Forum: Netzwelt
Computerspiele: "Counter-Strike"-Spieler sollen zum Doping-Test
SPIEGEL ONLINE

Wer professionell Computer spielt, wird künftig noch mehr wie ein Sportstar behandelt - auch wenn es ihn nervt. Bei einem "Counter-Strike"-Turnier im August will die E-Sports-Liga ESL erstmals Doping-Tests durchführen.

Seite 1 von 5
neuronensalat 23.07.2015, 18:49
1. Langer Vorlauf...

Ist ja man gut, dass der Test jetzt schon angekündigt wird, in der Zeit müsste das meiste abgebaut sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wdiwdi 23.07.2015, 18:52
2. Muss sein

Nachdem es im Schach schon mehrere Dopingskandale gab, muss man auch bei eSports genauer hinsehen. Hilft nix. Wo es um Ruhm und Ehre (und nicht zu vergessen viel Geld) geht, wird es immer Doping geben, wenn es nur den kleinsten Vorteil verspricht.

http://www.stern.de/sport/sportwelt/verweigerte-kontrolle-doping-skandal-erschuettert-schach-welt-3743926.html

http://www.chess.at/meldungen/dopingfall-schach-2-jahre-sperre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000220808 23.07.2015, 19:19
3.

@1.
Ja natürlich kündigt man das jetzt an. Man will die Spieler nicht überraschen und dann "HAHA" sagen - was wäre wenn ALLE "drauf" sind ? - Ein Skandal. Enormer Reputationsverlust. Die gesammte "Branche" würde sich lächerlich machen.
Adderal und auch die anderen Substanzen, die auf Amphe basieren sind in aller Munde. Und das nicht nur im ablehnenden Sinneso "oh nein, die nehmen was", sondern auch im positivem Sinne: "na wenn der das macht...". Das Zeug ist übers Inet schnell besorgt.
Und wer sich die Videos diverser Spieler ansieht wird unmenschliches Reaktionsverhalten feststellen. Das liegt freilich nicht an den Drogen ;) , aber diese fördern enorm die Konzentration. Man kann sich intensiver und vor allem länger konzentrieren.
Die Reaktion selbst war ja schon vorher da, was nachlässt ist die Konzentration, vor allem wenn man bedenkt das 1 Match (30 Runden) bei CS schon auch mal 90min dauern kann. Und dann ein paar Stunden, teilweise nur Minuten später kommt gleich das nächste Match - enorm Stressig.
Überhaupt ist der E-Sport stellenweise fordernder als "normale" Sportarten.
Ein bisschen Speerwerfen oder Weitsprung ist dagegen lächerlich.
Nur schade das E-Sports immer noch enorm stark belächelt und ignoriert werden. In Asien gibts schon mehrere, eigene TV Sender dafür. Hier in DE/EU läuft lieber 24/7 Müll. Wenn da mal in einer News-Sendung ein 15sec Beitrag läuft ist das schonmal ein Highlight. Dabei schauen sich die Streams teilweise mehr Leute an, als ZDF Zuschauer den ganzen Monat hat....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaiwa 23.07.2015, 19:21
4.

Zitat von neuronensalat
Ist ja man gut, dass der Test jetzt schon angekündigt wird, in der Zeit müsste das meiste abgebaut sein...
Ist ja nicht wie bei den meisten physischen Sportarten bei denen man Mittel lange vor dem Wettkampf zum Muskelaufbau oder ähnliches nimmt. Bei ESport handelt es sich um Sachen die man mehr oder weniger während des Wettkampfes nehmen müsste um einen Effekt zu haben, wie beim genannten Adderall zum Beispiel (also eher vergleichbar mit Dopingtests beim Schießsport).

Aber dass solche Mittel zum Einsatz kommen ist ja eigentlich selbstverständlich. Gerade Adderall wird bei einigen auch zum Lernen oder für Prüfungen konsumiert, da ist die Hemmschwelle dann natürlich nicht so hoch, wenn der Konsum als "halbwegs normal" angesehen wird, und es zusätzlich um hohe Gewinne geht.

Gleichzeitig kommt allerdings erschwerend hinzu, dass solche Medikamente auch sehr häufig regulär verschrieben werden. Will man dann alle Betroffenen vom Wettkampfgeschehen "endgültig ausschließen", wie es beim sonstigen Profisport teilweise geschieht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nernst 23.07.2015, 19:26
5.

Der Wirkstoff heißt übrigens Amphetamin und liegt als Sulfat vor. Adderall ist lediglich der Name des Markenpräparats. Ob man sich nun Amphetaminsulfat von Teva (dem Hersteller von Adderall), Bayer oder Ratiopharm reinpfeift ist letztlich wurst. Denn letzlich wird auf den Wirkstoff getestet. Wäre sicher nicht verkehrt, das auch im Artikel zu ergänzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadram 23.07.2015, 19:32
6.

Von "tausenden" zu sprechen ist bei Dota2 schon fast zu kurz gegriffen. Im August finden die Endrunden des "International" statt. Preispool: 16 Millionen Dollar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teekesselchen 23.07.2015, 20:22
7.

Zitat von dadram
Von "tausenden" zu sprechen ist bei Dota2 schon fast zu kurz gegriffen. Im August finden die Endrunden des "International" statt. Preispool: 16 Millionen Dollar.
Das stimmt zwar, allerdings geht es in dem Artikel um die ESL und die kann nur Preisgelder im Tausender-Bereich anbieten.

Beim "International" ist der ursprüngliche Preispool auch "nur" 1,6 Millionen $, der Rest kommt durch 25% Anteil an Valves Verkäufen von Kompendien an die Community. Dadurch sind bisher 15,6 Millionen $ zum Preisgeld dazugekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibbonnobbig 23.07.2015, 20:43
8.

So lange Alkohol nicht als verbotene Substanz gewertet wird.... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 23.07.2015, 21:13
9. @nernst

Das ist ja wohl nicht dein nernst (Achtung Schenkelklopfer).
Mal ganz ehrlich, es ist doch völlig worscht wie die entsprechenden Medikamente in Deutschland heißen, hier ist Adderall überhaupt nicht erhältlich. Und der Artikel lässt vermuten, dass es vorrangig um amerikanische bzw internationale Spieler geht. Oder es müssen sämtliche internationale Brands genannt werden, in Korea wird es wieder anders heißen als in Amiland oder Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5