden laut einer neuen US-Studie öfter Opfer von Cyber-Kriminellen als Frauen. Sie überweisen deutlich mehr Geld an Online-Betrüger - und das liegt nicht an Viagra-Mails und anderem Spam.
Hmm, kann sein, daß Männer öfter im Internet übers Ohr gehauen werden. Dafür sind es eher die Frauen, die sich Rheumadecken oder Kochtopfsets und so'n Quatsch bei gewissen Busfahrten andrehen lassen. Welche Altersgruppe wurde ermittelt? Das spielt auch eine Rolle.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!