Forum: Netzwelt
Computerspielpreis mit Ina Müller: Eine Branche erniedrigt sich selbst
Gerald Matzka/ DPA

"So ein richtiges Killerspiel mal? Oder ganz klassisch YouPorn?" Die Gala zum Computerspielpreis 2019 war voller totgeglaubter Klischees. Politik und Gamesbranche lassen so nicht einmal die Gewinner gut aussehen.

Seite 2 von 15
ancoats 10.04.2019, 16:49
10.

Ach komm, warum so schmallippig - warum sollte es der Game-Branche denn besser gehen als allen anderen, die ebenfalls auf fremdschämgesättigten "Galas" gute Miene zum verblödeten (und zudem völlig irrelevanten) Spiel machen müssen? Deutscher Fernsehpreis, anybody? Bambi??
Bedenklich stimmt mich hier allenfalls, dass sich irgendjemand (und erst recht angeblich coole Gamer / Spieleentwickler) tatsächlich freiwillig und öffentlich den gleichen Ort mit dem durchgeknallten bayerischen Muttchen Bär und der bayerischen Verkehrsluftnummer Scheuer teilen. Ob mit Datrth Vader oder ohne.

Beitrag melden
Onkel Drops 10.04.2019, 16:51
11. Leute vom Fach treffen auf " oh Gott wirf Hirn vom Himmel "

die machen was sie am besten können... reden viel und sagen doch garnix, sofern sie nicht grad " spring ins Fettnäpfchen " präsentieren. der Rest denkt "Fehler in der Matrix,Germanias WTF Preisverleihung oder ist das candid camera und gleich kommt Werner Freiwald? eventuell noch Herr Scheuer in U Hose und Lankabel in der Hand "doesnt half look as stupid as it is..." . "neues aus der Anstalt live und ungefiltert" featuring " the talking dead". best serious Game - serious Sam - was sonst!!! stranguliert sie mit den Funkpadkabeln, neulandnoobs...

Beitrag melden
moriar 10.04.2019, 16:53
12. wenn

ich mir die Bär da auf dem Foto angucke, dann doch lieber Jogginghose! Die Frau ist Politiker! Was macht die da überhapt, genauso wie dieser (be)Scheuer(te)?

Beitrag melden
Edenjung 10.04.2019, 17:12
13.

Zitat von Redigel
Wie wäre es denn mal, die Moderation mit allen Freiheiten an Leute wie HandofBlood zu geben?
Da bin ich absolut dafür.
Gute idee.

Gerne auch nen Maxim oder Dr. Dennis Brammen.

Beitrag melden
egonv 10.04.2019, 17:14
14.

ModeratorInnen werden bezahlt, oder? Wer bezahlt wird, also der kann sich doch auch vorbereiten?!? Nein, mal ehrlich, wenn ich keine Ahnung von der Materie habe, plane ich doch umso genauer, was ich wann wo und wie sage und lasse das jemanden oder viele gegenlesen...

Beitrag melden
qoderrat 10.04.2019, 17:16
15.

Zitat von thomas.kochem
Wesentlich erscheint mir die von mir wahrgenomme Distanzlosigkeit, mit der die Games-Szene gefeiert wird. Computerspiele dienen dem Umsatz und nicht der (Volks-) Bildung. Eine kritische Reflektion des Verhaltens von Entwickler, Politik und Medien - die bösen Medien wieder, findet sowieso nicht statt. Schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten. Hier hilft nur noch eins: Völlige Ignoranz - dann sinkt der Umsatz und alles erledigt sich von selbst.
Ich glaube da verwechseln Sie etwas. Die Spielebranche hat keinen Bildungsauftrag, das ist Unterhaltung wie Spielfilm, Musik, Sport oder was sonst noch so in diesem Sektor angeboten wird. Alle diese genannten Bereiche werden als Kultur akzeptiert, auch ohne erhobenen Zeigefinger zur geistigen Ertüchtigung.

Davon abgesehen gibt es natürlich auch jede Menge Perlen im grossen Haufen die Ihrem Anspruch genügen, so habe ich z.B. mit Kerbal Space Program in wenigen Tagen mehr über Raumfahrt gelernt als in meiner gesamten Schullaufbahn. Und dies auf spannende und interessante Weise. Sie müssen das nicht einmal selber spielen um sich ein Bild zu machen, suchen Sie auf Youtube einfach nach "Scott Manley Kerbal" und schauen Sie sich die Beginner-Serie an, Sie werden staunen und sicher noch etwas lernen.

Ansonsten, mein Beileid für Ihr freudloses Dasein, wenn jede Ihrer Aktivitäten nur zum Zweck der Erlangung weiterer Bildung dient. Ein bisschen Freude am Leben schadet nämlich auch nicht.

Beitrag melden
Trollflüsterer 10.04.2019, 17:19
16. und ich dachte, Opis wären spießig

Aber dann belehrt einen die Gamer Szene und ihre Journalisten doch immer noch eines Besseren.
Der Gag von Schöneberger war ja wohl super, die Frau hat nun mal Klasse und Witz,
aber dann kommt Herr Böhm und erklärt mir, wie unterirdisch der war.
Und Frau Müller ist nun mal Frau Müller. Was da so als riesen Skandal Worte vom Autor hoch gejazzt wird, erkenne ich nicht.

Diese Dünkelhaftigkeit der Gamer ist immer wieder beeindruckend. Die Sprache ist voll von Umgangswörtern, "Tempo" usw., niemand stärt das, aber wehe das Wort Killerspiel fällt.
Dann kennt der gemeine Game kein Halten mehr. Dann muss am besten sofort der Internationale Gerichtshof, und der für Menschenrechte direkt mit, gerufen werden.
Es ist ein Wort für Spiele in denen gekillt wird. Ja, virtuell, ich weiß. Allerdings ist das Wort manchmal noch deutlich zu harmlos. Manchmal würde für mich "Schlachten" einfach besser passen.
Und aussehen tut es auch noch wie echt.

Aber bei Benutzung dieses simplen Umgangswort, ist da Mimimi noch größer als das der AFD. Und das will was heißen.
Was soll ich sagen: "ein Spiel, in dem virtuell, mitunter blutig getötet wird"?
Bisschen lang oder?!

Beitrag melden
siegfried_richard_albert 10.04.2019, 17:31
17. Oh Gott oh Gott

Frau Bär präsentiert sich als Digital Ministerin. Wie während ihrer ganzen Dienstzeit bisher allerdings wieder nur mit Äußerlichkeiten und ohne Inhalt.

Beitrag melden
benedetto089 10.04.2019, 17:42
18.

Zitat von thomas.kochem
Wesentlich erscheint mir die von mir wahrgenomme Distanzlosigkeit, mit der die Games-Szene gefeiert wird. Computerspiele dienen dem Umsatz und nicht der (Volks-) Bildung. Eine kritische Reflektion des Verhaltens von Entwickler, Politik und Medien - die bösen Medien wieder, findet sowieso nicht statt. Schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten. Hier hilft nur noch eins: Völlige Ignoranz - dann sinkt der Umsatz und alles erledigt sich von selbst.
Völlige Ignoranz sehe ich nur bei Ihnen und zwar weil sie ein Kulturgut (Ja, Videospiele können durchaus Kunst und Kultur sein) per se verurteilen, mit dem Sie wahrscheinlich noch nie in Berührung gekommen sind.

Beitrag melden
ub01 10.04.2019, 17:56
19. Deutsche Politiker und Technologie...

... einfach peinlich. Wenn man bedenkt, dass Games inzwischen mehr Umsatz machen als Hollywoodstreifen, kann man es nur als fahrlässig bezeichnen, wie wenig sich die deutsche Politik im Gamerumfeld auskennt. Fortnite, als kostenloses Spiel, nur mit In-Game-Käufen, setzt $6.6 Millionen um - pro Tag! (https://www.gamesindustry.biz/articles/2019-01-16-fortnite-tops-2018-superdata-chart-with-usd2-4b-digital-revenue)

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!